News

Wie in Black Mirror: Microsoft will, dass du mit Toten chatten kannst

Chatten mit Verstorbenen. (Foto: Zapp2Photo / Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Idee ist nicht neu, aber mit Microsoft springt jetzt ein potenter Tech-Konzern auf den Zug „Chatten mit Toten“ auf. In einem jetzt veröffentlichten Patent beschreiben die Redmonder, wie sie sich das vorstellen.

Das Startup Eternmi arbeitet schon seit über fünf Jahren an einer Anwendung, die es Hinterbliebenen ermöglichen soll, mit Verstorbenen nach deren Tod – virtuell – in Kontakt zu treten. Dazu sammelt eine App alle möglichen Daten über Vorlieben, Lieblingsorte, Gespräche oder Bilder und stellt Fragen. Mit diesen Daten wird dann eine KI gefüttert, die den Nutzer nach seinem Tod in Form eines Chatbots imitieren soll. Ähnlich dürfte auch die Idee von Microsoft funktionieren, die sich der Softwareriese jetzt patentieren lassen hat.

Chatbot wird mit persönlichen Daten gefüttert

Das Patent trägt den Titel „Creating a conversational Chat Bot of a specific Person“. Der Beschreibung nach geht es demnach nicht per se um verstorbene Personen, der Einsatz in diesem Bereich dürfte aber am wahrscheinlichsten sein. Gespeist werden soll der Bot laut Microsoft mit Daten wie Bildern, Nachrichten, Postings in sozialen Medien, aber auch mit handgeschriebenen Briefen oder Gesprächsmitschnitten. Das soll dabei helfen, die spezifische Persönlichkeit des Menschen nachzubilden, damit ein Chatbot entsprechend wie diese Person chatten kann.

Der Bot soll dann Microsoft zufolge Menschen aller Art repräsentieren können, etwa einen Freund, einen Verwandten, aber auch berühmte Personen der Gegenwart oder der Vergangenheit sowie fiktive Charaktere. Explizit nicht ausgeschlossen wird, dass der Bot eine verstorbene Person sein kann, wie Winfuture schreibt. So könne man eine Version des eigenen Ichs für die virtuelle Existenz nach dem Tod trainieren. Das wiederum erinnert an die US-Serie Black Mirror. In der Folge „Be Right Back“ („Wiedergänger“) erschafft eine junge Frau einen solchen Chatbot ihres verstorbenen Freundes.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Microsoft-Patent: Avatare von Toten erschaffen

Microsoft geht sogar noch einen Schritt weiter. In dem Patent geht es anscheinend auch um die Möglichkeit, Avatare zu erschaffen. Denn Microsoft schreibt hier dezidiert davon, dass 2D- oder 3D-Modelle einer spezifischen Person generiert werden könnten. Dazu würden Bilder und Videos sowie weitere Daten von der Person benötigt. Ob Microsoft einen solchen Chatbot, wie in dem Patent beschrieben, wirklich jemals auf den Markt bringen wird, steht allerdings in den Sternen.

Passend dazu: Wie Terasem Movement verstorbene Geliebte „unsterblich“ macht

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung