Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wird Bitcoin Gold als Wertaufbewahrungsmittel ablösen? Das sagt Michael Saylor dazu

Wird Bitcoin Gold als Wertaufbewahrungsmittel im Laufe der Zeit ablösen? Das sagt jedenfalls der ehemalige MicroStrategy-CEO Michael J. Saylor.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
(Bild: Sergey Nivens / Shutterstock)

Immer wieder fällt der Begriff des „digitalen Goldes“, wenn vom Bitcoin die Rede ist. Seit Veröffentlichung des Bitcoin-Protokolls konnte Bitcoin als Store of Value (Wertaufbewahrungsmittel) langfristig mit einer sehr hohen Rendite überzeugen. Aus kurzfristiger Sicht wird allerdings immer wieder die hohe Volatilität des Bitcoins kritisiert. Dies mache Bitcoin laut Kritikern unbrauchbar als Währung sowie Inflationsausgleich.

Anzeige
Anzeige

Wird Bitcoin Gold ablösen?

Michael Saylor sagte in einem Interview mit Stansberry Research nun, dass Bitcoin im Laufe der Zeit das Edelmetall ablösen werde. „Herkömmliche Kritiker und Mainstream-Analysten verstehen die Kryptowirtschaft nicht, sie verstehen Bitcoin nicht und sie hassen Volatilität. Bitcoin wird im Laufe der Zeit Gold allmählich demontieren, Gold wird auf den Gebrauchswert von Gold gehen, aber es wird nicht als Geld im 21. Jahrhundert dienen“, so Saylor.

Im Gegensatz zu Gold habe Bitcoin eine deutlich bessere Chance, von mehreren Ländern als Währung angenommen zu werden. In El Salvador und in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) ist der Bitcoin bereits gesetzliches Zahlungsmittel. Auch andere Staaten beschäftigen sich zunehmend mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie. Gerade der Nachbarstaat von El Salvador, Honduras, wird immer wieder als potenzieller Bitcoin-Staat in den Raum geworden.

Anzeige
Anzeige

Investoren sollen sich von Volatilität nicht abschrecken lassen

Dennoch werde der Weg von Höhen und Tiefen geprägt sein, so Saylor. Die Volatilität solle die Investoren allerdings nicht beunruhigen. Langfristig sei dies ein Teil des Reifeprozesses. Die Kritik komme seiner Meinung nach von Investoren, die schnell und einfach Geld verdienen wollen. Dafür sei Bitcoin allerdings nicht gemacht. Mit der langfristigen Intention verteidigte er auch die Bitcoin-Investition des Unternehmens.

MicroStrategy hat unter der Führung von Saylor 129.698 Bitcoins gekauft. Die Käufe finanzierte man teilweise mit Krediten. Der aktuell nicht realisierte Verlust beläuft sich auf knapp 800 Millionen US-Dollar.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

NanoPolymer

Wer so etwas nach den jüngsten Entwicklungen und dem gesamten Verlauf von Bitcoin bisher noch behauptet der hat irgendwas nicht mitbekommen und dem sollte man dann zu dem Thema ohnehin nichts glauben und auch keine Bühne geben.

Antworten
Hel

Wer so eine Überschrift zusammenbastelt, zeigt, dass er/sie/es nicht die geringste Ahnung haben von „Wertaufbewahrungsmitteln“… tolle Wortschöpfung übrigens.
„Sichere Anlagemöglichkeiten“ wäre besser gewesen.
Und, wer schon nicht einmal den Unterschied zwischen physischen und virtuellen Werten kennt, sollte bitte nicht über ein solches Thema schreiben.
Danke.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige