Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Amazons automatisierte Lager führen zu mehr Verletzungen

In Amazons automatisierten Lagern verletzen sich mehr Menschen als in denen ohne Roboterunterstützung. Das hat jetzt die Auswertung interner Unterlagen ergeben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Amazon-Lager. (Foto: Frederic Legrand - COMEO/Shutterstock)

Geht es um den Einsatz von Robotern in Fertigungshallen oder Lagern, wird gerne betont, wie viel einfacher sie die Arbeit für ihre menschlichen Kolleginnen und Kollegen machen. Auch Amazon ist da keine Ausnahme.

Lagerroboter führen zu mehr Verletzungen beim Menschen

„Es ist nicht ‚Mensch gegen Roboter‘, es ist ‚Mensch plus Roboter‘“, heißt es von dem Versandhändler. In 26 der 175 sogenannten Fulfilment-Centern in den USA arbeiten demnach Roboter und Menschen zusammen. Die Maschinen sollen beim Heben schwerer Gegenstände helfen und den Menschen Wege einsparen, indem sie die Waren direkt zu ihnen bringen. Effizienz und Sicherheit würden so erhöht.

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich, das hat eine Recherche des US-amerikanischen Center for Investigative Reporting jetzt ergeben, soll in den automatisierten Lagern die Verletzungsrate aber höher sein als in denen ohne Automatisierung. Die Untersuchung interner Amazon-Aufzeichnungen habe gezeigt, dass die Lagerroboter so effizient seien, dass die Quoten und Zielvorgaben für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wiederholt angehoben worden sind. Wer beispielsweise Artikel greife und scanne, müsse in einem automatisierten Lager statt 100 Artikeln pro Stunde 400 verarbeiten. Angestellte führen immer wieder dieselben Bewegungen in schneller Abfolge aus – und das Verletzungsrisiko steigt.

Der Bericht zeigt für alle Amazon-Lager ungewöhnlich hohe Verletzungsraten, selbst im Vergleich zu gleichwertigen Lagern anderer Unternehmen. So kam es bei Amazon im Jahr 2019 zu insgesamt 14.000 schweren Verletzungen – also solchen, die arbeitsfreie Tage oder eingeschränkte Arbeitsfähigkeit zur Folge hatten. Im Vergleich mit dem Industriestandard soll Amazons Quote von 7,7 schweren Verletzungen pro 100 Mitarbeiter fast doppelt so hoch sein. Im Vergleich zu 2016 habe sich Amazons Gesamtrate in den automatisierten Lagern um 33 Prozent erhöht. Maßnahmen, die das Unternehmen selbst schon vor einigen Jahren ergriffen hat, würden nicht oder nur unzureichend umgesetzt und trügen demnach keine Früchte. Der Druck auf die Mitarbeitenden soll es oft nicht zulassen, Vorgaben etwa zum Heben schwerer Gegenstände ordnungsgemäß auszuführen.

Anzeige
Anzeige

Besonders viele Verletzungen rund um Prime Day und Cyber Monday

Während der Rabattschlachten zu Amazons Prime Day und dem Cyber Monday – der mittlerweile eine ganze Cyber Week ist – sollen die Verletzungsraten besonders in die Höhe schnellen. Die Wochen um diese Events herum weisen laut Reveal „die höchste Rate an schweren Verletzungen für das gesamte Jahr 2019“ auf.

Anzeige
Anzeige

Um Prime Day und Cyber Monday herum kommt es in Amazons Lagern zu besonders vielen schweren Verletzungen. (Screenshot: Reveal/t3n)

Auch wenn für den Bericht nur US-amerikanische Warenlager untersucht wurden, kommt es auch in deutschen Logistikzentren immer wieder zu Zwischenfällen und Protesten im Zusammenhang mit der Mitarbeitergesundheit. So kritisierte die Gewerkschaft Verdi etwa den Umgang mit der Corona-Pandemie, weil einzelne Standorte zu Hotspots geworden waren. Auch zu Prime Day und Cyber Week kommt es regelmäßig zu Streiks und Protesten.

Ebenfalls interessant:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige