News

ARD goes Netflix: Mediathek wird eigenständiges Streaming-Angebot

ARD-Pressekonferenz in München am 27. November 2019. (Screenshot: t3n)

Die Mediathek der ARD soll künftig nicht länger eine Art „Videorekorder“ für verpasste Sendungen sein. Vielmehr will das Erste ihre Mediathek zu einem vollwertigen Streaming-Angebot formen.

Es hat eine Weile gedauert, aber schlussendlich haben die ARD-Programmverantwortlichen erkannt, dass das Streaming immer mehr an Bedeutung gewinnt, während das lineare Fernsehen immer mehr an Bedeutung verliert. Nun also soll auch das Erste im Umfeld von Netflix, Joyn, Prime Video und anderen mitspielen.

Mediathek wird deutlich erweitert, erhält exklusive Inhalte

Wie bei den erfolgreichen Vorbildern soll die Mediathek Zuschauer unter anderem mit exklusiven Inhalten locken. Wie andere Anbieter wird die ARD hier voraussichtlich auch auf Serien-Formate setzen. Insgesamt müsse sich nach Vorstellung der ARD-Führung das Angebot der Mediathek deutlich erweitern und dabei auch verändern. Die integrierte Programmplanung werde künftig nicht mehr nur das Erste, sondern ebenso auch die Mediathek umfassen.

Dafür müssten Inhalte künftig crossmedial über alle Ausspielwege hinweg gedacht werden, so ARD-Programmdirektor Volker Herres anlässlich der Pressekonferenz zum Intendantentreffen am Mittwoch in München (Video-Mitschnitt).

„Wir erleben eine Umbruchsituation in der digitalen Welt, die die Medienangebote und die Mediennutzung komplett verändern.“

Volker Herres, ARD-Programmdirektor

Die neue Mediathek soll in eine eigene Struktur überführt werden. Bislang liegt die Verantwortung für das Angebot bei ARD Online in Mainz. Künftig soll Florian Hager, Programmgeschäftsführer des Content-Netzwerks Funk von ARD und ZDF, als stellvertretender Programmdirektor in der Programmdirektion den Umbau maßgeblich begleiten.

Auch die privaten Sender bringen sich in Stellung im Wettstreit der Streaming-Dienste. Während RTL mit seinem TV-Now schon längere Zeit aktiv ist, hat Prosieben jüngst seinen Joyn-Dienst als kostenpflichtiges Abo an den Start gebracht, der unter anderem das Maxdome-Angebot integrieren soll.

Passend dazu: Netflix-Konkurrenz zum Kampfpreis: Joyn startet kostenpflichtiges Streamingangebot

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Fritz Müller
Fritz Müller

Und was heißt das konkret? Soll die Mediathek gebührenpflichtig werden? Klingt nach Nebelkerzen seitens der ARD, und schlampig recherchiert von t3n…

Antworten
Dieter Petereit

Schlampig recherchiert? Hör dir die Aussagen einfach selbst an. Video ist ja verlinkt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung