Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Biocomputer: Machen menschliche Hirnzellen KI obsolet?

Wissenschaftler:innen arbeiten an einer Biointelligenz nach Vorbild unseres Gehirns. Sie sagen, die organoide Intelligenz sei besser bei komplexen logischen Problemen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Künstliches Gewebe könnte wie Nervenzellen verschaltet werden und so eine neue Art Computer etablieren. (Illustration: Maxuser/Shutterstock.com)

Seit Jahren arbeiten Institute an Biocomputern, die auf speziellem organischen Gewebe beruhen. Das meldet Cnet und bezieht sich dabei auf eine aktuelle Pressemitteilung der Johns-Hopkins-Universität. Demzufolge könnte noch „zu unseren Lebzeiten“ ein Biocomputer entstehen, der von menschlichen Gehirnzellen angetrieben wird. Diese Technologie könnte in ferner Zukunft die künstliche Intelligenz erweitern oder gar ablösen.

Anzeige
Anzeige

Grundlage dieser Forschung sind winzige Organoide. Diese Gewebe werden in Laboren gezüchtet und imitieren ausgewachsene Organe. Aktuell arbeitet ein Team von Thomas Hartung an der School of Public Health an Hirnorganoiden.

Organoid: Ethikfreier Raum mit 50.000 Zellen

Die Gewebe ermöglichen Experimente an Organen ohne Menschen- und Tierversuche. Hartung sagt: „Dies eröffnet neue Möglichkeiten für die Erforschung der Funktionsweise des menschlichen Gehirns.“ Man könne das System manipulieren und „Dinge tun, die man mit menschlichen Gehirnen aus ethischen Gründen nicht tun kann“.

Anzeige
Anzeige

50.000 Zellen enthält jedes Organoid und entspricht damit der Größe des Nervensystems einer Fruchtfliege. Die Idee: Man könnte mit ihnen einen Computer bauen. Das habe etwa Vorteile im Bereich der Energieeffizienz.

Künstliche Intelligenz frisst viel Energie

Hartung erklärt: „Das Gehirn ist immer noch unübertroffen von modernen Computern.“ Er weist auf Frontier hin. Der Supercomputer umfasst eine 6.800 Quadratmeter großen Anlage und übertraf zum ersten Mal die Rechenleistung eines einzelnen menschlichen Gehirns. Er braucht dafür allerdings eine Million Mal mehr Energie.

Anzeige
Anzeige

Ein anderer Vorteil liegt darin, dass die organoide Intelligenz (OI) Funktionen erreichen könnte, bei denen Supercomputer bisher keine gute Figur machen. Das betrifft zum Beispiel „die Fähigkeit, schnelle Entscheidungen auf der Grundlage unvollständiger und widersprüchlicher Informationen zu treffen“. Dieses Feld berührt das intuitive Denken.

Neue ethische Diskussionen erwartet

Biologische Computer und OI könnten neue Diskussionen im Bereich der Ethik auslösen. Schließlich ist es denkbar, dass Organoide empfindungsfähig, bewusst oder selbstbewusst werden. „Es ist zwar schwierig, solche Risiken auszuschließen, aber solange der Mensch Input und Output sowie die Rückmeldung an das Gehirn über die Folgen seines Outputs kontrolliert, hat er die Kontrolle.

Anzeige
Anzeige

Wie bei der künstlichen Intelligenz tritt das Problem jedoch auf, sobald wir der künstlichen Intelligenz Autonomie geben“, so Hartung. Doch bis dahin vergeht noch viel Zeit. Hartung rechnet mit Jahrzehnten, bis die OI einen Status erreicht, die einem echten Computer gleicht. Er selbst plädiert für Förderprogramme, um diese Entwicklung zu beschleunigen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige