Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Blick in den Fusionsreaktion: So magisch sieht Plasmabildung aus

100 Millionen Grad Celsius und magnetisch geleitetes Plasma: Der Blick in einen Fusionsreaktor eröffnet eine schöne, aber extrem energiehungrige Welt.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Fusionsreaktion im Inneren eines Experimentalreaktors: Ein schönes Schauspiel, das aber sehr viel Geld kostet. (Screenshot: Tokamak Inc/ t3n.de)

Vor 50 Jahren hieß es, der Fusionsreaktor ist die Zukunft. Er sei effektiver und vor allem ungefährlicher als Druckwasserreaktoren. Heute ist die Technologie nur wenig weiter: Mit Laser und Hochleistungsmagneten versuchen Fachleute, das Plasma zu bändigen.

Anzeige
Anzeige

Das kostet aktuell immer noch mehr Energie, als hinten herauskommt. Das Verfahren ist sehr teuer und überhaupt nicht effizient. Aber schön anzusehen ist es, wie ein aktuelles Video von britischen Fusionsforscher:innen zeigt.

Kernfusion – schön, aber teuer

Überladener Wasserstoff formt sich zu Plasma. Das ist schön anzusehen, aber sehr teuer. (Screenshot: Tokamak Ltd./ t3n.de)

Der Fusionsreaktor: Das sehr teure Raumschiff

Es sieht aus wie Zukunft“, schwärmt der PR-Chef Stuart White gegenüber der britischen Newsweek. White führt die Kommunikation des Startups Tokamak Energy. Der Name bezeichnet zugleich einen torusförmigen Fusionsreaktor mit magnetischen Plasmaeinschluss. Es ist die Transliteration der russischen Abkürzung von „Toridorale Kammer in Magnetspulen“.

Anzeige
Anzeige

In Deutschland stehen zwei experimentelle Tokamaks beim Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in München und dem Forschungszentrum Jülich. Deutschland beteiligt sich auch an dem internationalen Projekt Iter. Es besteht seit über 20 Jahren. Seit 2007 baut man an einem Experimentalreaktor.

Der Preis ist bis jetzt von ursprünglich veranschlagten 5,9 Milliarden Euro (2008) auf 15 Milliarden Euro gestiegen – und selbst diese Zahl ist Jahrzehnte alt. Genaue Kosten sind nicht bekannt, aber sie sind sehr hoch.

Anzeige
Anzeige

Supraleitende Magnete für britischen Fusionsreaktor

Das britische Unternehmen baut nach eigenen Angaben bereits an dem nächsten Modell. Der ST80 soll supraleitende Materialien verwenden, um ein effizienteres Magnetfeld zu erzeugen.

Das wird zur Steuerung des Plasmas gebraucht, dass man mit Hundert Millionen Grad aus Wasserstoff extrahiert hat. Dieser Prozess dauert nur wenige Millisekunden, doch man hat ihn aufgenommen und präsentiert ihn nun der Öffentlichkeit. Die erste Pilotanlage soll nach dem ST80 folgen und Anfang der 2030er Jahre fertiggestellt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige