Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Adobe sieht 3D als Grundlage für die Zukunft des Metaverse

Mit nicht weniger als „The Future of Creativity“ beschäftigt sich Software-Hersteller Adobe bei einer Konferenz in Berlin. Die Themen im Mittelpunkt: Netzwerken, Kollaboration, KI – und vor allem 3D.

Von Stefan von Gagern
4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Chantal Benson von Adobe bei „Future of Creativity“ (Foto: svg)

Chief-Product-Officer Scott Belsky stellte in seiner Keynote die Vision des Software-Herstellers über die Zukunft der Kreativität vor. Seit dem letzten nicht virtuellen Event vor vier Jahren habe sich viel verändert, sagt Belsky, der die Plattform Behance gegründet hat und heute auch Executive-Vice-President von Adobe Creative Cloud ist.

Kollaboration und das Teilen von kreativen Inhalten seien ein starker Trend. Gerade in Zeiten der Pandemie hätten Kreative mehr und intensiver digital zusammengearbeitet als zuvor. Kreative sind heute, glaubt Belsky, nicht mehr nur Design- oder Digital-Spezialisten, sondern kämen auch aus anderen Berufen, seien Gärtner, Kindergärtner oder Rechtsanwälte. „Wir wollen Kreativität ins Web bringen und die Zusammenarbeit einfacher denn je zuvor machen“, so Belsky. Deswegen habe Adobe im Frühjahr sein kostenloses Tool Express gestartet, um gleichzeitig Einsteiger und Kreativ-Pros, die schnell Banner oder Thumbnails gestalten möchten, zusammenzubringen. Zudem ist der Klassiker Photoshop jetzt im Webbrowser erhältlich.

Anzeige
Anzeige

Adobe verspricht technologische Unterstützung an verschiedenen Stellen. Die Content Authenticity Initiative soll die Arbeit von Kreativen schützen, zum Beispiel NFT, die im Web3 per Blockchain verkauft werden. KI soll die kreative Arbeit stark vereinfachen. Zum Beispiel könne Speech-to-Text den Schnittvorgang in Premiere Pro beschleunigen. Damit sei es möglich, nach automatisch generiertem, gesprochenem Text in einer Szene zu suchen. Neurale Filter in Photoshop könnten alte Fotos in Sekunden kolorieren. Der Prozess würde manuell einige Stunden in Anspruch nehmen.

Starke Nachfrage nach 3D-Content

Speziell 3D und das Metaverse sollen aktuell stark wachsen und völlig neue Möglichkeiten für Marken und Kreative eröffnen. Laut Adobe ist die Nachfrage nach 3D-Inhalten um 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Immer mehr Marken würden sich auf das Metaverse und andere immersive Kundenerlebnisse vorbereiten. „3D wird die Basis für das Metaverse sein und erlebt derzeit einen unglaublichen Schub in der Nachfrage“, so Belsky.

Anzeige
Anzeige

Belsky nannte im Gespräch mit t3n die Hintergründe für den starken Trend zu 3D-Inhalten. So hätten Marken wie Amazon und Ikea vor Jahren damit begonnen, ihre Produkte in Renderings zu visualisieren. Zum Beginn der Pandemie wurden Foto-Shootings dann schwieriger zu realisieren. Immer mehr Marken erkannten die Vorteile von 3D-Renderings. „Es ist weitaus kostengünstiger, Produkte in verschiedenen Farben auf verschiedenen Tischen als 3D-Objekt zu platzieren und zu rendern, als mit realen Fotoshootings“, sagt Belsky. So könnten Tausende Assets in kürzester Zeit erstellt werden, statt Wochen der Fotoproduktionen zu erfordern. Der Sportschuhhersteller Salomon habe seinen Aufwand für Design in diesem Bereich um 67 Prozent verringern können.

Anzeige
Anzeige

Der nächste Schritt sei dann, diese Vorteile mit der Interaktivität des Metaverse zu kombinieren. „Vorausschauende Marken bereiten sich durch den Ausbau ihrer Fähigkeiten in der Erstellung von 3D- und immersiven Inhalten auf das Metaverse vor“, so Belsky. „Diese Innovationen bieten der stetig wachsenden Zahl von Künstler:innen, die Substance 3D nutzen, neue Gestaltungskraft.“

Substance-Tools sollen 3D-Kreativität erleichtern

Passend dazu hat Adobe schon 2019 die Tools von Substance, einem wichtigen 3D-Hersteller aus der Gaming-Industrie, eingekauft und in die hauseigene Creative Cloud integriert. Mit Substance 3D Painter ist es zum Beispiel möglich, mit Pinseln und Smart-Materialien 3D-Elemente zu texturieren. Seit der Übernahme durch Adobe arbeitete das Tool dann enger mit Photoshop zusammen. Smart-Materialien passen sich automatisch an ein Modell an. Die aus Photoshop gewohnten Werkzeuge sollen den Einstieg in die 3D-Kreation einfacher machen.

Anzeige
Anzeige

inzwischenDurch den Trend soll die Nachfrage nach den Tools im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls um 100 Prozent gestiegen sein. Hunderttausende Nutzer:innen sollen Substance monatlich abonniert haben. Die Substance 3D Collection kostet rund 50 Euro im Monat, das Texturing Paket startet ab etwa 20 Euro.

Schneller AR-Inhalte gestalten

Bei „The Future of Creativity“ stellte Adobe einige Neuheiten für Substance vor. Die Ladezeit soll jetzt optimiert werden, ohne dass die Wiedergabequalität bei AR (Augmented Reality)-Inhalten leidet. Dafür sorge ein neuer KI-gestützter Ansatz. Er analysiere die Bewegung der Nutzer:innen im physischen Raum. Dann spiele er die relevantesten AR-Inhalte aus. Die Technologie soll noch in diesem Jahr in Adobe Aero integriert werden. Mit dem kostenlosen Tool soll das es ganz leicht gelingen, die Grenzen zwischen digital und real verschwimmen zu lassen. AR-Erlebnisse könnten ohne schwierige 3D-Bearbeitungen oder Programmierung gestaltet werden. Ebenfalls mehr Geschwindigkeit, aber beim Gestalten, soll die native Unterstützung von Apples M-Series Chips bringen.

Chantal Benson, Lead-Product-Manager von Adobe Aero, zeigte 3D-Möbel, die für Amazon per Substance gestaltet wurden. Kund:innen können per Smartphone die Möbel virtuell im Raum platzieren. Laut Benson erzielt das Ausprobieren im 3D-Raum über Augmented Reality elfmal mehr Konversion und 30 Prozent weniger Rücksendungen. „AR-Erlebnisse können in E-Commerce oder für Lernanwendungen viel verändern“, kommentiert Benson.

Anzeige
Anzeige

Ein bisher nur für Illustrator erhältliches Plugin kommt jetzt in Photoshop. Damit soll es einfach sein, Schritte bei Textur- und Designvariationen zu sparen, was den Zeitaufwand beim Gestalten verringern würde. Wer mit der Entwicklungsplattform Unity Spiele oder interaktive Erlebnisse gestaltet, könne dank eines Updates des Substance 3D Plug-ins parametrische Substance-Materialien direkt in die Unity-Engine laden und diese Materialien durch bestimmte Parameter zum Beispiel in Spielen modifizieren.

Neues Tool für Modellierung

Im Lauf des Jahres soll zudem der 3D-Skulptur-Workflow mit dem neuen Tool Substance 3D Modeler einfacher werden. Modeler will die 3D-Modellierung intuitiv gestalten, indem komplexe und technische Einschränkungen wegfallen. Das Desktop- und VR-Tool biete eine breite Palette an kreativen Möglichkeiten, darunter die Erstellung von Konzeptzeichnungen, Skizzen und Prototypen, die Ausarbeitung detaillierter Charaktere oder Requisiten oder das Modellieren einer ganzen Szene.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige