News

Analyst: Ford Mustang Mach-E wird Tesla Model 3 massiv Marktanteile kosten

Ford stellt Mustang Mach-E am 18. November vor. (Bild: Ford)

Noch hat Ford seinen Elektro-SUV Mustang Mach-E nicht offiziell vorgestellt. Credit Suisse ist sich aber sicher, dass der Konkurrent Tesla und sein Model 3 im nächsten Jahr Marktanteile kosten wird.

Am Sonntag will Ford den mit Spannung erwarteten Elektro-SUV präsentieren. Der bisher als vom legendären Mustang inspiriert angepriesene Mach-E trägt den Namen Mustang jetzt auch offiziell. Auch wenn Ford den Mustang Mach-E wohl erst im Herbst 2020 in den USA, Kanada und Europa in den Handel bringen wird, sorgt sich mancher Analyst schon um die möglichen Auswirkungen auf den derzeitigen Branchenprimus Tesla und sein Erfolgsmodell Model 3.

Aktuell habe Tesla in den USA einen Marktanteil von 80 Prozent im Bereich der Elektroautos, teilte das Finanzinstitut Credit Suisse am Donnerstag mit. Diese einzigartige Position werde aber von Ford und seinem Mach-E ernsthaft bedroht, vor allem in den USA, zitiert CNBC den Credit-Suisse-Analysten Dan Levy. Tesla, so Levy, könne jetzt aus diesem klaren Vorsprung auf die Konkurrenz Kapital schlagen. Sollte Tesla aber weiterhin Probleme bei der Herstellung, der Lieferlogistik und dem Service haben, werde diese einmalige Chance verstreichen, warnte der Analyst in einem Schreiben an Investoren.

Vor Mach-E-Start: Nutzt Tesla seine Chance?

Und Credit Suisse scheint wenig Hoffnung zu haben, dass Tesla diese Chance nutzen kann. Denn das Geldhaus prognostiziert der Aktie des E-Auto-Pioniers – zumindest passiv – einen Einbruch. Die Credit-Suisse-Analysten haben das Tesla-Papier in ihrem Ratingsystem, das als Empfehlung für Anleger dient, auf „Untergewichten“ eingestuft. Das Kursziel liegt demnach bei 200 US-Dollar. Das liegt um 40 Prozent unter dem aktuellen Kurs der Tesla-Aktie. Insgesamt kommt das Papier bei Analysten laut Bloomberg-Daten auf elf Kaufen- und neun Halten-Empfehlungen. 16 Analysten raten zum Verkaufen.

Ob der Mustang Mach-E für Ford wirklich zum Erfolgsmodell wird, hängt sicher von vielen Faktoren ab. Einige positive Voraussetzungen bringt der E-SUV auf dem Papier aber durchaus mit. So soll der Stromer mit einer Ladung mehr als 480 Kilometer zurücklegen können. Auch eine 600-Kilometer-Version ist angeblich in Arbeit. Preislich wird sich Ford wohl am kommenden Tesla-Konkurrenten Model Y orientieren und zwischen 50.000 und 70.000 Dollar aufrufen. Eine gewisse Sogwirkung vor allem in den USA dürfte die in den Markennamen aufgenommene Bezeichnung Mustang haben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Mirko Naumann
Mirko Naumann

Einfach lächerlich. Warum glaubt Ihr so blind dem Geschwätz von selbsternannten Kennern und Analysten? Das sind Shorter – ganz einfach. Die haben Dank des Erfolges von Tesla und der Tesla Aktie mächtig Federn lassen müssen. Jetzt streuen sie schon wieder ihr Gift in der Hoffnung genug Dumme zu finden, damit der Kurs fällt und sie wenigstens einen Teil ihrer Verluste herein holen zu können.

Der Trend bei Tesla geht ganz klar und steil nach oben. Wer das nicht sieht ist blind und ungeeignet für Investitionen in diesem Bereich. Der Mach E wird keinesfalls die Verkaufszahlen von Tesla negativ beeinflussen. Wenn es denn ein gutes Auto wird, dann wird es nur aus den sinkenden Verkäufen für Verbrenner Anteile bekommen. Aber es wird kaum zu einem großartigen Kassenschlager. Tesla hat die unübertroffene Ladeinfrastruktur und die nötigen Batterien. Was hat Ford außer seinen peinlichen Hybriden?

Antworten
Düsentrieb
Düsentrieb

Die (angeblichen und ungenannten) Analysten brauchen sich wirklich keine Sorgen zu machen.
Der Mustang Mach-E wird bestimmt ein tolles Auto aber das alleine reicht nicht um Tesla das Wasser zu reichen.
1.) Teslas Ziel ist „die Beschleunigung des Übergangs zu nachhaltiger Energie“. Das kann bisher kaum ein anderer Autobauer von sich behaupten.
2.) Tesla hat enormen Vorsprung mit Elektroautos, vor allem im autonomen Fahren.
3.) Nicht zuletzt sei das den Teslafahrern zusätzliche Teslaeigene Ladenetz genannt
Auch wenn Ford mit dem Mach-E Fans gewinnen werden, wird dies Tesla nicht erschüttern.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung