Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

So pimpt ihr euren Amiga 500 mit einem Raspberry Pi

(Foto: dpa)

Ein Bastler hat seinen Amiga 500 mit einem Raspberry Pi ausgestattet – und zwar ohne das Gehäuse des Kultcomputers zu beschädigen. Wer es ihm gleichtun möchte, sollte einen Blick auf seine Anleitung werfen.

Auf der Cebit 1987 stellte Commodore mit dem Amiga 500 einen Konkurrenten zum damals recht erfolgreichen Atari ST vor. Der Plan ging auf: Der Amiga 500 überflügelte nicht nur das Konkurrenzprodukt von Atari, sondern wurde auch der meistverkaufte Computer der Amiga-Reihe. Alleine in Deutschland sollen mehr als eine Million Exemplare über die Ladentheken gewandert sein.

Zwar gibt es immer noch eine sehr aktive Fangemeinde, die meisten Amiga 500 dürften heute aber eher Staub ansetzen, als tatsächlich genutzt zu werden. Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, um den in die Jahre gekommenen Heimcomputer fit für die Gegenwart zu machen. Ein gutes Beispiel dafür findet sich im Amigalove-Forum, wo ein Nutzer unter dem Pseudonym Mattsoft in einem umfangreichen Beitrag zeigt, wie ihr euren Amiga 500 unter der Haube um ein Raspberry Pi erweitert – und zwar ganz ohne das Gehäuse zu beschädigen.

Amiga 500: Dank Halterung aus dem 3D-Drucker kann das Raspberry Pi zerstörungsfrei und ganz ohne neue Bohrlöcher im Gehäuse des Heimcomputers untergebracht werden. (Foto: Mattsoft / Amigalove.com)

Um den Raspberry Pi sicher im Gehäuse zu befestigen, ohne Selbiges zu beschädigen, hat Mattsoft eine spezielle Halterung entwickelt und mit einem 3D-Drucker ausgedruckt. Die Druckdaten hat er anschließend zum kostenfreien Download ins Netz gestellt. Die Tastatur des Amigas hat er wiederum mit Hilfe eines entsprechenden Adapters mit dem Raspberry Pi verbunden. Wen jetzt die Bastlerlust gepackt hat, der sollte einen Blick auf die vollständige Anleitung werfen.

Ebenfalls interessant:

via hackaday.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
MARC72296

Hallo, unter "pimpen" versteh ich etwas anderes. Der im Bericht erwähnte Bastler hat einfach nen Raspberry Pi mit Amiga-Emulator versehen und diesen in ein leeres Amiga500 Gehäuse gebaut.
Ob das jetzt so ne grosse, erwähnenswerte Leistung darstellt würde ich mal kurz anzweifeln

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst