Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Argentinische Zentralbank führt Steuer auf Kryptowährungstransaktionen ein

Die argentinische Zentralbank stuft Transaktionen mit Kryptowährungen nicht mehr als Bargeldtransaktionen ein. Dadurch fällt eine Kryptowährungstransaktionssteuer für Krypto-Börsen an, die über ein argentinisches Bankkonto verfügen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
(Foto: illpaxphotomatic / Shutterstock)

Kryptowährungen und Steuern sind in vielen Ländern der Welt ein großes Thema. Die steuerliche Handhabung stellt Investoren ebenso wie Finanzämter vor Herausforderungen. Fakt ist jedoch, dass sich in den nächsten Jahren weltweit steuerliche Änderungen in diesem Gebiet geben wird. Argentinien sorgt mit einer offiziellen Mitteilung nun zumindest in einem Punkt für Klarheit.

Anzeige
Anzeige

Kryptowährungstransaktionen nicht mehr steuerfrei

Die argentinische Zentralbank hat die Einführung einer Kryptowährungstransaktionssteuer für Krypto-Börsen angekündigt, die ab sofort in Kraft tritt. Dadurch müssen Krypto-Börsen eine Steuer von 0,6 Prozent abführen. Die Steuer zielt allerdings nur auf Krypto-Börsen ab, die Bankkonten in Argentinien haben. Daher ist zunächst nicht bekannt, auf wie viele Krypto-Börsen sich dieses Gesetz auswirkt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die argentinische Zentralbank in diesem Bereich das Potenzial sieht, Steuereinnahmen zu generieren.

Anzeige
Anzeige

Die Besteuerung ist ab sofort wirksam und unterliegt der Schecksteuer der Regierung. Dabei handelt es sich um eine Steuer auf Kredite und Schulden. Demzufolge wird diese Steuer auf Käufe und Verkäufe an Kryptowährungsbörsen erhoben. Bis zu dieser Erklärung wurden Transaktionen mit Kryptowährungen als Bargeldtransaktionen eingestuft. Daher waren sie von der Steuer befreit. Das neue Dekret besteuert sie mit einem Satz von 0,6 Prozent. Kryptowährungstransaktionen unterliegen jedoch seit 2017 der Kapitalertragssteuer.

Anzeige
Anzeige

Am Ende zahlen die Nutzer der Krypto-Börsen

Auch wenn sich die Steuern auf die Kryptobörsen beziehen, werden es am Ende wahrscheinlich die Nutzer der jeweiligen Plattformen sein, die die Steuer tragen müssen. Es ist nämlich davon auszugehen, dass die Börsen die erhobene Steuer in Form von Gebühren an ihre Nutzer übertragen.

Argentinien gilt prinzipiell als äußerst kryptofreundlich und war in den vergangenen Monaten ebenso wie andere lateinamerikanische Staaten in den Vordergrund bezüglich der Krypto-Adoption gerückt. Der Präsident der argentinischen Zentralbank, Miguel Pesce, hat jedoch angedeutet, dass das Land den Kryptowährungsmarkt genauer unter die Lupe nehmen wird. In einer im September 2021 organisierten Sitzung hatte er angekündigt, dass die Bank den Kryptomarkt „genau beobachten“ werde.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Bitcoin2TheMax

Lol. Auch ne Möglichkeit, Bitcoin Exchanges aus dem einen Land zu vertreiben und somit Unternehmenssteuereinnahmen zu reduzieren. Die suchen sich dann nämlich einfach ein neues Land mit vorteilhafterer Besteuerung und betreiben ihr Geschäft von dort aus weiter.

Die großen Verlierer werden am Ende jene Länder, Banken und Firmen gewesen sein, welche die Bitcoin-Adaption behindert haben werden und sich quergestellt haben. Denn Bitcoin ist open souce und wahrlich dezentral und somit aufgrund des Netzwerkeffektes nicht mehr aufzuhalten. Die Frage ist letztlich immer nur, ab wann man nachgibt, dazulernt und mitmacht.

Wie Michael Saylor, CEO von MicroStrategies, es kürzlich treffend formulierte: „Jeder bekommt den Preis, den er verdient.“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige