Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Aldi Süd: Wie der neue Lebensmittel-Lieferdienst den Markt verändern könnte

Aldi Süd plant einen Lieferdienst für Lebensmittel. Wie einige Wirtschaftsmedien berichten, könnte der Discounter in der ersten Jahreshälfte in Deutschland die „wohl größte Online-Offensive der Unternehmensgeschichte“ starten. Das hätte weitreichende Folgen für die gesamte Branche.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Aldi Süd: Kommt der Onlineshop für Lebensmittel 2023? (Foto: Daria Nipot / Shutterstock.com)

Bisher hatte sich das Unternehmen, wie auch andere Lebensmitteldiscounter, beim Liefern von frischen Lebensmitteln zurückgehalten – nicht refinanzierbar sei dies und gerade bei den extrem preissensitiven deutschen Kund:innen nicht abbildbar. Erste Erfahrungen in dem Sektor sammelt Aldi derzeit in den USA, wo ein entsprechender Webshop bereits am Start ist – und das Angebot teilweise mit dem Startup Instacart realisiert wird.

Anzeige
Anzeige

Es wäre ein echter Gamechanger, in einem Markt, der seit Jahren als Milliardenmarkt gilt, dessen Potenzial nach dem Urteil mehrerer Unternehmensberatungen aber nur zu einem kleinen Bruchteil ausgeschöpft wird. Rund 4,5 Milliarden wurden in Deutschland 2020 mit Lebensmittellieferungen via Onlinehandel umgesetzt, mit 10,7 bis 13,4 Milliarden Euro Umsatz rechnet das Institut für Handelsforschung in Köln bis 2025 – je nachdem, wie beherzt einige große Player einsteigen.

Lieferdienste mit angezogener Handbremse

Bisher läuft da E-Food-Geschäft noch bei keinem der Marktteilnehmer wirklich rund und, wie es ein Logistikexperte kürzlich auf einem Podium formulierte, „mit angezogener Handbremse“. Egal ob Rewe Lieferdienst (der kürzlich mit ein paar Rechentricks sein Zehnjähriges feierte), Bringmeister oder spezielle Dienste wie Knuspr, Gorillas, Flaschenpost oder Picnic – sie alle zahlen zumindest bislang noch drauf und sind vor allem in den meisten Fällen nicht bundesweit am Start. Mitbewerber Lidl wiederum hat nach einigen Versuchen den E-Commerce weitgehend auf die Non-Food-Produkte fokussiert, macht damit aber immerhin gut eine Milliarde Euro Umsatz (Platz 8 im deutschen Onlinehandel laut der kürzlich veröffentlichen EHI-Rangliste).

Anzeige
Anzeige

Die Kund:innen wären dagegen durchaus bereit, Lebensmittel zumindest teilweise im Internet zusammen zu klicken und entweder, wenn dies zuverlässiger als bisher funktioniert, fertig gepackt im Markt abzuholen oder liefern zu lassen. Doch gerade bei größeren Bestellungen ist das Ergebnis bei Weitem noch nicht so überzeugend, wie man es ansonsten aus dem Onlinehandel kennt.

Hinzu kommt, dass die Logistik eine echte Herausforderung ist und die Aussteuerung der Lieferkapazitäten darüber entscheidet, wie rentabel das Geschäft überhaupt werden kann. Und die Kund:innen erwarten umgekehrt, dass die Lieferdienste auch regelmäßig entsprechend zeitnahe Lieferfenster bieten können.

Anzeige
Anzeige

Wenn Aldi liefert: Investitionen in Millionenhöhe nötig

Zum Einsatz kommt bei dem Pilotprojekt in den USA offenbar eine Softwarelösung von Spryker. Parallel zur Plattform bedeutet das Engagement aber vor allem auch, dass Personal gebraucht wird – von 50 Stellen im E-Commerce ist die Rede, nicht mitgerechnet die Logistikstellen. Für die Lieferlogistik sprechen Handelsexpert:innen von einem dreistelligen Millionenbetrag, den Aldi Süd mittelfristig in die Hand nehmen muss – selbst für den erfolgsverwöhnten Discounter, dem in letzter Zeit der Wind gerade im Stammmarkt Deutschland ins Gesicht weht, kein kleiner Betrag.

Bislang testet der Lebensmittelkonzern, so heißt es aus der Zentrale, den Dienst nur in einigen Pilotregionen in den USA. Zu den weiteren Plänen sagt das bekannt verschlossene Unternehmen gewohnt wenig. Expert:innen glauben aber, dass zunächst Instacart oder ein anderer Partner auch das deutsche Geschäft übernehmen könnte, bevor dann ein eigenes Logistiknetz aufgebaut wird.

Anzeige
Anzeige

Machen Aldi Süd und Aldi Nord gemeinsame Sache?

Offen ist aber auch noch ein ganz anderes Thema: nämlich, ob Aldi im E-Commerce an der in Deutschland üblichen Nord-Süd-Teilung festhält oder – wie in anderen Ländermärkten üblich – ein Partner (in dem Fall also die Süd-Gesellschaft) für den gesamten Markt antritt. Gerade im E-Commerce mit den technischen Herausforderungen könnte das vernünftig sein, zumal Aldi die deutsche Wiedervereinigung beim schon bestehenden Lieferdienst für sperrige Waren bereits geschafft hat.

Klar müsste Aldi aber vor allem sein, dass der Präsenzhandel gerade im Food-Sektor angesichts steigender Energiekosten und Personalaufwendungen kaum noch Wachstumspotenzial bietet. So wachsen die Mitbewerber vor allem über den E-Commerce, nicht dagegen über die Läden, wo auch Aldi Federn lassen musste. Der alte Wettlauf zwischen Aldi und Lidl könnte damit in eine neue Runde starten – und profitieren würde davon einmal mehr der Kunde.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige