Fundstück

Risikofaktor IoT: Casino durch Aquarium gehackt

Ein Aquarium kann zum Ziel von Hackern werden. (Foto: PhotoMavenStock / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Ein Casino-Raub benötigt manchmal nicht mehr als ein Thermostat in einem Aquarium. Wie bitte? Richtig gehört, ein Thermostat in einem Aquarium!

Als Danny Ocean aus der Haft entlassen wird, hat er einen Plan: In Las Vegas will er das Casinohotel Bellagio ausrauben. Für dieses Vorhaben rekrutiert er weitere Kriminelle, die alle über eine ganz bestimmte Fähigkeit verfügen und denen nur gemeinsam der große Coup gelingen kann. So läuft es zumindest in Jerry Weintraubs Hollywood-Streifen „Ocean’s Eleven“.

Die Realität sieht ein bisschen unspektakulärer aus, wenngleich die Geschichte, die die Cybersecurity-Managerin Nicole Eagan laut einem Business-Insider-Bericht im Jahr 2018 während einer Konferenz erzählte, nicht weniger filmreif ist. Es spielte sich eben nur alles mehr oder weniger online ab.

Durch das Internet der Dinge können immer mehr Systeme und smarte Gegenstände miteinander verknüpft werden, mit ihren Betreibern kommunizieren oder selbstständig auf Veränderungen reagieren. Dadurch, dass das alles nur noch online stattfindet, sind sich diese Produkte allerdings auch für Hacker angreifbar. Genau das bekam ein Casino in Nordamerika zu spüren.

Wenn vom Aquarium Gefahr ausgeht

Die High-Roller-Datenbank des Casinos war in die Hand von Hackern geraten. Wie sich später herausstellte, verschafften die Angreifer sich auf einem eher ungewöhnlichen Weg Zutritt zum gesicherten Netzwerk des Casinos. Über ein Thermostat, das in einem Aquarium in der Lobby hing, zogen die Hacker die Daten in die Cloud. Praktisch, so ein smartes Thermostat, das dafür sorgt, dass die Fische immer die gleichen Temperaturen erleben – vor allem für Hacker, die dadurch an höchst sensible Daten der wichtigsten Kunden kommen. Ein Risiko, dem sich die Betreiber vermutlich vorher noch nie wirklich bewusst waren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Laptops und Smartphones werden mehrfach gesichert, alle anderen smarten Produkte hingegen werden meist stiefmütterlich behandelt. Je intelligenter Lampen, Fahrstühle oder Autos werden, desto größer ist aber auch das Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden. Unternehmer die derartige Produkte in Bereichen verwenden, in denen sensible Daten gelagert werden, sollten regelmäßig im Austausch mit IT-Experten stehen, die die Sicherheit der Netzwerke bewerten – vom Rauchmelder bis zur Kaffeemaschine.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
schlimmetdreiensicksde
schlimmetdreiensicksde

Was sind denn das immer für Artikel…. die hören ja schon auf bevor es überhaupt spannend wird…..

Antworten
Felice
Felice

Okay da hat jemand beim Security-Design echt Mist gebaut, wenn IoT-devices Zugriffe auf kritische Datenbanksystem erlaubt

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder