In eigener Sache

Dein Business zukunftssicher machen – t3n 60 zeigt, wie das geht!

(Abbildung: t3n)

Je digitaler ein Unternehmen aufgestellt ist, desto widerstandsfähiger ist es: Das haben die vergangenen Monate bewiesen. t3n 60 zeigt, wie du dein Business krisenfest machst.

Homeoffice? Das war bis vor wenigen Wochen für die wenigsten Deutschen denkbar. Nur 14 Prozent arbeiteten laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Forrester auch mal in den eigenen vier Wänden. Genauso wenigen war der Videokonferenzservice Zoom ein Begriff. Deutschland – Land der Präsenzkultur. Dann kam Corona. „Und plötzlich geht es doch“, bringt es Autorin Katja Scherer in unserer Titelgeschichte „Digitale Schocktherapie“ auf den Punkt.

Nicht nur der Büroalltag, sondern selbst Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften wurden ins Digitale verlegt. Das alles haben wir einem schwarzen Schwan zu verdanken, sagen manche und kategorisieren damit die Pandemie als ein Ereignis, das als höchst unwahrscheinlich galt, dennoch wahr wurde und nun alles verändert. Das sieht der geistige Vater des schwarzen Schwans, Nassim Nicholas Taleb, übrigens selbst nicht so: Mit Pandemien sei sehr wohl zu rechnen gewesen.

 

(Abbildung: t3n)

Was sicher ist: Es wird nicht die letzte globale Krise sein, die die Menschen heimsucht. Das meint auch der Hamburger Zukunftsforscher Peter Wippermann: „Ob die Folgen des Klimawandels, großflächige Hackerangriffe auf unsere Stromversorgung oder neue Viren – im Zuge der Globalisierung wachse auch die Zahl der Bedrohungen. Noch erscheinen uns solche Ereignisse unvorstellbar“, sagt er und gibt zu bedenken: „Wer hat schon im Frühling 2020 einen mehrwöchigen, weltweiten Shutdown erwartet?“

„Alles hat sein Gutes“, lautet ein Kalenderspruch, und tatsächlich könnte auch diese Krise einen „heilsamen Schock“ auslösen. Während des Ausnahmezustands hat sich gezeigt, dass je digitalisierter ein Unternehmen ist, desto resilienter ist es. Am besten schlagen sich natürlich Firmen, die von jeher remote und ganz ohne Büro auskommen. Ihr Geschäft läuft, solange Mitarbeiter über Laptop, Smartphone und Internetverbindung verfügen.

Unserer Autorin Jennifer Garic hat sich diese „Remote-Pioniere“ und ihre Arbeitsweise genau angeschaut und festgestellt, dass viel Vertrauen und auch viel Protokollieren notwendig ist, damit jeder zu einer x-beliebigen Zeit und von einem x-beliebigen Ort aus arbeiten kann. Um auch im digitalen Arbeitsraum ein Wir-Gefühl zu schaffen, hat sich ein Immobilienunternehmen etwas Besonderes überlegt: Den Firmensitz auf eine virtuelle Insel verlegen. Wer sich morgens an den Laptop setzt, checkt als Erstes mit seinem Avatar auf der Insel ein und taucht in eine Welt ein, die an die Lebenssimulation Sims erinnert.

t3n 60: Go digital und mach dein Business zukunftssicher!

Der Schwerpunkt in der Übersicht

  • Digitale Schocktherapie: Digitalisierte Firmen sind resilienter
  • Remote-Pioniere: Arbeiten ganz ohne Büro
  • Mitarbeiterführung: Jeder tickt in der Krise anders
  • Tools fürs Zeitmanagement: Time-Tracking- und To-do-Apps
  • Homeoffice in Zahlen: Den Deutschen gefällt’s ganz gut
Jetzt bestellen!

 

Außerdem in der neuen Ausgabe:

Im Interview: Rutger Bregman – radikaler Denker, softer Menschenfreund

(Foto: Anna Fritsche)

Ob in Davos vor der Wirtschafts- und Politelite der Welt oder im US-Fernsehen zur Primetime: Der Journalist und Historiker Rutger Bregman prangert gerne öffentlichkeitswirksam die Verfehlungen der Reichen und Mächtigen an. Dennoch glaubt er daran, dass die Menschen im Grunde gut sind. Im Interview mit t3n-Chefredakteur Luca Caracciolo erklärt er, warum sich die Mär vom egoistischen Menschen und der dünnen Schicht der Zivilisation so vehement in den Köpfen hält. „Nun, es liegt offensichtlich im Interesse der Machthaber, dass wir glauben, dass wir einander nicht vertrauen können. Denn dadurch brauchen wir sie, die Könige, die Präsidenten und die CEO, um uns zu kontrollieren und um sicherzustellen, dass wir uns nicht gegenseitig auffressen“, sagt der Niederländer. Es sei daher Zeit, Führung anders zu denken.

Conscious Fintechs: Wettbewerb der Geldverbesserer

(Foto: Tomorrow)

Sie nennen sich Conscious Fintechs und versprechen ihren Kunden nachhaltige Investments mit garantiert gutem Gewissen. Jede Kartenzahlung unterstützt ein Klimaschutzprojekt, Einlagen fließen als Kredit in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen – und die Kontogebühren gleichen Emissionen aus, wirbt etwa das Hamburger Finanz-Startup Tomorrow. Nicht nur in Deutschland sondern weltweit sprießen Fintechs aus dem Boden, die sich als Alternative zu renditehungrigen Banken gerieren. Unser Autor Steffen Ermisch hat sich angeschaut, was dahintersteckt.

Homeschooling: Digital sitzen geblieben

(Foto: Kay Herschelmann)

Morgens sich so einfach ins virtuelle Klassenzimmer zuschalten, davon müssen deutsche Schüler weiter träumen. Trotz Millionen Investitionen in eine Schulcloud, will der digitale Schulbetrieb hierzulande nicht so recht klappen. „Bis 2020 gab es keine gemeinsame Entwicklung, keinen gemeinsamen Plan der Bundesländer. Erst Corona hat den Hunger auf Digitales angeregt, vorher ging es nur im Schneckentempo voran“, erklärt Christoph Meinel, Projektleiter der Schulcloud, die Lage. Unserem Reporter Jan Vollmer sind bei seiner Recherche engagierte Lehrer und Schulleiter begegnet, die jetzt im Alleingang versuchen, der chaotischen Zustände Herr zu werden.

Weitere Themen der Ausgabe:

  • KI und Mobilität: Sabina Jeschke, Digitalvorständin der Deutschen Bahn, im Interview
  • Care-Arbeit: Plädoyer für eine nachhaltige Organisation unserer Gesellschaft
  • Arbeitszeit: Flexible Modelle auf dem Prüfstand
  • Linkedin: Was bringt die Plattform im Content-Marketing?
  • Leadership: Tech-Teams richtig führen
  • Mobile UI-Design: Das sind die wichtigsten Trends
  • Headless Commerce: Was steckt hinter dem Architekturprinzip
  • Business-Bots: Diese Routinearbeiten nehmen sie uns ab
  • Low-Code-Plattformen: Was Unternehmen beim Einsatz beachten müssen

t3n 60: Ab 3. Juni im Handel

Eine Übersicht über alle Artikel der Ausgabe erhaltet ihr im Inhaltsverzeichnis (PDF).

(Abbildung: t3n)

In unserem Pageflip zur Ausgabe 60 könnt ihr euch 60 Seiten des Magazins anschauen – das funktioniert nicht nur auf eurem Desktop-PC, sondern auch auf dem Smartphone oder Tablet.

Jetzt bestellen!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Christoph Singewald
Christoph Singewald

Die Ausgabe 57 des Heftes wurde ganz groß im Zeichen des Klimaschutzes ohne Plastik rund herum ausgeliefert. Mit Heft 58 war das alles wieder vergessen. Warum blieb das nur bei dieser Ausgabe?

Antworten
Ariane Wilhelmi

Hi Christoph,

danke für dein Feedback! Leider ist es so, dass wir den Auslandsversand nicht ohne Schutzumschlag vornehmen dürfen, ohne Retouren zu riskieren, die einen erneuten Versand und damit doppelte Wege und doppeltes Posthandling verursachen würden.

Der Umschlag, der aktuell verwendet wird, ist recycelt und auch recyclebar. Wir sind an einer umweltfreundlicheren Lösung dran, bitten aber noch um ein wenig Geduld – vielleicht ist ein kleiner Trost, dass alle 16.000 deutschen Abonnent*innen ohne Plastikumschlag beliefert werden.

Ganz liebe Grüße an dich!
Ariane

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung