Listicle

Arzttermine online buchen: Die wichtigsten Portale im Schnelltest

Statt alle möglichen Ärzte abzutelefonieren, kann man auch Termine auch online buchen. Aber was taugen die Portale? (Screenshot: t3n)

Obwohl Kalender und Termine ein klassischer Fall für die Digitalisierung wären, vereinbaren wir unsere Arzttermine noch wie in den 80ern. Diese Seiten und Tools wollen das ändern.

Die Idee, Arzttermine online zu buchen, klingt recht einleuchtend und ist auch nicht ganz neu. Obwohl die ersten Startups zu Arztterminen in Deutschland schon in den frühen 2010ern gegründet wurden, ist der Standard bis heute noch das Telefon, die Warteschleife und „…wie sähe es bei Ihnen am Dienstag aus…“. Dabei scheint sich auf dem Markt jetzt etwas zu tun: Laut einer Umfrage des Gesundheitsportals Jameda (das selbst auch Online-Buchungen anbietet) haben 29 Prozent der Internet-Nutzer schon einmal online einen Termin gebucht, besonders in der Altersgruppe zwischen 26 und 46.

Aber auch wenn man sich dafür entschieden hat, einen Termin online zu vereinbaren, stellt sich die Frage: Auf welcher Seite? t3n hat die wichtigsten für euch zusammengetragen. Für den Schnelltest haben wir meist nach einem Orthopäden und einem Psychotherapeuten in Berlin gesucht. Beides Termine, auf die man sonst etwas warten muss.

Doctena

Doctena ist eines der größeren Portale für Online-Termine. Im Herbst 2016 hatte das luxemburgische Startups Doctena die Übernahme des bis dahin als deutschen Marktführer geltenden Startups Doxter bekanntgegeben.

Bei einem Schnelltest scheint Doctena auch ganz gut zu funktionieren: Man findet auf Anhieb rund 20 Orthopäden in Berlin, auch wenn man dann doch nicht bei allen einen Termin buchen kann. Aber vermutlich geht es schneller, sich einmal durch die Liste bei Doctena zu klicken, als alle anzurufen und zu fragen. Interessanterweise gibt es auch online mehr verfügbare Termine für Privatpatienten als für Kassenpatienten.

Auch mit Härtefällen kommt Doctena ganz gut zurecht: Wer im verrückten Berlin nach einem der begehrten Termine bei einem Psychologen sucht, findet über Doctena eine Privatpraxis (für die man vermutlich auch privat versichert sein müsste) und eine Kinder- und Jugendpsychologin. Unter der Kategorie „Psychotherapeut“ hingegen gibt es etliche Therapeuten, bei denen man zeitnah einen Termin buchen könnte, auch mit einer gesetzlichen Krankenkasse.

Jameda

Das Portal Jameda gehört auch zu den Großen in Deutschland. 275.000 Ärzte, so die Plattform, seien dort registriert. Wenn man nach Orthopäden in Berlin sucht, findet man gleich einige Hundert. Dabei stellt Jameda die Bewertunge der Ärzte mehr in den Vordergrund als Doctena. Mit Filtern kann man die lange Liste bei Jameda nach Kategorien wie Onlinebuchung, Privatpraxis und Gesetzliche Krankenversicherung durchforsten.

Auch bei der Psychologen-Testsuche schneidet Jameda recht gut ab: Es gibt 4.000 Therapeuten in Berlin, auch wenn etliche davon Heilpraktiker sind. Mit dem Filter Online buchen bleiben noch 39 Treffer übrig. Interessant nur, dass mir dabei dann gleich schon Werbung für die private Entzugsklinik Betty Ford am Bildschirmrand angezeigt wird. Was will der Algorithmus mir damit sagen?

Bei einem Schnelltest scheint Doctena auch ganz gut zu funktionieren: Man findet auf Anhieb rund 20 Orthopäden in Berlin, auch wenn man dann doch nicht bei allen einen Termin buchen kann. (Screenshot: t3n)

1 von 7

Arzttermine.de

Arzttermine.de hat sich sicherlich von allen Anbietern die unmissverständlichste Domain gesichert. Im Schnelltest findet man auch etliche Hundert Orthopäden in Berlin. Allerdings gibt es keine praktischen Filter wie bei Jameda, und man muss sich durch die Liste scrollen, bis man einen passenden online-buchbaren Termin gefunden hat. Bei etlichen Orthopäden steht auch nur ein Button Termine Anfragen – Wir kümmern uns darum und rufen Sie zurück. Das ist zwar nett von Arzttermine.de, aber eigentlich war ein Rückruf nicht die Idee von „Arzttermine online“.

Auch Psychotherapeuten gibt es auf Arzttermine.de eine Menge. Allerdings müsste man auch hier bei vielen einen Termin anfragen und auf eine Antwort warten. Interessanterweise selbst bei einigen Therapeuten, die man auf Jameda gleich online in den Warenkorb hätte stecken können. Aber immerhin zeigt Arzttermine.de keine Werbung für Entzugskliniken an.

Doctolib

Die Website Doctolib ist in Frankreich sehr beliebt. In Deutschland findet man auch einige Ärzte und Termine, aber weniger als bei der Konkurrenz. Als Filter gibt es nur Verfügbarkeit und Versicherungsart. Das Sortiment ist groß genug, um einen Orthopädentermin an einem Samstag in Berlin zu ergattern. In Sachen Psychologie ist das Angebot aber deutlich überschaubarer. Von etlichen Ärzten kann man auch nur die Kontaktdaten einsehen, und so war das ja nicht gedacht mit den Online-Terminen.

Arzt-Auskunft

„Sie suchen einen Zahnarzt in Berlin, der seinen Behandlungsschwerpunkt auf Implantologie gelegt hat, auf metallfreien Zahnersatz spezialisiert ist und russisch spricht?“, wirbt das Portal Arzt-Auskunft vollmundig auf der Seite. Ja, natürlich, das suche ich. Also wähle ich aus den Menüs „Zahnarzt, Implantologie, metallfreier Zahnersatz, Russisch“. Und finde: nichts. Toll, so eine raffinierte Suchmaske. Man kann dort übrigens auch nichts online buchen, sondern nur „Empfehlung geben“. Der Nächste bitte.

Termed

Die Plattform Termed besticht durch schlichtes Design und makellose Stock-Fotos. Sie hat sogar einen „Innovationspreis IT“ gewonnen. Leider sind dort im Test aber kaum Ärzte zu finden. In Berlin ist beispielsweise nur ein Orthopäde zu entdecken. In der Kategorie „Allgemeinmedizin“ ist im 50 km Umkreis zum Hauptbahnhof niemand zu finden. Auch die Kategorie „Psychiatrie und Psychotherapie“ im 50 km Umkreis des Stadtzentrums in Berlin bleibt leer. Wie ein Mitarbeiter von Termed erklärt, versteht man sich dort auch als System, dass Ärzte auf Ihrer Website einbinden können. Als erste Anlaufstelle für Patienten scheint es im Schnelltest jedenfalls nicht besonders gut zu funktionieren.

Betty24

Betty24“ klingt nach einem Chat-Nickname der 90er, und die Seite erinnert auch gestalterisch an diese Zeit. Zwar will Betty24 ein Arztportal sein, aber es ist im Test nicht so einfach, dort tatsächlich einen Arzt aufzutreiben: In Berlin sind zwar 143 Allgemeinmediziner in die Liste eingetragen, wenn man einen Termin buchen will, steht aber bei allen Stichproben: „Dieser Arzt ist noch nicht bei Betty24 registriert.“ Wissen diese Ärzte überhaupt, dass sie bei Betty24 in der Liste stehen? Bei Orthopäden gibt es immerhin einen in Berlin, der tatsächlich registriert zu seien scheint. Aber auch dort kann man keinen Termin buchen. „Bitte kontaktieren Sie den Arzt telefonisch,“ rät Betty24. Danke, Betty. In anderen deutschen Städten ist das ähnlich: In Stuttgart sind auch jede Menge Allgemeinmediziner und Orthopäden in der Liste, aber in Stichproben ist keiner zu entdecken, der wirklich registriert ist und bei dem man einen Termin buchen könnte. Dermatologen hingegen scheint es laut Betty24 in ganz Stuttgart nicht zu geben. Vielleicht haben sie in Stuttgart einfach von Natur aus schöne Haut? In Hamburg und München sind auch jede Menge Ärzte in der Liste, aber ich finde keinen Allgemeinmediziner oder Orthopäden, bei dem ich tatsächlich einen Termin buchen könnte. Dermatologen gibt es dort natürlich auch nicht. Die Münchner haben wohl auch schöne Haut. Am härtesten trifft es aber Frankfurt, denn da gibt es laut Betty24 weder Allgemeinmediziner, noch Orthopäden, noch Dermatologen. Diese Frankfurter müssen verdammt gesund sein.

Eine Mitarbeiterin von Betty24 erklärt mir, man würde damit besser Ärzte in kleineren Städten finden, zum Beispiel Freiburg. Tatsächlich scheinen in Freiburg fünf Allgemeinmediziner bei Betty24 auffindbar zu sein. Aber nur bei einem von diesen fünf Ärzten könnte ich tatsächlich einen Termin buchen. Kein beeindruckender Schnitt für eine Betty24-Vorzeigestadt. Möglich, das Betty24 besser als Tool funktioniert, dass Ärzte auf ihrer Webseite einbinden können. Als Portal um einen Arzttermin online zu finden, hat es mich jedenfalls überhaupt nicht überzeugt.

 

Neben den Portalen bieten mittlerweile auch Krankenkassen Arzttermine an. Einige der Krankenkassen leiten einen dann aber einfach an die Portale weiter. Über den TK-Ärzteführer der Techniker-Krankenkasse landet man beispielsweise wieder bei dem Portal Arzttermine.de. Die IKK hingegen schickt den Nutzer weiter zu Doctena. Die DAK hingegen kann man anrufen, dann rufen die einen Arzt an, und melden sich wieder.

 

*Korrektur: In einer früheren Version des Textes stand über das Portal Termed: „Leider gibt es dort keine Ärzte. Weder Orthopäden, noch Allgemeinmediziner, noch Psychologen.“ Nach einem Hinweis hat der Autor nochmals auf Termed gesucht und festgestellt: Es gibt nur in der Kategorie „Orthopädie und Unfallchirurgie“ keinen Eintrag im 50 km Radius zum Berliner Hauptbahnhof. In der Kategorie „Orthopädie“ gibt es einen Eintrag. Auch bei wiederholter Suche konnte jedoch kein Eintrag in den Kategorien „Allgemeinmedizin“ und „Psychiatrie und Psychotherapie“ im 50 km Radius zum Berliner Hauptbahnhof gefunden werden.

**Korrektur 2: Nach einem Hinweis wurde der Schnelltest von Betty24 aktualisiert. 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Dipl.-Ingenieur Heribert Kirchner
Dipl.-Ingenieur Heribert Kirchner

Ich habe bei all diesen Plattformen den Suchtest für aktuelle und ehemalige behandelnde Mediziner der Fahrichtungen Schlafmedizin, Lungenfacharzt, Augen, Hautarzt, Internisten, Ortopäden und Magen-Darm-Spezialisten mehrfach geprüft.
Resultat: Diese immer noch seit über 10 bis 30 Jahren existierenden Arztpraxen wurden nicht gefunden. Die EDV-Menüs sind für nicht geübte EDV-Anwender teilweise erschreckend schlecht, milde formuliert. Einfach nur „googeln“ bringt alle Ärzte auf den Monitor. Meine persönliche Note für diese Plattformen in den jetzigen Versionen bewegen sich zwischen mangelhaft und ungenügend. Zur Zeit halte ich dies für reine Zeitverschwendung. Im Gegenteil, wie bei manch anderen Anwendungen, will man hier teilweise Daten über Ärzte von den EDV-Nutzern, ähnlich wie bei einigen Telefonnummern-Suchseiten. Die Datenlage scheint auch hier extrem schlecht zu sein.

Antworten
Sara Winter
Sara Winter

An sich ist das sicher eine gute Sache. Ich weiß nicht, ob der Orthopäde Köln von https://www.med360grad.de/orthopaedie-koeln-flittard/ da auch drunter fällt und dieses Angebot unterstützt. Obwohl ich abgesehen vom Datenschutzaspekt auch noch das Problem sehe, dass viele einem digitalen Termin nicht ganz vertrauen und meinen, er würde nicht zustande kommen, weil man nicht mit einem Menschen gesprochen hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung