News

75 Jahre Haft drohen: Behörden knacken Handys von Anti-Trump-Demonstranten

(Bild: Vic Hinterlang / Shutterstock.com)

100 Smartphones haben die Behörden im Rahmen der Proteste gegen die Angelobung des US-Präsidenten Donald Trump im Januar beschlagnahmt. Acht der Handys wurden offenbar geknackt.

Anti-Trump-Proteste: 100 Handys beschlagnahmt

Bei der Angelobung des aktuellen US-Präsidenten Donald Trump am 20. Januar 2017 war es in Washington zu teils gewalttätigen Protesten gekommen. Mehr als 200 Demonstranten sind im Zusammenhang mit den Protesten angeklagt. Zudem sollen rund 100 Smartphones beschlagnahmt worden sein.

Polizei nimmt Demonstranten bei Anti-Trump-Protesten fest und beschlagnahmt 100 Handys. (Bild: Vic Hinterlang / Shutterstock.com)

Insgesamt acht der beschlagnahmten Handys sollen in den vergangenen Monaten von den US-Behörden geknackt worden sein, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Die darauf enthaltenen Daten könnten jetzt gegen die Besitzer verwendet werden – einigen der Demonstranten drohen bis zu 75 Jahre Haft, wie das US-Portal The Daily Beast berichtet.

Die Smartphones sollen laut Behördenangaben zufolge von „Beschuldigten und anderen Verhafteten“ stammen. Von den 200 Angeklagten wollen allerdings einige nur zufällig unter den Festgenommenen gewesen sein. Sie haben schon wegen unrechtmäßiger Festnahme geklagt.

Sechs der acht geknackten Handys waren verschlüsselt

Alle beschlagnahmten Handys waren den Ende Juli veröffentlichten Unterlagen zufolge gesperrt – also mindestens mit einem PIN-Code oder Passwort versehen. Sechs der acht geknackten Smartphones waren demnach zusätzlich verschlüsselt, hier konnte daher nur auf einen Teil der Daten zugegriffen werden.

iPhone 8: Das soll das Jubiläums-Smartphone an Bord haben – und so könnte es aussehen
Das iPhone 8 soll trotz seines 5,8-Zoll-Displays nicht merklich größer sein als das iPhone 7. (Bild: KGI Securities; via Macrumors)

1 von 36

Die Behörden interessierten sich dabei für die auf den Handys zu findenden SMS, Kontakte, E-Mail-Nachrichten und Chats mit Messengern, den Browser-Verlauf sowie Fotos und Videos. Laut The Daily Beast könnten diese Informationen als Beweise für die laufenden Verfahren verwendet werden.

Insbesondere das gesammelte Videomaterial könnte dabei als Indiz dafür herangezogen werden, dass die beschuldigten Personen der „Teilnahme“ oder „Verschwörung zum Aufruhr“ überführt werden – dabei könnte es schlimmstenfalls lediglich um das Tragen von dunklen Klamotten oder dem Rufen von antikapitalistischen Parolen gehen, befürchten Experten.

Mehr zum Thema:

via futurezone.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Persönliche-PIN-Code-Nummer
Persönliche-PIN-Code-Nummer

PIN-Code
> Persönliche Identifikationsnummer-Code

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.