Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Booking.com: Vorsicht vor dieser Betrugsmasche

Vorsicht bei der Onlinebuchung: Eine neue Betrugsmasche auf Booking.com bringt Reisende in Gefahr. Betrüger nutzen geschickt die Plattform, um an sensible Kundendaten zu gelangen und Zahlungen zu erschleichen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Vorsicht auf booking.com. (Foto: mundissima / Shutterstock)

Wer eine Reise über Booking.com plant, sollte besonders wachsam sein: Wie der Spiegel berichtet haben Betrüger eine neue Methode entwickelt, um an Nutzerdaten zu gelangen, ohne direkt das Onlineportal anzugreifen. Bei der Masche nutzen sie die offiziellen Kommunikationskanäle von Booking.com, was bedeutet, dass auch Nachrichten innerhalb der offiziellen App oder auf der Website nicht immer sicher sind.

Anzeige
Anzeige

Laut Bericht verschicken die Betrüger Nachrichten, die auf den ersten Blick legitim erscheinen, um Zahlungen der Kunden zu erbeuten.

So bekommen die Betrüger die Daten

Dafür nehmen sie gezielt die Hotels und Unterkünfte ins Visier, die auf der Plattform gelistet sind.

Anzeige
Anzeige

Diese verfügen laut Spiegel über eine Schnittstelle zu Booking.com, die es ermöglicht, Kundendaten auszulesen und mit den Buchenden zu kommunizieren. Dabei erlangen die Betrüger Zugang zu sensiblen Informationen wie Vor- und Nachnamen, Handynummern, An- und Abreisedaten sowie den Kosten für die Übernachtungen.

Mit diesen Informationen versenden sie dann betrügerische Nachrichten an die Gäste, in denen behauptet wird, dass die Kreditkarte erneut verifiziert werden müsse oder die ursprüngliche Zahlung fehlgeschlagen sei.

Anzeige
Anzeige

Weiter wird gedroht, dass die Buchung storniert werde, sollte der Betrag nicht erneut bestätigt werden. Hierzu stellen die Betrüger einen Link bereit, der jedoch nicht zur Bestätigung der Zahlung führt, sondern dazu, dass Geld unwissentlich an die Betrüger überwiesen wird.

Was könnt ihr dagegen tun?

Um nicht Opfer der betrügerischen Maschen zu werden, ist es wichtig, wachsam zu sein: Ihr solltet keine Zahlungen leisten, die über E-Mail, Chat-Nachrichten, SMS, Whatsapp oder Telefonanrufe angefordert werden. Diese Kommunikationswege sind oft Mittel der Betrüger, um an eure Finanzdaten zu gelangen. Ebenso gilt es, Vorsicht bei Links walten zu lassen, die aus diesen Quellen stammen. Sie führen oft auf gefälschte Websites, die das Design von Booking.com nachahmen, um euch zu täuschen.

Anzeige
Anzeige

Solltet ihr bereits in die Falle getappt sein und eine Zahlung an die Betrüger geleistet haben, empfehlen Verbraucherschützer, umgehend eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Zusätzlich solltet ihr eure Kreditkarte sperren lassen und euch an eure Bank wenden, um eine Rückforderung des Geldes zu veranlassen.

Booking.com selbst bietet laut Bericht ebenfalls Unterstützung an, um Betroffenen bei der Rückerstattung des Geldes zu helfen. Seid stets aufmerksam und hinterfragt Zahlungsaufforderungen, die auf ungewöhnlichen Wegen kommen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige