Anzeige
Anzeige
News

Bedingungsloses Grundeinkommen: Warum der „Godfather of AI“ dafür argumentiert

Der „Godfather of AI“ Geoffrey Hinton warnt vor den gesellschaftlichen Folgen von KI. Er plädiert für ein universelles Grundeinkommen, um potenzielle Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt auszugleichen.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

KI wird viele Jobs übernehmen, die bisher Menschen erledigen. (Foto: Stokkete/Shutterstock)

Ob Alexa oder ChatGPT – künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Alltags vieler Menschen. Doch trotz zahlreicher Vorteile gibt es auch einige Nachteile, die mit der KI einhergehen. Geoffrey Hinton, bekannt als Wegbereiter neuronaler Netzwerke, die die Basis moderner KI bilden, äußert seine Besorgnis über mögliche Auswirkungen von KI auf den Arbeitsmarkt im Gespräch mit der britischen BBC.

Anzeige
Anzeige

KI könnte Routinejobs übernehmen

Hinton sorgt sich darum, dass insbesondere Routinejobs durch KI übernommen werden und dadurch Arbeitsplätze wegfallen könnten. Aus diesem Grund plädiert er für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Er ist davon überzeugt, dass die Gewinne durch KI vermehrt den Reichen zukommen würden – dazu sollte ein Ausgleich stattfinden. Ansonsten könnte sich die Schere zwischen Arm und Reich weiter öffnen. „Das wäre sehr schlecht für die Gesellschaft“, warnt Hinton.

Er selbst hat im vergangenen Jahr seine Arbeitsstelle bei Google verlassen, um über die Risiken von unregulierter KI zu sprechen. Er erklärt, dass sich in jüngsten Entwicklungen gezeigt habe, dass die Regierungen den militärischen Einsatz von KI nicht einschränken. Das könnte dazu führen, dass Technologie­unternehmen nicht genügend in die Sicherheit ihrer Produkte investieren. All das könnte laut Hinton zu einer existenziellen Bedrohung durch KI führen.

Anzeige
Anzeige

Kritik und Herausforderungen des Konzeptes

Das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens sieht folgendermaßen aus: Jeder Bürger soll unabhängig von seinen finanziellen Verhältnissen einen festen Betrag erhalten. Kritische Stimmen bemängeln insbesondere die Kostspieligkeit, aber auch Zweifel an der Wirkung dieser Idee werden genannt.

Hinton wiederum bleibt bei seiner These und betont zudem die Notwendigkeit internationaler Regularien ähnlich den Genfer Konventionen, die dafür sorgen, dass der militärische Einsatz von KI geregelt wird. Aktuell sieht der „Godfather of AI“ eine Art Wettrüsten unter den Großmächten, das unschön enden könnte. Wie es weitergeht, ist noch offen. Dennoch könnten die Worte des KI-Experten den Befürwortern des bedingungslosen Grundeinkommens Hoffnung geben.

Anzeige
Anzeige
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Eric Manneschmidt

Das Bedingungslose Grundeinkommen muss kommen.
Aber nicht wegen der KI oder den Robotern.
Ich habe das hier weiter ausgeführt: https://www.grundeinkommen.de/29/12/2016/grundeinkommen-automatisierung-und-das-maerchen-vom-roboter-schlaraffenland.html

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige