News

Chat-App als Spionagetool: Arabische Emirate spähten Millionen Nutzer aus

Über eine Chat-App konnte der Geheimdienst die Smartphones von Millionen Nutzern ausspähen. (Foto: effecitve stock photos/ Shutterstock)

Das Beispiel Totok zeigt eine neue Art, wie Staaten ihre Bürger ausspionieren: Indem sie sie dazu bringen, ihre Daten dem Geheimdienst quasi freiwillig zu geben.

Hinter der Chat-App Totok steckt offenbar eine Spionageorganisation der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Mit den Download der App haben Millionen Nutzer dem Geheimdienst Zugriff auf sämtliche Daten ihres Smartphones ermöglicht, wie die New York Times berichtet. Sie beruft sich auf eigene Recherchen sowie US-Geheimdienstmitarbeiter. Experten sprechen von einem neuen Werkzeug der Massenüberwachung – ganz ohne Hacker.

Andere Dienste sind in den VAE teils gesperrt

Die App sei vor zwei Monaten veröffentlicht worden und seitdem vor allem in den USA und den Arabischen Emiraten millionenfach heruntergeladen worden. Dass in den Arabischen Emiraten FaceTime und Skype sowie bestimmte Funktionen von Whatsapp blockiert sind, habe die Verbreitung von Totok beschleunigt. Die App sei dort zudem massiv beworben worden.

Totok wird von der Breej Holding angeboten. Dabei handele es sich um eine Tarnfirma, hinter der die Spionageorganisation der Arabischen Emirate namens Darkmatter stecke. Der Geheimdienst habe wiederum mit dem Unternehmen Pax AI aus Abu Dhabi kooperiert, das auf Data Mining spezialisiert ist.

Zugriff auf Kamera, Mikro, Standort

Das verlockende Versprechen, mit Totok Funktionen nutzen zu können, die sonst gesperrt sind, habe die Nutzer dazu gebracht, ihre Daten freizugeben, schreibt die New York Times. Mit dem Download erhalte Totok Zugriff auf Adressbuch, Kamera, Mikrofon und Ton- sowie Bilddateien des Smartphones zu und verfolge den Standort seiner Nutzer. So habe die App alle Unterhaltungen, Bewegungen, Verbindungen, Verabredungen überwachen können.

Auch andere Messenger nutzen zwar zum Teil solche Daten – allerdings steckt hinter ihnen kein Geheimdienst. Außerdem nutzt Totok keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die das Auslesen von Nachrichten verhindern könnte. Apple und Google haben Totok der New York Times zufolge inzwischen aus ihren Appstores entfernt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Manuel
Manuel

„Auch andere Messenger nutzen zwar zum Teil solche Daten – allerdings steckt hinter ihnen kein Geheimdienst. “

Seid ihr euch da sicher? Ich nicht.

Antworten
David
David

Zugriff auf Mirko, der Lümmel!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung