News

Der Bundesbank-Chef hält nichts von einem digitalen Euro

Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht Kryptowährungen kritisch. (Foto: dpa)

Im Umgang mit Digitalwährungen setzt der Bundesbank-Chef auf Regulierung und sieht die Banken in der Verantwortung, sich zu modernisieren.

Facebook hat die Bankenwelt mit seinen Plänen für die Digitalwährung Libra aufgeschreckt. In die Rufe nach Regulierung mischte sich in den vergangenen Wochen der Vorschlag einer eigenen Digitalwährung, also eines digitalen Euros. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält von solchen Plänen nichts. Stattdessen sollte man Libra mit Regulierung ausbremsen, sagte er in einem Interview mit dem Handelsblatt.

„Ich halte nichts davon, immer gleich nach dem Staat zu rufen. In einer Marktwirtschaft ist es zunächst an den Unternehmen, für Kundenwünsche ein entsprechendes Angebot zu entwickeln“, so Weidmann. Die Banken sollten ihren Zahlungsverkehr schneller und günstiger gestalten.

Libra könnte Zahlungsverkehr dominieren

Durch die schiere Größe von Facebook mit über 2 Milliarden möglichen Nutzern hätte Libra das Potenzial, den Zahlungsverkehr zu dominieren, so Weidmann. Allerdings würden die bestehenden Regulierungsmöglichkeiten auch bei einer digitalen Währung greifen. Facebook müsste aufsichtsrechtliche Vorschriften einhalten, genau wie die Regeln zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung.

Beim Wettbewerbsrecht müsse sich allerdings etwas ändern, so Weidmann. Denn durch die großen Datenmengen würden Internetunternehmen Vorteile gegenüber kleineren Wettbewerbern verschaffen. Die Bundesregierung arbeite an einer entsprechenden Modernisierung.

Banken müssten sich modernisieren

Für sinnvoller als ein Konkurrenzangebot hält Weidmann eine Modernisierung des bestehenden Angebots. Um zukunftsfähig zu sein, müssten deutsche Banken ihren Kunden eine günstigere, einfachere und schnellere Handhabung anbieten. Eine Identifikation per Fingerabdruck sei zum Beispiel wünschenswert. Als politische Reaktion auf die wachsende Marktmacht von Internetkonzernen schlägt er eine elektronische Identität vor, die den Bürgern die Hoheit über ihre Daten gewähren würde.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung