News

Amazon nimmt jetzt auch Bargeld

Nur Bares ist Wahres: Amazon bietet mit Amazon Cash jetzt auch Barzahlung in Geschäften an. Das Konzept ist hierzulande mit Barzahlen.de schon erfolgreich. (Screenshot: t3n/Youtube)

Amazon hat in den USA mit Amazon Cash ein neues Bezahlverfahren vorgestellt, das Zielgruppen ohne Kreditkarte ansprechen soll. In Deutschland ist ein Anbieter mit dieser Strategie schon erfolgreich.

Amazon Cash ist eine neue Bezahlvariante, die jetzt in den USA eingeführt wird. Kunden erhalten nach der Bestellung einen Barcode, mit dem sie in ein örtliches Geschäft gehen und dort die Rechnung begleichen. Erst dann wird die Ware bei Amazon losgeschickt. Amazon arbeitet hier zunächst mit den Filialisten CVS Pharmacy, Speedway, Sheetz, Kum & Go, D&W Fresh Market, den Family-Fare-Supermärkten und mit der Metzgereikette VG’s Grocery zusammen. Weitere Partner sollen folgen.

Amazon Cash: Kunden ohne Kreditkarte im Visier

Das Unternehmen spricht damit in erster Linie gar nicht mal Kunden an, die skeptisch gegenüber dem Onlinehandel sind, wie es wohl eher hierzulande der Fall wäre, sondern richtet sich vor allem an Kunden, die über kein Bankkonto und keine Kreditkarte verfügen. Die konnten sich bislang nur über den Umweg der Geschenkkarten Guthaben aufs Amazon-Kundenkonto buchen. Dass das in den USA gar nicht so wenige sind, zeigt der Erfolg des Zahlungsdienstleisters Tio Networks, der kürzlich von Paypal übernommen wurde. Auch die Lebensmittelkette Walmart hat ein vergleichbares Barzahlungsverfahren.

Dazu muss man wissen, dass in den USA die Kreditkarte eine deutlich wichtigere Rolle spielt als hierzulande. In den USA sind Kreditkarten mit Abstand das wichtigste Zahlungsmittel, sowohl im stationären Handel als auch natürlich im Onlinehandel, wo drei von vier Zahlungen über die Kredit- oder Debitkarte abgewickelt werden. Mehr als drei Kreditkarten hat jeder US-Amerikaner im Schnitt.

Amazon Cash: Vergleichbarer Dienst in Deutschland schon etabliert

In Deutschland gibt es dagegen bereits seit längerer Zeit den Service Barzahlen.de. Der ermöglicht bei Onlineshops, die dies unterstützen, dass man mit einem entsprechenden Code seine Rechnung in einem Geschäft vor Ort begleicht. Zurückgreifen kann man dabei auf das Filialnetz von Rewe, Penny, dm, Real und Budni. Die Macher von Barzahlen.de werden sich allerdings warm anziehen müssen, wenn Amazon seine Cash-Funktion auch in Deutschland anbietet. Denn bisher, das haben alle Beispiele dieser Art gezeigt, ist Amazon aus solchen Verdrängungskämpfen aufgrund seiner Marktmacht fast immer als Sieger hervorgegangen.

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Benjamin Wagener

Nett. Schön wäre auch, wenn sie mal die Bezahloptionen weltweit akzeptieren würden, sodass ich mit meinem deutschen Girokonto auch bei Amazon US, UK, FR usw. bezahlen kann. So wie PayPal halt...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung