Fundstück

Apple TV: Dieses Gespräch zwischen Oprah und Barack Obama hat es so nie gegeben

Die perfekte Illusion. (Bild: Apple)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Für ihr neues Apple-TV-Format „The Oprah Conversation“ hat Oprah Winfrey Barack Obama interviewt. Das Bemerkenswerte daran ist vor allem das Setting und die Technik dahinter.

Da wärt ihr nie drauf gekommen. Die erste Folge der neuen Talk-Show „The Oprah Conversation“ zeigt euch zwei entspannte Plauderer in bequemen Sesseln. Im Hintergrund prasselt ein Kaminfeuer. Die beiden Gesprächsteilnehmer, immerhin Ex-US-Präsident Barack Obama und Amerikas prominenteste Talk-Show-Gastgeberin Oprah Winfrey, sitzen sich direkt gegenüber und sehen sich beim Sprechen und Zuhören direkt an.

Die perfekte Illusion

Der Clou: Dieses Gespräch hat es in der dargestellten Form nie gegeben. Obama und Winfrey haben zwar live miteinander gesprochen, aber nicht im selben Raum gesessen. Stattdessen wurde Obama in einem Studio in Washington, D.C. vor einen Green Screen gesetzt und rein virtuell in Oprah Winfreys Landhaus im kalifornischen Santa Barbara montiert.

Das machen die beiden indes bereits ganz zu Beginn des Gesprächs transparent, sodass gar nicht erst der Eindruck entstehen kann, hier solle getäuscht werden. Beeindruckend ist der Effekt dennoch. Oprah twitterte bereits mit einem Anflug von Begeisterung, dass sie nun ihr Haus möglicherweise nie wieder verlassen werde.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Noch ganz andere Settings denkbar, Obama hat schon eine Idee

Obama witzelte, er hätte sich auch ein Gespräch auf dem Planeten Neptun, in einer Luftblase sitzend, vorstellen können. Die einzige Requisite, die wirklich essenziell für das Setting war, ist der Sessel, auf dem Obama sitzt. Der könnte eine logistische Herausforderung gewesen sein.

Für die technische Umsetzung scheint die Firma Flower Films des Hollywood-Stars Drew Barrymore verantwortlich gewesen zu sein. Die produziert auch die in diesem Jahr gestartete „The Drew Barrymore Show“ und zeigte sich in der Vergangenheit für etliche Blockbuster, darunter der letztjährige „Charlie’s Angels“, verantwortlich.

Das Interview kann im Rahmen eines bestehenden Abonnements auf Apple TV angeschaut werden. Das gilt jedenfalls für US-Nutzer, in Deutschland ist es noch nicht verfügbar.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung