Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Kraken, Nyan Cat und Auerochse: Deshalb tauchen sie in deinen Google Docs auf

Warum werden uneingeloggte Nutzer:innen von Google Docs eigentlich als anonyme Tiere angezeigt? Und wie viele – und welche – Tiere gibt es eigentlich?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Narwal, Elch oder Kürbis? Wer so alles an Google Docs mitarbeitet ... (Screenshot: Mental Floss/t3n)

Google Docs sind praktisch, keine Frage. Gemeinsam an Texten, Tabellen, Präsentationen oder Formularen arbeiten und in Echtzeit sehen, was die anderen so anstellen – das macht vor allem die Remote- oder Hybrid-Arbeit deutlich einfacher und effizienter. Und lustiger: Wo sonst kann man schließlich mit einem anonymen Kamel, Gürteltier oder Nyan Cat zusammenarbeiten?

Google Docs zeigt Nutzer:innen als anonyme Tiere an

Anzeige
Anzeige

Regelmäßige Nutzer:innen von Google Docs kennen es sicher: Teilt man ein Dokument über einen Link, anstatt andere per Mail einzuladen, werden alle Betrachter:innen, die nicht bei Google eingeloggt sind, als verschiedene anonyme Tiere angezeigt.

Huch, wie kommt denn ein anonymes Kamel in mein Dokument? (Screenshot: Google/t3n)

Dabei fällt eines auf: Die Auswahl der Tiere ist teilweise doch recht absurd – okay, auf das Kamel aus unserem Screenshot trifft das jetzt nicht unbedingt zu. Aber Nutzer:innen können genauso gut ein Axolotl, Auerochse oder Capybara sein – allesamt nicht unbedingt Tiere, die man aus dem Arbeitskontext kennt.

Anzeige
Anzeige

Diese anonymen Tiere gibt es in den Google Docs

Google-Sprecherin Kyree Harmon hat jetzt erklärt, was dahintersteckt. 2012 habe man das ziemlich schnöde Produkt zum Teilen von Dokumenten einfach ein wenig spaßiger gestalten wollen. Ursprünglich sollten alle anonymen Betrachter:innen durch einzigartige, aber recht lange Zahlenketten unterschieden werden – „zum Beispiel Anonymous35123512425“, wie Harmon erklärt. Nicht besonders spaßig, oder?

Anzeige
Anzeige

Also habe man versucht, das Ganze etwas freundlicher und zugänglicher zu gestalten, und sei irgendwann auf die englischsprachige Alliteration „Anonymous Animals“ – anonyme Tiere — gekommen. Danach war es nur noch an den Grafiker:innen, entsprechende Icons zu entwerfen.

Über einen Klick auf das Bild gelangt ihr zur Übersicht aller anonymen Tiere:

Anzeige
Anzeige

Welche Tiere von Anfang an dabei waren, weiß laut Harmon niemand mehr. Aber mit der Zeit seien immer außergewöhnlichere Tiere dazugekommen – darunter auch welche aus der Mythologie oder Wesen, die gar keine Tiere sind. Schließlich habe man sich auch Tieren zugewandt, die längst ausgestorben sind, wie etwa dem Quagga oder dem bereits erwähnten Auerochsen. Inzwischen zählt die Liste 73 Wesen – dabei soll es aber auch bleiben, erklärt Harmon. Es gebe keine Pläne, noch mehr Tiere hinzuzufügen.

Da wäre allerdings noch was …

Bleiben eigentlich nur noch zwei Fragen:

  • Kann ich mir aussuchen, welches Tier ich sein will? Leider nicht, nein.
  • Und was passiert, wenn mehr als 73 verschiedene Leute ein Google Doc aufrufen? Laut Google-Sprecherin Harmon kommt das so selten vor, dass man sich darüber nicht wirklich Gedanken mache. Sollte es aber zu einem wirklichen Problem werden, würde man sicher dafür sorgen, dass kein Tier doppelt vergeben wird.
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige