Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Apple-Patent: Lassen sich Airpods bald per Mimik steuern?

Apple will Zungen- und Kiefersensoren für In-Ear-Kopfhörer patentieren lassen. Damit könnte sich eine neue Form entwickeln, Geräte zu bedienen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Airpods könnten in Zukunft noch mehr Sensoren enthalten – und noch mehr Bedienmöglichkeiten. (Foto: Apple)

Künftige Apple-Kopfhörer könnten über eine neue Art von Biosensoren verfügen. Der Patentantrag mit der Nummer 20200370879 sieht selbstmischende Interferometrie-Sensoren und entsprechende Signalverarbeitung vor. Die Sensoren können überlagernde Lichtwellen aufnehmen und interpretieren (lassen). Dabei soll das Gerät einen Lichtpunkt an eine bestimmte Stelle des Kopfes projizieren und über besagte Sensoren Hautverformungen oder Vibrationen erkennen – kurz gesagt: Mimiken und Mundbewegungen ohne Ton. So könnte der Träger den Kopfhörern stumme Befehle geben.

Authentifizierung und Anweisungen

Anzeige
Anzeige

Die Signale lassen sich zur Bioauthentifizierung verwenden, zum Beispiel um der Stimmerkennung ein Sicherheitsmerkmal hinzuzufügen. Audiodaten könnten darüber ebenfalls verbessert werden – um etwa Spracheingaben besser zu interpretieren. In einer Schema-Zeichnung zeigt Apple, wo die entsprechenden Sensoren bei einem Over-Ear-Kopfhörer angebracht werden sollen. Auch ein In-Ear-Modell haben die Autoren aufgeführt. Das System soll die Abstände erfassen können und die Sensordaten entsprechend verarbeiten. Laut Patentantrag kann es durch den veränderten Abstand der Signale Entfernung, Bewegung und Geschwindigkeit des Objektes erkennen. Wer seine Zunge oder seinen Kiefer bewegt, bewegt auch die Kopfhaut mit – und diese Veränderungen interpretiert das System.

(Screenshot: Patently Apple/t3n)

Senoren auch für die AR/VR-Brille von Apple

Apple erwähnt in dem Antrag auch ein AR/VR-Headset. Schon seit Jahren kursieren Gerüchte, Apple arbeite an so einer Lösung. Das Headset könnte mehrere interferometrische Sensoren enthalten, die aufgrund von Hautverformungen im Bereich des Schlüsselbeins, den Schläfenknochen und der Kiefergelenke Bewegungen erkennen. Auch andere Stellen am Kopf seien denkbar, steht in dem Dokument.

Anzeige
Anzeige

Spezielle Mikroelektronik sieht Apple zur Stimmmustererkennung vor. Das Gerät müsste der Nutzer vorher anlernen. Anschließend kann es Spracheingaben authentifizieren, damit nicht jeder den Kopfhörern etwas befehlen kann. Wie üblich weiß man bei Apples Patentanmeldungen nie, ob und wann die Erfindung den Weg in marktfähige Produkte findet.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige