News

Artikel merken

Gerichtsurteil: Arbeitgeber dürfen PCR-Tests anordnen

Arbeitgeber:innen dürften ihren Angestellten vorschreiben, Coronatests zu machen – jedenfalls unter bestimmten Bedingungen. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

1 Min. Lesezeit
Unter Umständen auch am Arbeitsplatz Pflicht: Coronatests. (Foto: Prostock-studio/Shutterstock)

Es ist ein Grundsatzurteil: Arbeitgebende dürfen vorschreiben, dass Arbeitnehmer:innen sich PCR-Tests unterziehen müssen, sofern bestimmte Umstände dies erfordern.

Arbeitsstelle darf Coronatests verlangen

Geklagt hatte eine Flötistin der Bayerischen Staatsoper – sie war über Monate nicht bezahlt worden, weil sie sich geweigert hatte, alle ein bis drei Wochen an einem für sie kostenlosen PCR-Test teilzunehmen. Auch an den Proben hatte sie zeitweise nicht teilnehmen dürfen. Inzwischen ist die Frau nicht mehr bei der Staatsoper angestellt.

Auch die Vorinstanzen hatten nicht im Sinne der Klägerin entschieden. Nach Ansicht der Gerichte fallen die Coronatests unter die Fürsorgepflicht der Arbeitgeber:innen. Vorgeschriebene Tests könnten demnach unter den Arbeitsschutz fallen, um so Gefahren für Gesundheit und Leben aller Mitarbeiter:innnen abzuwenden. Die Testpflicht müsse jedoch verhältnismäßig sein und einer Interessenabwägung beider Seiten folgen.

Sollte es – wie einige Expert:innen erwarten – im Herbst wieder zu einem Anstieg der Corona-Infektionen kommen, könnte das Urteil Auswirkungen auf Tausende Unternehmen und ihre Mitarbeitenden haben.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder