News

„Ausbeutung der Nutzer“: BGH schränkt Facebooks Datensammlung ein

Über seine unterschiedlichen Dienste sammelt Facebook enorme Datenmengen. (Foto: AlexandraPopova/ Shutterstock)

Dass Facebook die Daten seiner verschiedenen Dienste kombiniert, ist laut BGH ein Missbrauch der Marktmacht. Vor allem fehlt die Wahlfreiheit für Nutzer.

Facebook darf in Deutschland die Nutzerdaten von Whatsapp, Instagram, Masquerade und Oculus nicht mehr ohne weiteres verknüpfen. Mit der bisherigen Praxis habe Facebook seine marktbeherrschende Stellung missbraucht, teilt der Bundesgerichtshof mit.

Marktbeherrschende Stellung ausgenutzt

Eigentlich hatte das Bundeskartellamt Facebook bereits Anfang 2019 untersagt, die Nutzerdaten seiner unterschiedlichen Dienste zusammenzuführen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte die Umsetzung dieser Entscheidung dann allerdings auf Antrag von Facebook außer Kraft gesetzt. Es zweifelte die Rechtmäßigkeit der Verfügung des Kartellamtes an.

Mit der aktuellen Entscheidung hat der Bundesgerichtshof die Verfügung wieder in Kraft gesetzt. Es bestünden keine Zweifel an Facebooks marktbeherrschender Stellung und daran, dass der Konzern diese durch die Verknüpfung von Daten seiner verschiedenen Dienste ausnutzt, so der BGH.

Wahlmöglichkeit fehlt

Die entsprechenden Nutzungsbedingungen seien vor allem deshalb missbräuchlich, weil Nutzer keine Wahlmöglichkeit bei der Nutzung ihrer Daten haben. Zwar sei die Datensammlung für das personalisierte Nutzungserlebnis nötig. Allerdings müsse die Möglichkeit bestehen, darauf zu verzichten und Facebook den uneingeschränkten Zugriff auf Daten zu verweigern.

„Als marktbeherrschender Netzwerkbetreiber trägt Facebook eine besondere Verantwortung für die Aufrechterhaltung des noch bestehenden Wettbewerbs auf dem Markt sozialer Netzwerke“, schreibt der BGH. Der Zugriff auf Daten sei aus ökonomischer Perspektive bedeutend.

„Ausbeutung der Nutzer“

Vor diesem Hintergrund bezeichnet der Kartellsenat des BGH die Datensammlung von Facebook als „kartellrechtlich relevante Ausbeutung der Nutzer.“ Viele Facebook-Nutzer geben ihre persönlichen Daten demnach nur ungerne preis. Gäbe es einen funktionierenden Wettbewerk auf dem Markt sozialer Netzwerke, würde es auch ein Angebot geben, das diesem Bedürfnis entspräche, vermuten die Richter.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung