News

Deepcomposer: Warum AWS jetzt ein Midi-Keyboard auf den Markt bringt

(Foto: Amazon Web Services)

Ausgerechnet Amazons Cloud-Sparte AWS verkauft jetzt ein Midi-Keyboard. Dahinter steht allerdings nicht der Versuch, den Markt für elektronische Musikinstrumente aufzumischen. Vielmehr dient das Deepcomposer getaufte Produkt als Werkzeug für den Einstieg ins maschinelle Lernen.

Mit dem Deepcomposer verkauft Amazons Cloud-Sparte AWS jetzt ein Midi-Keyboard, das Entwicklern die Grundlagen generativer KI auf spielerische Art und Weise näherbringen soll. Mithilfe von maschinellem Lernen können auf dem Keyboard eingespielte Musikstücke um KI-generierte Begleitspuren ergänzt werden. Das Ergebnis kann dann direkt aus der Software heraus auf Soundcloud veröffentlicht werden. Zielgruppe sind hierbei allerdings keine Musiker, sondern Entwickler, die sich eingehender mit dem maschinellen Lernen beziehungsweise konkret mit der Funktionsweise von Generative Adversarial Networks (GAN) vertraut machen wollen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Generative Adversarial Networks: AWS Deepcompose nutzt maschinelles Lernen zum Musizieren. (Screenshot: Amazon Web Services)

Bei GAN interagieren zwei künstliche neuronale Netzwerke miteinander, um voneinander zu lernen. Das erste wird als Generator bezeichnet und dient im Fall des Deepcomposers der Erstellung von Melodien basierend auf den vorgelegten Kompositionen. Das zweite Modell ist der sogenannte Diskriminator. Der Diskriminator bewertet die Schöpfungen des Generators. Sinn und Zweck des Ganzen besteht darin, dass der Generator am Ende etwas erzeugt, dass der Diskriminator nicht mehr von den Originaldaten unterscheiden kann.

AWS Deepcomposer: Keyboard wird für 99 Dollar angeboten

Nachdem der Deepcomposer-Dienst im Rahmen von Amazons Cloud-Konferenz Reinvent 2019 als Vorabversion vorgestellt wurde, ist er jetzt zumindest in der AWS-Region US East generell verfügbar. Wann anderen Cloud-Regionen hinzukommen werden, bleibt unklar. Auch das dazugehörige Keyboard wird vorerst nur auf Amazon.com verkauft. Dort liegt der Preis bei 99 US-Dollar. Dafür gibt es neben der Hardware auch eine dreimonatige Testmitgliedschaft für den Deepcomposer-Dienst. Da alle AWS-Kundinnen und Kunden den Deepcompose-Dienst zwölf Monate lang kostenlos nutzen können, erhöht sich der Gratiszeitraum durch den Keyboard-Kauf auf insgesamt 15 Monate.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung