News

Apple-Leak zeigt, wie Apple Leaks verhindern will

(Foto: dpa)

In einem internen Briefing erklärt Apples Sicherheitsteam, wie Leaks zukünftig vermieden werden sollen. Ironischerweise wurde eine Aufnahme davon an die Presse weitergeleitet.

Apple: Anti-Leak-Briefing wird geleakt

One more thing“: Die Zeiten, in denen Apple Presse und informierte Beobachter mit Produktneuheiten wirklich überraschen konnte, sind schon eine ganze Weile vorbei. In den meisten Fällen sind die wichtigsten Fakten schon vorab bekannt, wodurch die offizielle Vorstellung naturgemäß an Reiz verliert. Dass der iPhone-Konzern damit ein Problem hat, das Mitarbeiter und Zulieferer der Presse vorab Informationen zukommen lassen, liegt daher auf der Hand. Doch ausgerechnet einem solchen Leak verdanken wir es, dass wir jetzt auch wissen, wie Apple das Problem angehen will.

Nach Angaben von the Outline gab es zu Beginn dieses Monats bei Apple ein Briefing mit dem Titel „Stopping Leakers – Keeping Confidential at Apple“. Ironischerweise wurde dem Online-Nachrichten-Startup ein Mitschnitt von genau dieser Besprechung zugespielt. Darin erklären Apples führende Sicherheitschefs, wie eine Reihe von Ermittlern weltweit daran arbeitet, dass keine Informationen an Mitbewerber, Nachahmer und die Presse gelangen.

Apple: Ein Team ehemaliger Geheimdienstler und Polizisten geht allen Leaks nach. (Foto: Apple)

Sollte es doch zu einem Leak kommen, sind es auch diese Ermittler, die herausfinden sollen, von wo die Informationen nach außen gedrungen sind. Wie viele Mitarbeiter sich damit beschäftigen, bleibt unklar. Einige von ihnen sollen aber zuvor beim NSA, dem FBI, dem Secret Service und dem US-Militär gearbeitet haben.

Internes Apple-Briefing: Fabriken sind nicht mehr länger Ursprung der größten Leaks

Noch vor wenigen Jahren stammten die meisten Leaks aus den Fabriken, in denen Apples Fertigungspartner die Produkte für den Konzern herstellen. Viele dieser gestohlenen Einzelteile sollen dann in China zum Verkauf angeboten werden. Teilweise kauft Apple die gestohlenen Teile dann wieder zurück. 2013 soll der Konzern beispielsweise 19.000 iPhone-5c-Gehäuse vor der Produktvorstellung zurückgekauft haben.

Mittlerweile hat Apple in den Fabriken jedoch deutlich gründlichere Zugangskontrollen eingeführt, wodurch das Problem stark verringert worden sei. 2016 sollen von 65 Millionen produzierten Gehäuse nur vier gestohlen worden sein. Damit wurde das Problem der Leaks aber anscheinend nur verschoben.

Der neue Apple-Campus. (Bild: cupertino.org)

1 von 10

„Letztes Jahr war das erste Jahr, in dem Apple mehr geleakt hat als die Lieferkette“, soll Apples Sicherheitschef David Rice, der auf eine Karriere bei der NSA und der US-Marine zurückblicken kann, im Rahmen des Briefings gesagt haben. Diese Leaker seien jedoch im Gegensatz zu den schlechtbezahlten Fabrikarbeitern nicht durch Geld motiviert. Tatsächlich würde es sich in aller Regel sogar um Fans des Konzerns und seiner Produkte handeln, die letztlich sogar gerne bei Apple arbeiten.

Genau diese Mitarbeiter wollte Apple anscheinend durch das Briefing erreichen und ihnen so klarmachen, warum Leaks dem Unternehmen schaden. In Anbetracht der Tatsache, dass das Briefing selbst an die Medien gelangt ist, scheint das jedoch nicht erfolgreich gewesen zu sein.

Ebenfalls interessant: Sonny Dickson – Ein junger Australier verrät Apples intimste Geheimnisse.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Lars
Lars

Da wurde Apple wohl veräppelt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung