News

Tim Cook: Apple übernimmt alle drei Wochen ein Unternehmen

CEO Tim Cook sprach über die Akqusitionswelle Apples. (Foto: dpa)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Der Konzern kaufte in den vergangenen sechs Jahren im Schnitt alle drei Wochen ein Unternehmen. Zudem sprach CEO Tim Cook vor Aktionären über die Pandemie, Marktdominanz und die Perspektive Apples.


Beim jährlichen Treffen mit Aktionären, das nun virtuell stattfinden musste, stand Tim Cook Frage und Antwort. Dabei erzählte er etwa, dass Apple im Rahmen einer Akquisitionsoffensive rund 100 Unternehmen aufgekauft habe. „Der Fokus liegt auf kleinen, innovativen Unternehmen, die unsere Produkte ergänzen und sie vorantreiben“, erklärte er.

Die Aktionäre stimmten für einen neuen Vergütungsplan für Apple-Führungskräfte. Sollte der Konzern bestimmte Ziele erreichen, winken Cook etwa eine Million frischer Aktien. Er kündigte eine Erhöhung der Dividende an. Nach einer Rede über die Erfolge Apples im vergangenen Geschäftsjahr, etwa dem Rekord-Quartal im Weihnachtsgeschäft und den M1-Macs, stellte er sich den Fragen der Aktionäre.

Kartellbehörden umschifft

Cook erklärte in Hinsicht auf Kartellüberprüfungen der US-Behörden, Apple besäße in keinem Markt eine dominante Position. „Dieser wettbewerbsorientierte Markt treibt uns alle dazu an, besser zu werden“, sagte er. Wenn eine Überprüfung fair laufe, würden solche Anschuldigungen nach einer vernünftigen Prüfung der Fakten in sich zusammenfallen. Apple übernimmt quasi nur Unternehmen, die weit unter der Schwelle liegen, bei der Regulierungsbehörden aufmerksam werden. Vorwürfe beschäftigen sich daher in erster Linie mit dem App-Store-Monopol des iPhone-Herstellers. Die EU will die Plattformen-Exklusivität daher mit ihrem neuen Digital-Gesetz aufbrechen.

Pandemie und Homeoffice

Auf die Arbeit während der Pandemie angesprochen, erzählte Cook, dass man jetzt fast seit einem Jahr hauptsächlich remote arbeite. Es sei ein enormer Vorteil, wenn Teams in Büros zusammenkommen, ist er sich sicher. Man habe mit der Zeit jedoch mehr und bessere Wege gefunden, um teamübergreifend zusammenzuarbeiten. Cook dazu: „Wir entwickeln neue Fähigkeiten, Kapazitäten und Flexibilität, die uns auf lange Sicht unglaublich gut dienen werden.“ Die Retail-Teams der Stores hätten sich „innovativ, agil und anpassungsfähig“ gezeigt. Man freue sich aber darauf, an weiteren Orten die Geschäfte wieder zu öffnen. Zusammenfassend stellte er fest: „Aber ein Jahr später denke ich, dass man innehalten und ‚Wow‘ sagen muss. Das Ausmaß, in dem alle unsere Teams überall an einem Strang gezogen, sich der Herausforderung gestellt und sich gegenseitig geholfen haben – ich glaube, mehr kann man nicht erhoffen und man kann es auch nicht verlangen.“

Die Herausforderungen für das Jahr 2021

Cook sagte außerdem: „Ich sehe nicht so sehr Hindernisse als vielmehr Chancen. Täuschen Sie sich nicht, es sind Chancen, die wir als Unternehmen kreativ, intelligent und gewissenhaft nutzen müssen. Wir nehmen sie nicht als selbstverständlich hin. Wir sind wirklich begeistert von ihnen.“ Er glaube, Apple habe niemals eine bessere Auswahl an Produkten mit einem größeren Zukunftspotenzial gehabt als heute. Cook schloss mit den Worten: „Nach dem Jahr, das wir alle durchgemacht haben, bin ich sehr optimistisch, was die Zukunft angeht. Wir alle bei Apple denken wie immer intensiv darüber nach, wie wir unseren Gemeinschaften helfen können, gestärkt aus dieser Situation hervorzugehen. Wie die Erholung davon fair und gerecht sein kann und wie all das durch Weltklasse-Technologie unterstützt werden kann, die die Menschlichkeit in den Mittelpunkt stellt.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder