News

Bing for Commerce: Microsoft will Amazon Paroli bieten

Bing bemüht sich um den E-Commerce. Ob das Marktanteile bringt? (Foto: Shutterstock)

Microsoft will mit Bing for Commerce eine Suchmaschine für den Onlinehandel anbieten. Das hat das Unternehmen jetzt bekannt gegeben. Dabei sollen Suchbegriffe intelligent ausgewertet und personalisiert ausgespielt werden.

Microsoft hat eine Erweiterung der Suchmaschine Bing angekündigt, die auf die Zielgruppe der E-Commerce-Anbieter hin ausgerichtet sein soll. Das Enterprise-Search-System soll eine KI-gestützte Produktsuche inklusive Produktempfehlungen und -personalisierungen anbieten. Eines der Kernelemente ist die visuelle Suche, die sich anpassen und um kontextsensitive Begriffe anreichern lässt. Auch regionale sprachliche Unterschiede will man berücksichtigen, was sicherlich erst einmal vor allem für die Unterschiede zwischen dem britischen und dem amerikanischen Englisch gelten dürfte. Höhere Umsätze  für den Shop verspricht das Unternehmen darüber hinaus durch die Optimierung falsch geschriebener Begriffe.

Zielgruppe des Angebots sind in erster Linie Einzelhändler, denen die Ressourcen zum Aufbau einer eigenen Werbeplattform fehlen. Erste Modellkunden gibt es in den USA bereits mit der Warenhauskette Kohl’s und dem Baumarkt Home Depot. Das Unternehmen betont, man wolle – anders als Mitbewerber Amazon – den beteiligten Unternehmen ein Maximum an Daten zur Verfügung stellen. Schon im letzten Jahr hatte Microsoft mit den Sponsored Products ein spezielles Werbeformat für Produkte von Markenherstellern auf Händler-Portalen vorgestellt. Vor knapp einem Jahr erfolgte ein Relaunch der Ad-Plattform Bing Ads, die seitdem Microsoft Advertising heißt.

Bing for Commerce: Handelsketten können schon testen

Die Suchmaschine richtet sich insbesondere an Anbieter mit großem und diversifiziertem Warenangebot, bei denen sich das Sortiment häufiger ändert. Natürlich visiert Microsoft sowohl Desktop- als auch Mobile-Nutzer an. Eine erste Testversion steht online, die interessierten Nutzern einen ersten Einblick in die Funktionsweise bieten kann. Interessierte Onlinehändler können sich zum Test anmelden.

t3n meint:

Interessanter Ansatz, der aber eher für die aktuellen Trends im Suchmaschinenmarkt steht und nicht bahnbrechend neu ist. Klar ist, dass Bing ein Außenseiter bleibt, der gegen die Marktmacht von Google, aber auch von Amazon wenig ausrichten können wird. Immerhin wettbewerbsfähig ist Microsoft dagegen in Hinblick auf künstliche Intelligenz und Machine-Learning-Elemente.

Tobias Weidemann

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung