News

Börsengang: Cloudflare holt sich halbe Milliarde Dollar an der Wall Street

Börsenstart von Cloudflare an der Wall Street. (Bild: Cloudflare)

Cloudflare hat an der New Yorker Börse einen erfolgreichen Börsengang gefeiert. Beim Start notierte die Aktie an der Wall Street um 22 Prozent über dem Ausgabepreis.

Das 2009 gegründete Internetsicherheit-Unternehmen Cloudflare, das unter anderem ein Content-Delivery-Network (CDN) bereitstellt, hat einen erfolgreichen Börsengang hingelegt. Schon im Vorfeld war der Ausgabepreis der Aktie aufgrund des regen Interesses von Investoren mehrfach angehoben worden. Statt ursprünglich angedachter Spanne des Ausgabepreises von zehn bis zwölf Dollar wurden am Donnerstag 15 Dollar festgelegt. Bei der Eröffnung des Handels am Freitag schoss der Kurs dann auf 18 Euro – ein Plus von 22 Prozent.

Cloudflare startet erfolgreich an der Börse

Insgesamt hat Cloudflare 35 Millionen Aktien ausgegeben und damit 525 Millionen Dollar eingenommen, wie CNBC schreibt. Das Geld will die Firma laut CEO und Mitgründer Matthew Prince für weiteres Wachstum ausgeben. Prince betonte, dass ein Unternehmen von der Größe Cloudflares es Mitarbeitern und Investoren schulde, an die Börse zu gehen. Vor Cloudflare hatten im Laufe dieses Jahres schon weitere Tech-Größen wie Uber, Lyft und Slack an der Börse reüssiert, mussten allerdings Rückschläge bei der Entwicklung des Aktienkurses hinnehmen.

Cloudflare könnte jetzt einen positiven Farbtupfer setzen. Zumindest im Laufe des Debüttages entwickelte sich die Aktie des Börsenneulings, dessen Papiere unter dem Symbol „NET“ gehandelt werden, positiv. Am frühen Freitagnachmittag notierte die Aktie bei rund 18,70 Dollar – und damit weiter deutlich über dem Ausgabe- und dem Eröffnungskurs. Bis auf 19,53 Dollar war es zunächst sogar hinaufgegangen.

Dass die Anleger so scharf auf die Cloudflare-Aktien sind, könnte an der positiven Umsatzentwicklung des Unternehmens liegen. Nach 84,8 Millionen Dollar im Jahr 2016 und 134,9 Millionen Dollar im Jahr darauf meldete Cloudflare für 2018 schonen einen Umsatz von 192,7 Millionen Dollar. Und auch in diesem Jahr dürfte es mit dem rasanten Umsatzwachstum weiter gehen. Denn schon im ersten Halbjahr setzte Cloudflare 129,2 Millionen Dollar um. Allerdings ging es in den ersten sechs Monaten auch mit den Verlusten nach oben. Unter dem Strich stand im ersten Halbjahr 2019 ein Verlust von 36,8 Millionen Dollar, 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Ebenfalls interessant: Monopolisierung macht globale Internet-Blackouts wahrscheinlicher

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung