Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

Diese nervigen Bewerber- und Chef-Typen kennst du bestimmt

(Foto: Shutterstock)

Klischees sind fies, aber auch wahnsinnig unterhaltsam. Deswegen hier für euch die Prototypen der Büro-Welt, vom Bewerber über die Teamkollegen bis (natürlich) hin zum Chef. Na, erkennt ihr jemanden wieder?

Jeder Mensch ist anders und einzigartig in seinem Charakter. Oder etwa doch nicht? Wenn wir ehrlich sind, stoßen wir doch immer wieder auf gewisse Wesenszüge und denken uns: „Hmm, das kommt mir doch irgendwie bekannt vor…“. Und das ist natürlich besonders bei den nervigen Exemplaren so.

Der Angsthase

Merkmal: „Ui, ich weiß ja nicht …“.

Stärken: Hat meistens super Arbeitszeugnisse vorzuweisen, macht im Team selten Probleme.

Schwächen: Die Bewerbung ist so lasch, dass es meist nicht mal zum Gespräch kommt. Dasselbe gilt für die Mitarbeiterrolle: selten Initiative, wenig Output. Gähn.

Herausforderung für Recruiter/Vorgesetzte: Als Bewerber rutscht er oft durch, weil er sich in der Bewerbung so unter Wert verkauft, dass bei der HR-Fachfrau/dem HR-Fachmann einfach nichts ankommt. Auch im Job unterschätzen sich die Angsthasen und scheuen sich, ihr Wissen und ihre Ideen mit einzubringen, aus Angst vor Zurückweisung.

Tipps für Recruiter/Vorgesetzte:

  • Verteilt zu Beginn Aufgaben, die gut zu bewältigen sind und das Selbstbewusstsein steigern. Erhöht den Schwierigkeitsgrad langsam. Und regelmäßiges (gutes) Feedback geben.
  • Seid präsent als Ansprechpartner, aber springt nicht sofort zur Hilfe. Benutzt bei Unsicherheiten Gegenfragen: „Was würdest du vorschlagen?“.
  • Beruht die Angst bei einem bestehenden Mitarbeiter auf mangelnder Kompetenz, solltet ihr eine Weiterbildung oder ein Coaching in Betracht ziehen.

Tipps für den Angsthasen:

  • Kommunikation! Jeder Personalchef versteht, wenn man bei einem Bewerbungsgespräch nervös ist. Sprich deine Nervosität an, das nimmt die größte Anspannung raus.
  • Bist du im Job unsicher, frag dich wieso. Fehlen die Kenntnisse? Informier dich, bilde dich weiter. Fühlst du dich ungerecht behandelt? Sprich einen Kollegen darauf an oder geh zum Chef und hol dir Unterstützung.

Der Verzweifelte

Merkmal: „Ich brauche den Job!“.

Stärken: Sehr flexibel und wahrscheinlich loyal, akzeptiert jegliche Arbeitsbedingungen.

Schwächen: Seine Unterwürfigkeit macht ihn nicht sehr begehrenswert.

Herausforderung für Recruiter/Vorgesetzte: Hinter die verzweifelte Fassade zu blicken.

Tipps für Recruiter/Vorgesetzte:

  • Gibt man dem Verzweifelten eine Chance, geht es darum festzustellen, ob er wirklich etwas kann. Auf jeden Fall habt ihr euch ein loyales Arbeitstier an Land gezogen.
  • Nicht gleich mit Arbeit zuschütten. Erst mal schauen, wie sich das entwickelt.

Tipps für den Verzweifelten:

  • Sag dem Personaler im Gespräch auf keinen Fall, wie sehr dein Leben von seiner Entscheidung abhängt!
  • Reflektiere dich selbst: Was sind deine Stärken, wo kannst du dich verbessern?
  • Erwähne nur die Stärken!

Der Alleskönner

Merkmal: „I am THE MAN, Baby!”.

Stärken: Kann alles, weiß alles. ALLES.

Schwächen: Keine. Okay, vielleicht der Perfektionismus, der ihm im Weg steht.

Herausforderung für HR/Vorgesetzte: Kommt der Alleskönner als Bewerber, ist es schwierig, ihn zu durchschauen und wirklich sicher zu sein, ob er was kann oder alles nur heiße Luft ist. Ist er bereits als Mitarbeiter angestellt, ertragen ihn Kollegen wahrscheinlich nur sehr schwer.

Tipps für HR/Vorgesetzte:

  • Den Bewerbern stellt man am besten eine Fangfrage, also irgendwas, was sie völlig überrascht. Zum Beispiel „Was ist deine Lieblingsfarbe?“. Dann ist erst mal Ruhe.
  • Im zweiten Schritt muss man ihnen klar machen, dass man keine perfekte Maschine angestellt hat, sondern ein menschliches Wesen, das auch Mal imperfekt sein darf. (Außer ihr sucht wirklich eine Maschine, dann müsst ihr den Alleskönner einfach ertragen).
  • Setzt Ziele fest, an denen sich der Alleskönner orientieren kann.

Tipps für Alleskönner:

  • Der braucht doch keine Tipps. Aber ein Buch über Bescheidenheit schadet vielleicht trotzdem nicht.

Das Lästermaul

Merkmal: „Ja, der Frank hat gestern Abend blabla und wusstest du, dass Gina tatsächlich blabla ...“.

Stärken: Weiß immer über jeden etwas zu sagen …

Schwächen: … nur leider nie was Gutes.

Herausforderung für HR: Ähnlich wie der Nörgler sorgt das Lästermaul für schlechte Stimmung im Team. Wenn es außerdem bei Vorstellungsgesprächen über den alten Arbeitgeber lästert, ist der Sympathiebonus auch nicht so groß …

Tipps für HR/Vorgesetzte:

  • Stellt gezielt Fragen zum alten Arbeitgeber, um zu sehen, wie professionell sich der Bewerber oder die Bewerberin verhält: Halten sie sich zurück oder legen sie sofort mit dem Lästern los?
  • Sprecht das Lästermaul direkt darauf an, wenn es wieder losrattert. Offensive ist hier die beste Taktik.

Tipps für das Lästermaul

  • Auf keinen Fall schlechte Dinge über die Ex-Kollegen oder den Ex-Chef beim Erstgespräch preisgeben! „Es hat nicht mehr gepasst“ ist das Mantra.
  • Überleg dir vor der nächsten Lästerattacke, wie du dich fühlen würdest, wenn du das Lästerobjekt wärst. Nicht so toll.

Auch in einem Team entsteht immer eine gewisse Dynamik und es kristallisiert sich schnell heraus, wer welche Rolle übernimmt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Phoenix

Da fehlt noch der unzuverlässige A****loch-Chef. Ist noch eine Ecke übler als der Narziss. Ich hatte mal so einen, der hielt sich für absolut göttlich (was sich auch in diversen Machtspielchen zeigte, ich war mal da, um meinen Lohn abzuholen und er hat mich weit über eine Stunde warten lassen, um dann kurz aus seinem Büro zu kommen, mir grußlos den Umschlag in die Hand zu drücken und dann wieder zu verschwinden), war aber eigentlich eine faule Sau. Trug sich mit in den Dienstplan ein zum Arbeiten und tauchte dann nicht auf, so dass man dann mehrere Stunden alleine an der Kasse (in einer Tankstelle in der Abendschicht) stand und nicht mal aufs Klo gehen konnte. Wenn was schief lief, waren immer die Mitarbeiter schuld. Einarbeitung war unter aller Kanone, weil keiner wirklich lange genug da blieb, um erfahren genug zu sein zum Einarbeiten.

Das Ding war dann eine Zeitlang zu und inzwischen unter neuem Management.

Antworten
heureka47

Dann gibts da noch den, der die Zusammenhänge - und gemeinsame Ursache - erkennen kann. Er meint:

"Das sind alles nur verschiedene Symptome der EINEN (Grund-)Störung (M. Balint)."

"Die Erwachsenen der modernen Gesellschaft sind nicht erwachsen" faßte Erich Fromm das Problem in einem Satz zusammen.
"Der Untergang des Abendlandes" (O. Spengler) ist die Gefahr, in der wir demzufolge schweben.

"Gesellschaftsneurose" und "Kakokratie" nennt es Hermann Oberth;
"Die Krankheit der Gesellschaft" heißt es bei W. Kütemeyer;
"kollektive Neurose" ist der (Gattungs-)Begriff in der Soziologie.
"Zivilisation" ist hauptsächlich die Symptomatik dieser schlimmsten Krankheit (überhaupt).

Antworten
unicornfähnchen-hetero-M

denke eine mischung aus narzist, fähnchen und harmonie bedürftigt.
wobei ich schon eine eigene meinung habe die aber nicht immer und nicht zu jeder zeit jedem mitteilen muss, vorallem wenn es um privates geht. bin ich der meinung ich muss einschreiten tu ich dies auch. und wenn ich wirklich davon überzeugt bin die richtige antwort zu sagen beharre ich auch darauf egal was kollegen sagen.

Antworten
Jens Stifter

Die Lästermäuler sind die schlimmsten und können dafür sorgen, dass ein ganzer Betrieb nicht mehr miteinander klarkommt. So jemanden würde ich niemals in mein Team aufnehmen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.