Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

BMW i4 kommt im November: Das steckt in den beiden Varianten

Hohe Reichweite verspricht der Heckantriebler, während die M-Version des BMW i4 auf mehr Power zugreift. Die Motorenwerke haben nun die Details der elektrischen Coupé-Limousine enthüllt.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Sportvariante M50 besitzt Motorkraft in Höhe von 400 Kilowatt. (Foto: BMW)

Nach dem elektrischen SUV iX präsentiert BMW nun die Kompaktlimousine i4 der Weltöffentlichkeit. Die elektrische Entsprechung des 3ers kommt im November in zwei Grundkonfigurationen auf den Markt. Sie heißen i4 E-Drive 40 und i4 M50. Während die Basisversion ein 250-Kilowatt-Heckantrieb (340 PS) antreibt, darf der sportlichere Bruder auf zwei Motoren zurückgreifen. 400 Kilowatt Gesamtleistung (544 PS) bringen sie auf die Straße. Der Hersteller gibt das Drehmoment beim E-Drive 40 mit 430 Newtonmeter an; es beschleunigt die Zwei-Tonnen-Limousine in 5,7 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde. Beim M50 stehen 795 Newtonmeter und 2,9 Sekunden im Datenblatt. Die schwächere i4-Variante darf in der Spitze 190 Kilometer pro Stunde fahren, bei der Sportversion lässt BMW 225 Kilometer pro Stunde zu. Der i4 E-Drive 40 kostet in der Basisversion 58.300 Euro, der M50 startet bei 69.900 Euro.

Der i4 tritt in Fussstapfen des BMW 3ers. (Fotos: BMW)

1 von 14

i4 E-Drive 40: 590 Kilometer Reichweite

Anzeige
Anzeige

Den E-Drive 40 vermarktet BMW als Reichweitenchampion. 590 Kilometer weit soll es die 80,7-Kilowattstunden-Batterie das Grand Coupé gemäß WLTP bringen. Behördlich bestätigt ist diese Angabe noch nicht. Nominell lässt sich der Speicher mit 200 Kilowatt aufladen, in der Grafik zeigen sich sogar 210 Kilowatt. Damit lädt der i4 schneller als der iX, der maximal 195 Kilowatt schafft. Die Ladeleistung sinkt mit Dauer der Aufladung ab, sodass es am Ende 31 Minuten lang dauert, bis die zu zehn Prozent geladene Batterie 80 Prozent Kapazität erreicht. Das entspricht einer durchschnittlichen Leistung von 110 Kilowatt. In Kilometer umgerechnet kann der E-Drive 40 nach zehn Minuten an der Säule 164 Kilometer weit fahren, der M50 schafft 140 Kilometer. BMW gibt den Verbrauch für das Standardmodell mit 16 bis 20 Kilowattstunden pro 100 Kilometer an, beim M50 sind es 19 bis 24. Die Batterie sei mit 100 Prozent Ökostrom produziert, sie enthalte keine seltenen Erden, schreibt der Hersteller auf seiner Internetseite.

Mehr Auto als der 3er BMW

Der i4 fällt in vielen Belangen größer als sein benzinangetriebener Bruder aus. So besitzt er acht Zentimeter mehr Länge und vier Zentimeter mehr Breite. Beim Leergewicht schlägt erwartungsgemäß der Akku zu: 1.840 Kilogramm stehen in der Tabelle des BMW 320e, während der i4 E-Drive 2.125 Kilogramm auf die Waage bringt. Der M50 wiegt mit 2.290 Kilogramm noch mehr.

Anzeige
Anzeige

Um Dynamik-Einbußen durch das Gewicht zu verhindern, haben sich die Ingenieure einiges einfallen lassen. So ist die aktornahe Schlupfbegrenzung serienmäßig und findet im M50 zum ersten Mal in einem Allradantriebler Platz. Zusätzlich hilft der um 53 Millimeter niedrigere Schwerpunkt im Vergleich zum herkömmlichen 3er bei der Querdynamik.

Anzeige
Anzeige

Zulegt hat der i4 auch in Sachen Transportkapazität: Im Gegensatz zum 3er (375 Liter) besitzt der i4 470 Liter Kofferraumvolumen, die man auf 1.290 Liter erweitern kann. 1.600 Kilogramm maximale Anhängelast und 75 Kilogramm Dachlast bieten genug Möglichkeiten, den i4 zu beladen. Mit maximal 555 Kilogramm darf man den Innenraum belasten.

Der Innenraum wirkt aufgeräumt. (Foto: BMW)

1 von 7

Wärmepumpe und 40 Assistenzsysteme

Ein integriertes Heizungs- und Kühlsystem inklusive Wärmepumpe soll auch dank des sensorgestützten Wärmemanagements Strom sparen und optimale Bedingungen für die Ladung schaffen. Es ist in beiden Modellen serienmäßig vorhanden. Das gilt für die beiden Screens im Armaturenbrett: Ein 12,3-Zoll-Element und ein 14,9-Zoll-Display hat BMW zu einer großen Curved-Einheit verschmolzen. Die meisten mechanischen Schalter fielen weg. So muss man die Klimaanlage neuerdings über den Touchscreen bedienen.

Anzeige
Anzeige

Gegen Aufpreis bietet der Hersteller Scheinwerfer mit Laserlicht und bis zu 40 Assistenzsysteme an. Darunter fällt die aktive Geschwindigkeitsregelung samt Ampelerkennung und Lenk- sowie Spurführungsassistenten. Serienmäßig bietet der i4 eine Rückfahrkamera, Frontkollisionswarner, eine elektrisch schließende und öffnende Heckklappe, Standheizung und Sportsitze. Auch die 3-Zonen-Klimaautomatik ist standardmäßig verbaut.

Angesichts der Ankündigung von BMW dürfen Interessenten mit einer langen Liste an Extras rechnen, mit denen die Fahrzeuge ausgestattet werden können. Dazu gehört neben diversen Lederausstattungen und Sportpaketen auch ein Glas-Schiebe-Dach.

Mehr zu diesem Thema
BMW
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dirk Oberländer

Jetzt profitiert BMW vom Know-how der designtechnisch etwas gewöhnungsbedürftigen iModelle der ersten Generationen. Bei der Konnektivität sind die Münchner im Verhältnis zu VW und Daimler gut aufgestellt. Da dürfte sich Tesla jetzt warm anziehen, auch was die Karosseriequalität und das Fahrwerk angeht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige