Anzeige
Anzeige
News

Facebook-Page nicht datenschutzkonform: Bundesregierung muss Fanpage abschalten

Der Datenschutzbeauftragte gibt dem Bundespresseamt vier Wochen Zeit, um den Betrieb der Facebook-Fanpage einzustellen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Die Facebook-Seite der Bundesregierung hat aktuell über eine Million Follower:innen. (Screenshot: Bundesregierung via Facebook/t3n)

Das Bundespresseamt hat vom Bundesbeauftragten für Datenschutz, Ulrich Kelber, einen Bescheid erhalten: Die Facebook-Fanpage kann nicht datenschutzkonform betrieben werden. Das Bundespresseamt hat nun vier Wochen Zeit, um die Fanpage einzustellen. Das besagt eine Pressemitteilung des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationssicherheit, Ulrich Kelber.

Anzeige
Anzeige

„Betrieb nicht datenschutzkonform möglich“

Laut Kelber sei es nicht datenschutzkonform möglich, eine Facebook-Fanpage zu betreiben. Das sei das Ergebnis aus eigenen Untersuchungen und dem Kurzgutachten der Datenschutzkonferenz. Behörden müssten sich an Recht und Gesetz halten – Kommunikation über Social Media sei wichtig, dabei müssen aber die Grundrechte der Bürger:innen gesichert sein. Bei Facebook ist das nicht der Fall, weil die Plattform die personenbezogenen Daten ihrer Nutzer:innen umfassend verarbeitet.

Fanpages schon seit 2021 in der Kritik

Schon 2021 hatte Kelber von den Bundesbehörden verlangt, dass sie ihre Fanpages schließen. Im Juni 2022 hatte Kelber das Bundespresseamt zu einer Stellungnahme bezüglich der Bundesregierungs-Fanpage aufgefordert.

Anzeige
Anzeige

Das Bundespresseamt habe im Verfahren um die Facebook-Seite nicht beweisen können, dass Grundsätze des Datenschutzes eingehalten werden. Laut Kelber fehlt aber auch eine Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung. Die, die es mit dem Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetz, kurz TTDSG, gebe, werde nicht eingehalten: Die Einwilligung für die nicht unbedingt erforderlichen Cookies und anderres Tracking wird nicht auf Facebook-Fanpages eingeholt.

Die Datenschutzkonferenz stimmte Kelbers Kurzgutachten zu – für die Facebook-Seiten gebe es keine Rechtsgrundlagen für die Speicherung, den Abruf und die Verarbeitung von Informationen über Cookies auf den Geräten der Nutzer:innen, die diese Fanpages besuchen. Die Informationspflicht, die Artikel 13 der Datenschutzgrundverordnung, DSGVO, vorschreibt, sei auch nicht erfüllt.

Anzeige
Anzeige

Laut Kelber haben Meta und die Betreiber:innen von Fanpages gemeinsame Interessen und seien daher gemeinsam verantwortlich für die Verarbeitung der Daten.

Datenschutzfrage betrifft auch Unternehmen

Eine Sprecherin vom Bundespresseamt sagte gegenüber Heise, dass der Bescheid vom Amt zunächst sorgfältig geprüft werde. Der Facebook-Auftritt ermögliche den schnellen und unmittelbaren Kontakt zu Bürger:innen – der sei besonders in Krisenzeiten essenziell, um Desinformation zu bekämpfen. Die Datenschutzfrage betreffe zudem nicht nur öffentliche Einrichtungen, sondern auch private Unternehmen und die Nutzer:innen. Die Seite der Bundesregierung hat etwas über eine Million Follower:innen, 920.000 Personen haben sie geliked.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige