News

Corona: Amazon füllt Lager nach und beschränkt Einlieferungen auf wichtige Produkte

Amazon füllt seine Lager auf und beschränkt die Anlieferung vieler unwichtiger Produkte. Im Bild: Amazon Logistikzentrum in Dupont, Washington, USA.
(Foto: Jochen G. Fuchs)

Amazon reagiert auf das Einkaufsverhalten seiner Kunden und priorisiert bei der Anlieferung seiner Lieferanten bestimmte Kategorien. Was das bedeutet.

Das Einkaufsverhalten der Menschen ist online identisch mit dem Verhalten in den Läden: Bestimmte Produkte werden angesichts der Corona-Pandemie stark bevorzugt. Das sind nicht nur Nudeln und Toilettenpapier, sondern auch viele Lebensmittel, Haushalts- und Reinigungsprodukte oder Medizinprodukte. Ebenso wie der lokale Einzelhandel kämpft Amazon mit der übertrieben hohen Nachfrage in diesen Kategorien und sieht sich dazu gezwungen, vorübergehend die Warenanlieferung in allen anderen Produktkategorien zu beschränken. Es handelt sich ausdrücklich nicht um einen Anlieferungsstopp, sondern um die bevorzugte Annahme von Produkten mit hoher Nachfrage.

Amazon füllt seine Lager auf

Ab sofort bis zum 5. April 2020 nimmt Amazon nur noch Warenanlieferungen von Produkten an, die besonders stark nachgefragt werden. Dazu wird auch weltweit Personal aufgestockt, um der geänderten Marktlage Herr zu werden. Noch sind die Logistikzentren aber voll damit ausgelastet, die Produkte zu verarbeiten, die besonders stark nachgefragt werden.

Der Konzern erklärt diese Entscheidung in einer Stellungnahme: „Wir verzeichnen derzeit mehr Online-Einkäufe, daher sind einige Produkte wie Waren für den täglichen Bedarf und medizinische Verbrauchsgüter aktuell nicht vorrätig. Aus diesem Grund priorisieren wir vorübergehend den Eingang von Waren für den täglichen Bedarf, medizinischen Verbrauchsgütern und anderen Produkten mit hoher Nachfrage in unseren Logistikzentren. Dadurch können wir diese Produkte schneller annehmen, auffüllen und an Kunden versenden. Uns ist bewusst, dass dies eine Veränderung für unsere Verkaufspartner bedeutet, und wir bedanken uns für ihr Verständnis, dass wir diesen Produkten vorübergehend im Sinne unserer Kunden den Vorrang geben.“

Amazon beschränkt Einlieferung auf Produkte mit starker Nachfrage

Die meisten Produkte, die gerade zur Anlieferung angenommen werden, gehören zu folgenden Kategorien:

  • Babyprodukte
  • Drogerie & Haushalt
  • Drogerie & Körperpflege (einschließlich elektronischer Geräte für die Körperpflege)
  • Lebensmittel
  • Industrie & Wissenschaft
  • Haustierbedarf

Wichtig: Das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass für alle anderen Produktkategorien ein Anlieferungsstopp verhängt wurde. Produkte aus anderen Kategorien, die stark nachgefragt werden, können auch angeliefert werden. Es bedeutet ebenfalls nicht, dass jedes Produkt aus den oben aufgeführten Kategorien automatisch angenommen wird. Es werden auch in diesen Kategorien nur stark nachgefragte Produkte angenommen.

Wie Amazon seine Anlieferungen organisiert

Amazon führt im Einzelhandel zwei getrennte Geschäftsbereiche: zum einen den Marktplatz, auf dem Produkte der Händler verkauft werden, zum anderen den eigenen Onlineshop, in dem Amazon eigene Waren verkauft.

Amazon bekommt somit täglich Anlieferungsanfragen von Händlern, die dann genehmigt werden müssen, bevor Händler an die Logistikzentren liefern dürfen. Diese Anlieferungsanfragen werden aktuell nur noch noch genehmigt, wenn es sich um Produkte mit hoher Nachfrage handelt. Eigene Waren bestellt Amazon selbstständig bei Lieferanten, dort treffen zur Zeit eben weniger Bestellungen ein.

Somit sind Lieferanten, die sogenannten Vendoren und Händler betroffen.

Die wichtigsten Antworten auf Fragen der Händler

Kann ich gar nichts mehr verkaufen, wenn ich nicht in einer der genannten Kategorien verkaufe?

Nein, das ist nicht gesagt. Wenn das Produkt eine hohe Nachfrage hat, kann es sein, dass ein Anlieferungsantrag bei Amazon erstellt werden kann. Allerdings bedeutet „hohe Nachfrage“ aktuell „extrem hohe Nachfrage“: Nur weil sich ein Produkt gut verkauft, wird es noch lange nicht so stark nachgefragt wie Nudeln oder Toilettenpapier.

Letztlich sehen Händler erst bei der versuchten Einreichung eines Anlieferungsantrages, ob das Produkt angenommen wird oder nicht.

Kann es sein, dass ein Produkt bei einem späteren Antrag doch zur Anlieferung angenommen wird?

Das kann sein, aber nur dann, wenn sich das Nachfrageverhalten bei diesem Produkt ändert.

Was ist mit Lieferungen, die gerade zu Amazon unterwegs sind?

Die sind nicht betroffen und werden von Amazon ganz normal angenommen.

Was ist mit den Lagerbeständen bei Amazon?

Die werden ganz normal abverkauft, es kann aber sein, dass Produkte, die nicht priorisiert werden, etwas längere Versandzeiten haben werden.

Dieser Artikel wird gerade aktualisiert, bitte prüfe ihn später erneut auf weitere Informationen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung