News

Brave: Browser-Macher entwickelt Google-Alternative mit Datenschutzfokus

Der Brave-Browser soll seine eigene Suchmaschine erhalten. (Foto: bangoland / Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Macher des Brave-Browsers haben die Suchtechnologie von Cliqz eingekauft. Damit wollen sie jetzt Google Konkurrenz machen.

Nachdem Hubert Burda Media unter dem Namen Cliqz erfolglos versucht hatte, eine eigene Suchmaschine gegen Google in Stellung zu bringen, geht die Technologie jetzt an Brave. Der deutsche Medienkonzern erhält dafür nach eigenen Angaben Anteile an dem Browser-Macher. Das Entwicklerteam der zwischenzeitlich in Tailcat umbenannten Suchtechnologie wird zukünftig für Brave arbeiten.

Unter dem Namen Brave Search will der Browserentwickler die aufgekaufte Technologie für eine eigene Suchmaschine einsetzen. Dabei soll der Fokus vor allem auf dem Datenschutz liegen. Das von JavaScript-Erfinder Brendan Eich gegründete Unternehmen verspricht, dass die Brave-Suche keinerlei Daten über die Suchenden speichern wird.

Brave lässt euch die Wahl zwischen werbefinanzierter oder kostenpflichtiger Suche

Wie bei Suchmaschinen üblich, soll auch Brave Search kostenlos angeboten und durch Werbung finanziert werden. Schon vor geraumer Zeit hat Brave eine eigene Werbeplattform ins Leben gerufen. Die verzichtet auf klassisches Tracking und setzt auf künstliche Intelligenz, um passende Werbeumfelder zu identifizieren. Außerdem geht ein Teil der damit generierten Werbeeinnahmen in Form des Krypto-Tokens BAT an die Nutzerinnen und Nutzer, die sich die Werbung anschauen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Brave Rewards: So funktioniert das Belohnungssystem für Seitenbesucher

Wer aber partout keine Werbung zwischen den Suchergebnissen sehen will, der soll laut Brave auch die Möglichkeit bekommen, für eine werbefreie Variante der Suchmaschine zu bezahlen. Wie viel Geld Brave dafür haben will, lässt das Unternehmen aber derzeit noch offen.

Kein klassisches Ranking bei der Brave-Suche

Welche Seiten oben in den Suchergebnissen auftauchen, soll bei der Brave-Suche nicht rein algorithmisch entschieden werden. Stattdessen sollen Nutzerinnen und Nutzer eigene Filterlisten erstellen können, die dann die Ergebnisse auf bestimmte Websites und Sortierungsvorlieben begrenzen. Brave beschreibt das Konzept in einem Paper als „kollaboratives Ranking“.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung