Ratgeber

Barrierefreies Webdesign: Diese 5 Grafiken zeigen dir, wie es richtig gemacht wird

(Screenshot: accessibility.blog.gov.uk)

Webseiten so gestalten, dass sie jeder nutzen und lesen kann: Diese Grafiken klären auf und zeigen, worauf du achten solltest.

Dafür, wie barrierefreies Webdesign auszusehen hat, gibt es allgemeine Richtlinien, die unter anderem auch auf der Website des W3c festgehalten sind. Zur Zielgruppe des barrierefreien Webdesigns zählen zum Beispiel Menschen mit motorischen Behinderungen, schlechtem oder gar keinem Seh- und Hörvermögen sowie Legastheniker. Die fünf Poster fassen die wichtigsten Punkte bildlich zusammen.

Barrierefreies Webdesign: Dos und Don’ts

Barrierefreiheit betrifft sämtliche Bereiche des Webdesigns und umfasst weitaus mehr als nur die Anforderungen an das Design. Die Poster zeigen dementsprechend nicht nur Designrichtlinien, sondern auch technische Grundlagen für ein barrierefreies Webdesign, etwa, welche Rolle HTML spielt.

Die „Must-Haves“, die sich auf allen fünf Postern erkennen lassen, sind zum Beispiel ausreichend Farbkontrast, lesbare Schriftgrößen und ein linear logisches Layout. Diese „Dos“ sollten sich übrigens nicht nur im barrierefreien Webdesign wiederfinden, sondern sind eigentlich auch Standard jedes anderen Webdesigns. Zu vermeiden sind dagegen Umgangssprachen, zu helle Kontraste, unbestimmte Buttons und auch Textwüsten.

 

(Screenshot: accessibility.blog.gov.uk)

1 von 7

Die aktuellen Richtlinien können auf der Webseite des W3C eingesehen werden. Weitere Informationen zum Thema „Barrierefreies Webdesign“ bietet auch das Web-Portal „Einfach für Alle“.

via accessibility.blog.gov.uk

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Matthias

Finde ich sehr interessant, aber auch schwierig umzusetzen. Den bei vielen Kunden steht dann die barrierefreiheit dem gewünschten Design gegenüber, was da gewinnt ist klar. ;)

Antworten
sfreund
sfreund

Meine Gedanken zu den Bildern:

1. Barrierearmut ist vorrangig Prozessproblem und sekundär ein Phänomenproblem. Insofern zeigen die Bilder nur die halbe Wahrheit.
2. Barrierearmut und gutes, kundenwunschorientiertes Design schließen sich nicht aus.
3. Barrierearmut hilft, im Designprozess ergonomisch zu denken. Hilft also letztlich allen Nutzern.
4. Semantisierung hilft schon im Designprozess, ein angemessenes, gebrauchstaugliches UI zu entwerfen.

Leider ist das Thema sehr legendenbehaftet und wird von Laien zu oft realitätsbefreit betrachtet. Das heißt, es wird sich an formalen Regeln festgebissen, satt zu überlegen, warum es die Regel gibt und daraus eine kreative Lösung zu entwickeln.

Letztendlich entscheidet natürlich der Kunde, wie wichtig ihm der ergonomische Aspekt seiner Lösung ist.

Antworten
caloro

Setzen uns auch damit auseinander, allerdings ist dies wirklich sehr schwierig zu integrieren. Bisher haben wir noch keine Lösung gefunden, die zufriedenstellend ist.
Allerdings wird dieses Thema immer wichtiger, deshalb bleiben wir am Ball.

Antworten
E.
E.

Daran kann man auch erkennen wie barriereunfrei die Galerie hier ist. :( Ich kann kaum was erkennen…

Ansonsten sollten Leutz, die keine barrierefreie Website möchten, die Website selbst machen. Man hat als Webdesigner nicht nur einen Ruf zu verlieren. Jeder steht selbst Millimeter davor einmal selbst handicapt zu sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.