Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Cannabis: Interaktive Bubatzkarte zeigt dir, wo du ab April konsumieren darfst

„Wann Bubatz legal?“ Ab dem 1. April ist es so weit: Der Konsum von Cannabis ist unter bestimmten Bedingungen erlaubt – aber nicht überall. Zum Glück könnt ihr mithilfe einer interaktiven Karte ganz einfach prüfen, wo ihr entspannt einen durchziehen könnt.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Wo darf man im öffentlichen Raum Cannabis konsumieren? (Foto: FotoNino/Shutterstock)

Wer ab dem 1. April im öffentlichen Raum eine Haschischzigarette rauchen – oder kiffen, wie die jungen Leute sagen – möchte, sollte ein Maßband einpacken. Denn erlaubt ist der Konsum von Kiffgras nur mit mindestens 100 Metern Abstand zu Schulen, Kitas, Jugendzentren, Spielplätzen und öffentlichen Sportstätten.

Anzeige
Anzeige

Weil das Ausmessen aber ziemlich aufwendig wäre und die wenigsten Potheads auch Landvermessungsfans sind, gibt es eine praktische interaktive Karte, die euch genau anzeigt, wo ihr die Sportzigarette zücken dürft – und wo besser nicht.

Die Bubatzkarte zeigt euch, wo ihr legal einen Eimer rauchen dürft

Bubatzkarte heißt der praktische Helfer, der euch exakt anzeigt, wo die Bannkreise verlaufen, innerhalb derer ihr besser keinen Joint raucht.

Anzeige
Anzeige

Das Prinzip ist einfach erklärt: Die Bubatzkarte beruht auf Openstreetmap und folgt der Funktionsweise anderer Karten – ihr könnt also hinein- und herauszoomen und den Ausschnitt mit dem Finger an den Ort verschieben, an dem ihr euch befindet oder an dem ihr einen heizen wollt.

Die Bubatzkarte zeigt: t3n-Mitarbeiter:innen dürfen auf der Straße kiffen – jedenfalls theoretisch. (Screenshot: Bubatzkarte/t3n)

Über das Zahnrad in der rechten unteren Ecke könnt ihr auch andere Abstände in Metern auswählen – das ist zum Beispiel praktisch, wenn es um sogenannte Cannabis Social Clubs geht. Die dürfen Hanfpflanzen auch in größerer Zahl anbauen und die Ernte an ihre Mitglieder weitergeben – und müssen deshalb größere Abstände, konkret 200 Meter zu den genannten Einrichtungen, einhalten.

Anzeige
Anzeige

Übrigens erhebt die Bubatzkarte keinerlei Daten ihrer Nutzer:innen – wer also ab und an mal den süßlichen Duft der Illegalität schnuppern will, muss nicht befürchten, am Ende durch Trackingdaten überführt zu werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sabrina

Verdammt die Idee hatte ich am Montag, so eine Karte zu erstellen. Und schwupps – lese ich heute davon, dass es das schon gibt

Antworten
Julian

Ein Blick auf Berlin, die Karte fast komplett knallrot.
Da sieht man mal wieder, was für ein bürokratischer Schwachsinn dieses Gesetz ist. Kein Mensch wird sich an diesen Abstand halten.

Antworten
Sabine Dettmann

„… wer also ab und an mal den süßlichen Duft der Illegalität schnuppern will, muss nicht befürchten, am Ende durch Trackingdaten überführt zu werden.“

Der Autor hat irgendetwas nicht richtig verstanden. Anscheindend ist die neue Realität nur schwer zu verdauen:
Ab 01.04.2024 schnuppert absolut niemand mehr den „süßlichen Duft der Illegalität“, sondern den „süßlichen Duft der Legalität“ und darum wird auch niemand mehr „überführt“. Weder anhand von Trackingdaten, noch sonstwie, denn so etwas gibt es nur bei Straftaten und bei Cannabiskonsum handelt es sich ab 01.04.2024 nicht mehr um eine Straftat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige