Kommentar

Berlin ein Failed State? Warum sich CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak lächerlich macht

Paul Ziemiak in der ARD: „Berlin ist ein Failed State.“ (Foto: dpa)

Der CDU-Generalsekretär sagt die Hauptstadt sei ein gescheiterter Staat. Das wirft Fragen auf: Weiß Paul Ziemiak was ein „gescheiterter Staat“ ist? Hat er mitbekommen, dass Berlin das Zentrum der deutschen Kreativ- und Digitalwirtschaft ist?

Ein Freund von mir war vor kurzem in der Demokratischen Republik Kongo. Er hat mir neulich am ­Tegeler See davon erzählt. Es ging um Menschen, die hinter ihrem Haus nach Kobalt graben und dabei einen Dollar am Tag verdienen und dann ungefähr einen Dollar pro Tag für Essen ausgeben. Es klang dramatisch. Wenn man Neuigkeiten zur Demokratischen Republik Kongo googelt, geht es um Ebola. Vielleicht kommt die Demokratische Republik Kongo damit in die Nähe dessen, was man einen „Failed State“ nennt. Aber ich wäre da vorsichtig, weil es einfach nicht so nett ist, ganzen Ländern so einen definitiven Loser-Stempel wie „Failed State“ aufzudrücken.

Paul Ziemiak: „Berlin ist ein Failed State“

Abends liefen dann jedenfalls die Hochrechnungen zu den Wahlen in Brandenburg und Sachsen im Fernsehen. Paul Ziemiak, der Generalsekretär der CDU, ist da zu sehen, mit den Generalsekretären der anderen Parteien, in einer Talkrunde. Und Ziemiak hat da anscheinend nicht so ein Problem mit, sich von oben herab über Länder oder Städte auszulassen. „Berlin ist ein Failed State“, haut er mal so lässig nebenbei raus (in Minute 34).

Ich bin Wahlberliner. Ich bin freiwillig in diesen „Failed State“ gezogen. Mir gefällt es hier ziemlich gut. Und ich finde es problematisch, dass es immer wieder irgendwelche Law-and-Order-Dullis gibt, die behaupten, Berlin sei irgendwie kaputt oder hier würde man „den funktionierenden Teil Deutschlands verlassen“, wie es Boris Palmer mal ausgedrückt hat.

Berlin hat sogar Strom!

Es stört mich, weil es erstmal faktisch falsch ist. Hier dafür nochmal die Definition eines „Failed state“, lieber Paul. Ich kann dir versichern: Der Müll in Berlin wird noch abgeholt, es kommt Wasser aus dem Wasserhahn und es gibt sogar Strom!

Zweitens: Die Geringschätzigkeit ist völlig fehl am Platze. Berlin ist, wenn es um Technik und Digitalisierung geht, Deutschlands große Chance. Und, das ist die Ironie an der Sache: Berlin ist das gerade WEIL es nicht so „funktioniert“, wie sich das Leute wie Paul Ziemiak und Boris Palmer so vorstellen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

9 Kommentare
Atalanttore
Atalanttore

Solche Vollpfosten spielen noch größeren Vollpfosten (AfD) in die Hände.

Antworten
Werner
Werner

Wenn man wie der Autor – geschätzt- Mitte 20 ist, hat mal halt andere Vorstellungen von ‚lebenswert‘ und andere Prios als Mitte 40 oder wie ich, gerade ins Rentenalter gerutscht.
Ich lehne Vor-Ort Projektangebote in Berlin grundsätzlich ab.
Wenn man sich die Berliner Verwaltung ansieht, kann man durchaus an einen Failed State denken..die Mieten sind keineswegs mehr moderat.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Die Mieten sind für eine Weltstadt mit 3,6 Mio Einwohnern lächerlich niedrig und müssten im internationalen Vergleich drei bis vier mal so hoch sein.

Antworten
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

So sieht es aus. Das letzte Jahr war ich für ein Projekt in Shanghai – 24 EUR/m² Miete in der City: normal. Dagegen hat sich das Mietniveau in Berlin danach wirklich angefühlt wie in einem failed state.

Abcd1234
Abcd1234

Lol, also von der Blockchain hätte ich dann besser nichts geschrieben. Das ist doch die neue Heizdeckenmafia
Die drei Supernerds die damit echte Probleme lösen, schütten sich abends garantiert nicht mit billigbier im Park zu. Dafür können sich jede Menge Betrüger mit hippem Bullshitbingo die Taschen Vollmachten. Oder ist mir irgendeine tatsächliche Blockchain Errungenschaft made in Berlin entgangen?

Antworten
Martin
Martin

Danke für das Berlin Statement. Auch wenn ich nicht jeder Aussage voll zustimme, ist Berline KEIN Failed State! Eher Paul Ziemiak eine Failed Person! It’s so Berlin!

Antworten
Alex
Alex

Berlin ist so was von FAILED. Beispiele?
=> BER. Ok. der Kölner Dom hat noch länger gedauert. Wenn das die Challenge ist ..
=> Verwaltung: Wie war das noch mal ? Wie lange braucht man für einen Termin, um sein Auto anzumelden. Tage? Nee. Wochen! und Glück!
=> Mietendeckel. Lachhaft! Aus Wünschen wird Politik aus Politik wird eine Regelung, die dafür sorgt, dass keiner mehr bauen wird, weil es sich nicht rechnet.
=> Drogenzonen im öffentlichen Raum. Genial! Ich warte auf den ersten Grünen, der im Bundestag sein Spritz-Besteck raus holt.

Antworten
Werner .
Werner .

Für Berliner ist das halt normal.
Auch so etwas kann es nur in der ‚Hauptstadt‘ geben:
Berliner SPD will feministische Pornos fördern.
https://www.tagesspiegel.de/berlin/landesparteitag-der-spd-berliner-spd-will-feministische-pornos-foerdern/22642192.html
Bezahlt wir das alles mit Geld aus dem Finanzausgleich…man hat ja sonst keine Probleme..

Antworten
Thorsten
Thorsten

Berlin ist nicht nur ein „Failed State“, es hat auch „Failed Orthography“: „Loser“ mit zwei „o“. Aua. Wie wäre es mal mit einem Lektor?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung