Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Carsharing ohne Autosuche: Vay liefert Fahrzeuge ferngesteuert beim Kunden ab

Das Berliner Startup Vay will den Weg zum autonomen Fahren mit Zwischenschritten versehen. Sogenannte Telefahrten mit ferngesteuerten Autos sollen schon im nächsten Jahr in Europa und den USA angeboten werden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Eines der ferngesteuerten Vay-Autos. (Foto: Vay)

Die drei Gründer von Vay entwickeln das Carsharing-Konzept fort. Seit drei Jahren arbeiten sie an einer Lösung, die die Vorteile des Carsharings betonen und die Nachteile eliminieren soll. Zu letzteren gehört aus Kundensicht die lästige Suche nach einem verfügbaren Auto und die nach der Fahrt erforderliche Suche nach einem Parkplatz, um das Auto wieder abzugeben.

Nachteile des Carsharing sollen beseitigt werden

Anzeige
Anzeige

Für die Stadtplaner der jeweiligen Städte ist der letztgenannte Punkt ebenfalls der größte Nachteil am Konzept. Denn Carsharing-Anbieter mit großen Flotten stellen die ohnehin chronisch knappen Parkplätze zu, nur um dort auf neue Kunden zu warten. Gleichzeitig brauchen Carsharing-Anbieter große Flotten, um mit einer relevanten Zahl von Autos in den unterschiedlichen Stadtbereichen präsent zu sein.

An allen diesen Nachteilen setzt das Vay-Konzept an. Bei Vay gibt es keine große Flotte, weil die Autos möglichst nirgendwo zum Stehen kommen sollen. Denn die Autos werden nicht irgendwo geparkt und warten auf neue Kunden, sondern werden von Fahrern, die in der Vay-Zentrale sitzen, per Bildschirm ferngesteuert. Die sogenannten Telefahrer erhalten das Verkehrsgeschehen live auf ihr Bildschirm-Setup gestreamt und sollen strengen Kontrollen, etwa was Alkoholgenuss, Müdigkeit oder sonstige Einschränkungen der Fahrtauglichkeit betrifft, unterliegen.

Anzeige
Anzeige

Autos werden ferngesteuert gebracht und wieder abgeholt

So sollen die Autos auf Kundenanforderung per App vor dessen Haustür oder jedem anderen gewünschten Ort vorfahren, dann die Kontrolle an den Kunden übergeben und nach Beendigung der Nutzung wieder vom „Fernfahrer“ übernommen und idealerweise direkt zum nächsten Kunden gefahren werden. Der Dienst ähnelt damit einem klassischen Taxi-Service – nur ohne den Taxifahrer.

Anzeige
Anzeige

So sieht das Konzept des Telefahrer-Arbeitsplatzes aus. (Screenshot: Vay/t3n)

Schon seit zwei Jahren fahren die Vay-Autos mit einem Sicherheitsfahrer an Bord im Testbetrieb und behördlich genehmigt durch Berlin. Die Genehmigung gelte für das gesamte Bundesgebiet, so Vay. Der nächste Schritt wäre der Verzicht auf den Sicherheitsfahrer. Als Taxi-Dienst will sich Vay aber nicht verstanden wissen. Vielmehr will das Unternehmen seinen Kunden das Eigentum am eigenen Auto ausreden. Vay hofft, mit seinem Sorglos-Angebot, bei dem Kunden Autos zu bestimmten Zwecken nutzen, sich aber ansonsten um nichts kümmern müssen, den privaten Autobesitz unattraktiv zu machen.

Was das Angebot indes mal kosten soll, will das Startup noch nicht verraten. Billiger als ein Uber solle es allerdings schon werden, wie Mitgründer und Vay-CEO Thomas von der Ohe gegenüber Gründerszene verraten hat. Nicht verraten hat Vay bislang, mit wie vielen Autos das Unternehmen in welchen Städten wann konkret starten wird. Von „mehreren europäischen Städten“ ist aber bereits die Rede.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige