Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

iPhone Xs und Xs Max: Das sagt das Netz über die neuen Apple-Smartphones

Das iPhone Xs von hinten. (Bild: Apple)

Mit dem iPhone Xs, Xs Max und Xr hat Apple gleich drei neue Smartphones vorgestellt. Das Netz amüsiert sich derweil über die Namen und die happigen Preise.

Am 12. September 2018 war es mal wieder so weit: Apple hat im Rahmen eines großen Presse-Events die neuen iPhone-Modelle vorgestellt. Für Spott sorgten im Netz nicht zuletzt die Namen der neuen Apple-Smartphones. Nicht ganz zu unrecht, denn die Namen iPhone Xs, iPhone Xs Max und iPhone Xr sind durchaus gewöhnungsbedürftig und erinnern eher an die Produktnamen von Ramsch-Elektronik als an Smartphones aus dem oberen Preissegment.

Zumal sich die Frage aufdrängt, wie wohl die iPhones der nächsten Generation heißen werden ...

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Manuel

Ernsthaft, auch Ihr müsst die Leute pushen die so unqualifizierte Kommentare los lassen? Das iPhone Xs hat den selben Preis wie das iPhone X letztes Jahr, ist natürlich logisch das ein größeres iPhone mehr kostet. Und sich über einen Namen aufregen...also bitte...

Antworten
Rolf

Mich stört vor allem so ein flacher Artikel. Fällt Euch da nichts besseres ein?

Antworten
Sanja

Jaja, jedes Jahr ist es das geheule groß und im nächsten Quartalsbericht zeigt sich, dass es sich wieder gut verkauft. Die hälfte wird entweder das iPhone mit Vertrag "günstig" kaufen oder die Summe komplett bezahlen.
Das einige was mich stört sind mittlerweile die Namen. Man hätte diesen Mist von Android Handys nicht abkupfern sollen. Die numerische Reihnafolge war minimalistisch, so wie Apple sein sollte.

Antworten
Peter

Weil "wie es sich verkauft", ja auch der einzige Indikator ist. Sorry, aber Steve Jobs hat eben auch mal gegen Aktionäre oder das Board entschieden und deshalb ist Apple das, was Apple nun einmal ist. Das ist ja das Problem. Davon abgesehen sind Leute, die Verkaufszahlen als Indikator nehmen, einfach Vollidioten. Passt aber zu unserer Zeit.

Früher:
Ein Produkt, dafür teurer, hochwertiger, durchdachter.

Heute:
Viele Produkte, oft nicht zu Ende gedacht, manchmal nicht einmal fertig (Ladematte, Homepod...)

Das Verzetteln in zu viele Produkte, war damals übrigens der Grund, warum Apple fast pleite ging und Steve Jobs zurückholen musste, nachdem sie ihn quasi aus seiner Firma rausgedrückt haben. Der hat dann das Angebot drastisch reduziert und sich auf perfekte Einzelprodukte konzentriert. Jetzt ist Apple wie jede andere Firma auch. Oh, verkauft sich gut... lass mal mehr davon herstellen und in anderen Farben und Versionen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.