Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bakterien könnten Batterien-Recycling von Elektroautos revolutionieren

Die Aufbereitungsquote von Metallen in E-Auto-Batterien ist noch sehr gering und in diesem Bereich führt China. Ein neuer Ansatz könnte das ändern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Einsatz von Bakterien könnte die Lösung für kommende Recycling-Verfahren sein.
(Bild: Choksawatdikorn/ Shutterstock.com)

In der Europäischen Union werden Lithium-Ionen-Batterien nur zu fünf Prozent recycelt. Dem gegenüber steht eine wachsendende Nachfrage nach den Metallen durch die steigende Nachfrage nach Elektromobilität. Gleichzeitig wachsen die Elektroschrottberge. Wissenschaftler haben nun eine Möglichkeit gefunden, die Recyclingquote zu steigern und das mit einem Verfahren, das sehr viel weniger aufwendig ist als herkömmliche Methoden.

China schmilzt ein, in Europa passiert wenig

Anzeige
Anzeige

Die größten Recyclingunternehmen sind in China aktiv. Während Konzerne in der westlichen Welt die Wiederaufbereitung als notwendiges Übel betrachten, existiert dort ein regelrechter Wettbewerb um die leeren Batterien von Elektrofahrzeugen (EV). Die Recycler zahlen sogar dafür. Das Problem: Aktuell schmelzen die Unternehmen die Batterien ein und extrahieren dann ihre Metalle. Das ist ein energieaufwendiger und emissionsreicher Prozess. Dennoch lohnt er sich. Und die Tendenz zeigt in eine klare Richtung: Der globale Markt für Metallrecycling soll von aktuell 52 Milliarden US-Dollar auf 76 Milliarden Dollar bis 2025 anwachsen.

Die Lösung: Biolaugung

Das Verfahren, das eine Forschungsgruppe der Universität Coventry nun ins Spiel gebracht hat, setzen bereits Bergbauunternehmen ein, um etwa wertvolle Metalle aus Erzen zu lösen. Die Rede ist vom Biomining oder auch Bioleaching. Im Deutschen spricht man von Biolaugung. Dafür setzt man Mikroben ein, die über ihren Stoffwechsel Metalle oxidieren lassen. Diese Bakterien kommen seit Kurzem auch bei der Reinigung und Rückgewinnung von Elektroschrott zum Einsatz. Die Wissenschaftler um Sebastien Farnaud haben nun herausgefunden, dass alle Metalle in EV-Batterien durch diese Methode zurückgewonnen werden können. Die Bakterien gehören zu ungiftigen Spezies, die den Einsatz von zum Teil hochtoxischen Chemikalien oder enormen Temperaturen unnötig machen. Am Ende kommen dabei chemisch reine Metalle heraus, die sich ohne viel Aufwand wiederverwenden lassen. Die Forscher betonen, der Prozess benötige weder viel Energie noch den immensen Reinigungsaufwand von herkömmlichen Methoden.

Anzeige
Anzeige

Wissenschaftler bereiten Metalle für Lieferketten auf

Normalerweise stoppt das Verfahren an dem Punkt, an dem die gelösten Edelmetalle in einer Lösung schwimmen. Doch die Gruppe aus Coventry ging einen Schritt weiter. Sie nutzte elektrochemische Methoden, um die Metalle voneinander zu separieren und für Lieferketten nutzbar zu machen. Die Verfasser des Artikels empfehlen, alternative Verfahren aus Ökonomiegründen gesetzlich vorzuschreiben und in saubere Alternativen zu investieren. „Die Industrie kann es sich nicht immer leisten, innovativ zu sein“, begründen sie diesen Rat.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige