Entwicklung & Design

Mit Bubble funktionierende Web-Apps ohne eine Zeile Code bauen

Web-App-Baukasten. (Screenshot: Bubble)

Mit dem Baukasten Bubble sollt ihr auch komplexere Web-Apps einfach zusammenklicken können. Wir haben uns das Tool für euch angeschaut.

Bubble: Mit dem Web-App-Baukasten könnt ihr eine To-Do-App wie diese ohne eine Zeile Code erstellen. (Screenshot: Bubble)

Bubble: Mit dem Web-App-Baukasten könnt ihr eine To-Do-App wie diese ohne eine Zeile Code erstellen. (Screenshot: Bubble)

Bubble: Ohne eine Zeile Code zur fertigen Web-App

Die Idee, Web-Apps mit einem Baukastensystem zu erstellen, ist nicht ganz neu. Die meisten Tools dieser Art bieten allerdings keinen sonderlich großen Funktionsumfang. Mit Bubble schickt sich jetzt ein Web-App-Baukasten an, das zu ändern. Ohne auch nur eine Zeile Code zu schreiben, sollt ihr damit auch komplexere Web-Anwendungen umsetzen können.

Das Interface von Bubble ist einigermaßen vielschichtig. Daher ist es löblich, dass Einsteiger zunächst mit einer ganzen Reihe interaktiver Tutorials begrüßt werden. Hier lernt ihr die Grundzüge der Web-App-Erstellung mit Bubble und dabei auf einfache Art und Weise den Funktionsumfang des Tools kennen.

Web-Apps mit Bubble erstellen: Funktionsumfang lässt sich leicht mit Plugins erweitern

Elemente wie Buttons, Karten, Videos, Listen oder Bilder werden bequem per Drag & Drop auf dem Bildschirm angeordnet. Anschließend könnt ihr über ein Menü Einfluss auf das Aussehen nehmen. Das Verhalten der Elemente legt ihr ebenfalls in einem grafischen Menü fest. Über das Plugin-Menü könnt ihr außerdem auf die APIs einiger großer Web-Dienste zugreifen. Die Auswahl reicht hier von Fitbit über Facebook bis hin zu MailChimp oder Stripe.

Mit Bubble lassen sich tatsächlich einigermaßen komplexe Web-Apps ohne eine einzige selbst geschriebene Codezeile erstellen. Ob es eine gangbare Alternative zu einem Entwicklerteam darstellt, hängt letztlich aber natürlich vom geplanten Projekt ab. Mit Bubble könnt ihr kostenlos bis zu zwei Apps erstellen, sofern die nicht mehr als 100 Besucher pro Monat erhalten. Für ein professionelles Projekt müsst ihr allerdings etwas Geld in die Hand nehmen.

1 von 9

Der günstigste Plan kostet euch 19 US-Dollar pro Monat. Mit dem erreicht eure App aber auch nur 500 Unique Visitors pro Monat. Der größte der insgesamt fünf Pläne kostet 1.700 US-Dollar im Monat. Damit könnt ihr dann so viele Apps erstellen, wie ihr wollt und bis zu 200.000 Besucher darauf zugreifen lassen. Außerdem gibt es einen Enterprise-Plan, bei dem ihr Bubble auf euren eigenen Servern laufen lassen könnt. Die Preise dafür erfahrt ihr auf Anfrage.

Wer es etwas einfacher mag, der kann auch einen Blick auf unseren Artikel „Homepage-Baukästen und ihr schlechter Ruf: 9 Anbieter im Test“ werfen.

via www.producthunt.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
starmagoo
starmagoo

Schaut euch mal Wavemakeronline an. ;)

LG aus Wiesbaden.
Martin

Antworten
Insomnia88
Insomnia88

Bin ja eigentlich kein Fan von Baukästen aber dieses Baustein-Logik Prinzip zusammen mit dem Interface find ich ziemlich interessant. Das einzig abschreckende sind die monatlichen Kosten :P
Für das Geld des Größten Plans könnte man schon fast ’n Entwickler beschäftigen (ja, gibt welche die so wenig verdienen).

Antworten
Insomnia88
Insomnia88

Fragt sich allerdings auch, ob das Ding „responsive beherrscht“. Falls nicht wäre das schon fast ein KO Kriterium.

Antworten
Anonymous
Anonymous

Dem scheint nicht so zu sein. Jedenfalls workwithtribe.co, dass dort als Beispiel aufgeführt wird, ist nicht responsive. Die anderen Beispiele habe ich nicht per Smartphone angesurft, bei Desktop-Browsern reagieren beide jedoch nicht auf die Änderung der Fensterbreite.

Insomnia88
Insomnia88

Ja, scheint so. Hab auch gerade die Beispiele entdeckt. Praktisch wäre natürlich, wenn man dafür via javascript eine mobile webseite vorschlagen/darauf umleiten könnte. Also wenn es dafür schon ’ne fertige Lösung gibt oder man es selbst einbauen kann.

jobnomade
jobnomade

Hi, das Problem kennen wir bei bubble.is. Die CSS Styles sind alle inline und nicht gerade ideal. Wir arbeiten mit Themes, die alle auf Twitter Bootstrap basieren.

jobnomade
jobnomade

Bald gibt es auch Konkurrenz auf dem deutschen Markt durch https://www.saas.do/ ;). Werbung in Eigensache.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.