News

Amazon bedruckt ab sofort auch T-Shirts für Händler

Merch by Amazon startet langsam in Deutschland. (Screenshot: Amazon)

Merch by Amazon startet, der Druckdienst für T-Shirts, Sweatshirts und mehr. Händler und Designer können Kleidungsstücke gestalten und auf dem Marktplatz von Amazon verkaufen.

In Deutschland startet jetzt langsam Merch by Amazon, der Print-On-Demand-Dienst für Kleidung und andere physische Produkte. Mithilfe eines Händler-Backends können Designer, Marken und Händler T-Shirt-Designs hochladen und direkt bei Amazon verkaufen. Der US-Konzern übernimmt dann Druck und Produktion der Kleidungsstücke und liefert diese direkt aus. So können ohne größeren Kapitaleinsatz und relativ risikofrei individuelle, bedruckte Produkte verkauft werden.

Merch by Amazon im Überblick

Merch ist ein Full-Service-Angebot. Der Marktplatzbetreiber stellt Kleidungsstücke zur Verfügung, bedruckt diese und kümmert sich um den Versand und den Kundenservice. Der Designer oder Händler lädt lediglich ein Design hoch und erhält dann Tantiemen für den Verkauf. Aktuell erhalten Merch-Nutzer in Deutschland bis zu 8,23 Euro bei einem T-Shirt mit einem Verkaufspreis von 25,99 Euro.

Preisliste für Deutschland. (Screenshot: Amazon Merch)

Das gesamte Portfolio von Merch umfasst momentan Standard-T-Shirts, Longsleeves, Hoodies, Sweatshirts und Popsockets. Letzteres sind bedruckte Halteknöpfe für Smartphones.

Entworfen werden die Designs für den Druck in den üblichen Gestaltungsprogrammen. Amazon stellt zu den einzelnen Produkten Templates für Adobe Illustrator, Photoshop und Gimp zur Verfügung. Zum Druck werden transparente PNG-Grafiken mit sRGB-Farbschema und 300ppi/dpi hochgeladen.

Amazons Spezifikationen für Designvorlagen. (Screenshot: Amazon Merch)

Die bedruckbaren Produkte sind bei Amazon in festen Farbschemata verfügbar. Die angebotene Farbauswahl soll auf Erfahrungen aus dem Verkauf der Produkte beruhen – Farben, die keiner kauft, hat Amazon also nicht im Angebot.

Langsamer Start von Merch by Amazon in Deutschland

Zum Start ist in Deutschland noch nicht das ganze Portfolio von Merch verfügbar. Bisher können deutsche Nutzer laut der Tantiemenliste nur Standard-T-Shirts hochladen und verkaufen.

Amazon betont in den Merch-FAQ, dass die Produktionskapazitäten begrenzt sind und Amazon es sich vorbehält, Produkte in der Verfügbarkeit zu limitieren, um sicherzustellen, dass die aktuellen Bestellungen pünktlich ausgeliefert werden und das Kundenerlebnis nicht beschädigt wird. Vermutlich wird Amazon die Produktion schrittweise starten, um die Prozesse in Deutschland stabil einzuführen. Erst wenn die Massenproduktion eines Produktes reibungslos läuft, wird das Unternehmen wohl weitere Produkte hinzufügen.

Im Moment werden schrittweise bestehende Merch-Accounts aus den USA für den deutschen Marktplatz freigeschaltet. Neue Anmeldungen bei Merch by Amazon werden geprüft und ebenfalls schrittweise freigegeben. In Deutschland wird der Start von Merch vor allem den Spezialisten Spreadshirt treffen, der seit mehr als 15 Jahren ein ähnliches Angebot für Designer und Händler bietet – allerdings mit einem wesentlich breiteren Portfolio.

Erste Tipps zum Start finden sich im Onlineshop-Podcast von Michael Janssen, der mit Onlinehandelspionierin Marion von Kuczkowski über ihr neues Merch-Projekt spricht.

Passend zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sam

Gerüchte darüber gab es ja schon in den letzten 1-2 Jahren. Wenn Merch nun endlich für den deutschen (und auch den englischen) Markt freigeschaltet wird, kommt ein großer Konkurrent für die bisherigen Shirt-Anbieter ins Spiel. Bleibt abzuwarten ob der Hype ähnlich groß ausfällt wie damals zum US-Start.

Antworten
Mailin Dautel

Dadurch kommt ein riesiger Konkurrent auf den Markt für all die Kleinunternehmen die Fun Schirts bedrucken. Ein Freund von mir ist Künstler und lässt seine Kunst auf Shirts drucken, ich bin mal gespannt, ob er von Merch gebraucht machen wird oder nicht. Es ist auf jeden Fall ein Markt, der sich für Amazone lohnen wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung