Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ex-Staatschef stellt Bordkarte ins Netz – Hacker zeigt, warum das keine gute Idee ist

Ein Hacker zeigt am Beispiel des ehemaligen australischen Premierministers Tony Abbott, warum ihr gewisse Dinge vielleicht besser nicht auf Instagram festhalten solltet.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der ehemalige australische Premierminister Tony Abbott. (Foto: dpa)

Der Australier Alex Hope brauchte nach eigenen Angaben nur rund 45 Minuten, um mithilfe einer im Netz geteilten Bordkarte die Passnummer und die Telefonnummer des Besitzers ausfindig zu machen. Das Brisante daran: Der Besitzer der Bordkarte war der australische Ex-Premierminister Tony Abbott, der ein Foto der Bordkarte über seinen Instagram-Account geteilt hatte. Mithilfe der auf der Bordkarte vermerkten Buchungsreferenznummer konnte Hope über die Website der australischen Fluggesellschaft Qantas anschließend die Buchungsdetails abrufen. Pass- und Telefonnummer werden dort zwar nicht direkt angezeigt, dafür fand Hope diese Angaben aber im Quelltext der Website.

Anzeige
Anzeige

„Bevor ich losging und allen von meinem HTML-Spielchen erzählte, verbrachte ich eine Woche damit, Rechtshilfenummern und Anwälte anzurufen und auf andere Weise herauszufinden, ob ich ein Verbrechen begangen hatte“, erklärt Hope in einem von ihm veröffentlichten Blogbeitrag. Nachdem ihm eine Rechtshilfeauskunft des australischen Staates versichert hatte, dass er sich nicht strafbar gemacht habe, versuchte Hope, Kontakt zu dem Team des ehemaligen Premierministers und zu Qantas aufzunehmen.

Ehemaliger Premierminister erkundigt sich bei Hacker über dessen Vorgehensweise

Da Hope Abbott nicht direkt anrufen wollte, dauerte es eine Weile, bis er jemanden von dessen Stab erreichen konnte. Nach Angaben von Hope rief ihn der Ex-Premierminister daraufhin sogar persönlich zurück und erkundigte sich bei ihm über den Hack. Auch Qantas reagierte und veränderte nach einigen Monaten die Website der Fluglinie, um die von Hope aufgedeckte Sicherheitslücke zu schließen. Nach Angaben des australischen Fernsehsenders SBS haben sowohl Sprecher des Premierministers als auch von Qantas Hopes Geschichte bestätigt.

Anzeige
Anzeige

„Es geht in dieser Geschichte nicht darum, zu sagen: ‚Wow, Tony Abbott wurde gehackt, was für ein Dummkopf‘, erklärt Hope in seinem Blogbeitrags. Denn letztlich könnte so etwas jeden Social-Media-Nutzer betreffen. Und in der Tat sollten Nutzerinnen und Nutzer sozialer Netze vorsichtig sein, welche Dokumente sie ins Netz stellen. Denn selbst wenn es nicht immer offensichtlich ist, könnten diese als Grundlage dienen, um weitere, vielleicht persönlichere Informationen zutage zu fördern.

Anzeige
Anzeige

 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige