Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Airdrop-Prank mit Folgen: Flugzeug muss evakuiert werden

Keine gute Idee: Ein Teenager, eine Softair und ein paar unbedachte Airdrop-Fotos sorgen für die Evakuierung eines United-Airlines-Flugzeugs.

Von Teresa Rübel
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der Airdrop-Prank ist ein Sicherheitsrisiko. (Foto: Andrey_Popov / Shutterstock)

Die Szene spielte sich am San Francisco Airport ab: Das Flugzeug mit dem Ziel Orlando war schon auf der Rollbahn und machte sich zum Abflug bereit, als mehrere Passagiere per Airdrop Bilder erhielten. Auf den Fotos war eine Airsoft-Waffe zu sehen, eine detailgetreue Spielzeugwaffe. Im Flugzeug Bilder einer Waffe zu erhalten, beunruhigte offensichtlich einige Passagiere, die diese dem Flugpersonal zeigten. Der Pilot stufte den Fall als Sicherheitsrisiko ein und alle Passagiere mussten das Flugzeug verlassen. Erst nach einer Durchsuchung des Flugzeugs und erneuten Sicherheits-Screenings konnten die Passagiere zurück an Bord. Die Sicherheitsmaßnahmen und die Durchsuchung des Flugzeugs führten zu einer dreistündigen Verspätung. Die Airline United bestätigte später, dass die Verspätung des Flugs wegen eines Sicherheitsproblems, das ein Kunde bereitet hatte, verursacht worden war.

Anzeige
Anzeige

Der Vorfall wurde von Radiomoderator Christopher Beale auf Twitter verfolgt, dessen Mutter sich an Bord des Flugs 2167 von San Francisco nach Orlando befand. Seine Reaktion: „Warum sind Menschen so?“ Andere User:innen forderten Konsequenzen für den Jugendlichen, zum Beispiel einen Eintrag auf der „Flugverbotsliste für immer“, oder hofften, dass die Eltern die anfallenden Kosten für die Verspätung und die zusätzliche Sicherheitskontrolle übernehmen würden.

Airdrop-Pranks sind schon länger ein bekannter Scherz. Hier zwei harmlosere Beispiele:

Anzeige
Anzeige

Um keine Bilder von Fremden per Airdrop zu erhalten, muss dies in den Einstellungen des iPhones festgelegt werden. Diese sind unter „Allgemein“ zu finden, dann weiter zu „Airdrop“ und „Empfangen aus“ wählen. Alternativ gibt es die Einstellung, dass nur Kontakte Dateien und Bilder per Airdrop schicken dürfen.

Anzeige
Anzeige

Der Teenager durfte das Flugzeug nicht mehr betreten, obwohl ihm die Airsoft-Waffe auf den geteilten Bildern nicht gehörte und er sie nicht bei sich trug. Der Fall werde zurzeit von den Strafverfolgungsbehörden bearbeitet, sagte eine Sprecherin der United-Airline. Welche Konsequenzen dem Teen drohen, ist noch unklar.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

NanoPolymer
NanoPolymer

Mich beunruhigt eher das so viele die Einstellung für alle freigeben. Die scheinen ja geil drauf zu sein das ihnen wildfremde irgendwo einfach Bilder senden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige