Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Apple: Umstieg auf OLED-Bildschirme könnte flachere iPhones mit mehr Akku-Power bringen

(Foto: MockDrop.io/t3n)

Apple könnte seinem iPhone ab 2018 OLED-Bildschirme statt der bisher eingesetzten LCDs verpassen. Damit wären bei den neuen Smartphones ein flacheres Design und längere Akkulaufzeiten möglich.

Apple soll OLED-Bildschirme für das iPhone planen

Gerüchte um Apple und OLED sind nicht neu. Allerdings hatte sich Apple-Chef Tim Cook noch vor etwas weniger als drei Jahren vehement gegen OLEDs ausgesprochen: Er finde deren Qualität furchtbar, insbesondere die Farbsättigung sei unbefriedigend, sagte Cook im Februar 2013 auf einer Technologiekonferenz. Die Aussage war vor allem ein Seitenhieb auf den Rivalen Samsung. Geht es nach einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei, dann hat sich Cooks Meinung komplett geändert. Ab 2018 könnten auch iPhones mit OLED-Bildschirmen ausgestattet werden.

Bekommt das iPhone einen OLED-Bildschirm? (Bild: Apple)
Bekommt das iPhone einen OLED-Bildschirm? (Bild: Apple)

Im Gegensatz zu der bisher eingesetzten LCD-Technik könnten OLED-Bildschirme dafür sorgen, dass Apple bei dem iPhone-Design flexibler sein kann. So sind etwa deutlich flachere Smartphones möglich. Darüber hinaus – und das dürfte iPhone-Fans besonders freuen – haben OLEDs einen geringeren Energiebedarf. Die Akkulaufzeit der möglichen neuen iPhones könnte sich daher um einiges verlängern.

Ein zusätzlicher Grund für den Meinungsumschwung des Apple-Chefs könnte darin begründet liegen, dass sich die OLED-Technologie und damit auch die Qualität der entsprechenden Displays in den vergangenen Jahren enorm verbessert haben. Erst im Sommer dieses Jahres bescheinigten die Displayspezialisten von DisplayMate dem Samsung Galaxy Note 5, es habe das beste Smartphone-Display aller Zeiten. Gegenüber dem Note 4 habe Samsung die Qualität des OLED-Screens noch einmal gesteigert.

Bericht: Apple in Verhandlungen mit OLED-Herstellern

Ob es bei Apple wirklich zu einem Wechsel auf OLEDs kommt, bleibt abzuwarten. Bisher hat sich Apple naturgemäß nicht zu dem Bericht geäußert. Die Zeitung beruft jedenfalls auf verschiedene Displayhersteller, mit denen Apple gesprochen habe, um die notwendigen Produktionskapazitäten zu sichern. Sollte dies nicht gewährleistet sein, könnte Apple aber immer noch zwei verschiedene Modelle anbieten, ein iPhone mit LCD- und eines mit OLED-Screen.

LG Display, das Apple schon mit LC-Displays versorgt, plant Nikkei zufolge jedenfalls eine milliardenschwere Investition in eine neue OLED-Fabrik. Zudem ist die Apple Watch mit einem OLED-Bildschirm ausgestattet. Möglich wäre ein Umschwenken Apples in dieser Frage also schon.

via www.golem.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Verbesserungs-Potential

Es war ja keine pauschale Ablehnung sondern eher nur "aktuell sind OLEDs schlechter". Im Profi-Bereich braucht man vermutlich definiertes Farbverhalten im Zusammenhang mit den BigPads. Die Kundengruppe die Mac damals am Leben gehalten hat (Grafiker, DTP,...) erwartet das von Apple.
Die iPhones haben das Problem des good-enough also das die billigen Handies immer leistungsfähiger werden (Multi-Sim, FullHD,... für $199) so das man (wie schon damals bei den iPads) auch mit den günstigeren Alternativen auskommen kann.

Elon Musk hingegen hat irgendeine Technologie pauschal und quasi auf ewig (oder die Presse hat schlecht zitiert) abgelehnt obwohl die sich ja verbessern könnte.

Im Gegensatz zu Intel die USB-3 vermutlich jahrelang nicht einbauen wollten, hat Apple neue Technologien vor Tim Cook immer recht schnell eingeführt. Thunderbolt-3 als USB-C-Stecker ist vielleicht eine Idee von Apple und nicht von Intel...
Vielleicht aber berichtet ihr im nächsten Jahr wie man MacOS auf M$-3k-Geräten laufen lässt wenn viele aktuelle Mac-Modelle immer weiter nachlassen.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst