News

China: Regierung plant Standard für Wechselakkus

Wechselakku statt Ladestation. (Foto: Yauhen_D / Shutterstock.com)

Die chinesische Regierung will einen industrieweiten Standard zum schnellen Wechsel von E-Auto-Akkus durchsetzen.

Ein Elektroauto aufzuladen, dauert. Eine Lösung dafür wäre der automatische Wechsel des Akkus. Dann hätten Fahrerinnen und Fahrer schon nach einem kurzen Boxenstopp wieder ordentlich Leistung für die Weiterfahrt. Während die Idee im Westen bislang nicht wirklich Fuß fassen kann, arbeiten mit Nio und BAIC Bluepark in China allerdings gleich mehrere Autobauer an entsprechenden Lösungen. Unter Berufung auf anonyme Quellen meldet Bloomberg jetzt, dass die chinesische Regierung einen einheitlichen Standard für entsprechende Wechselakkus auf den Weg bringen will.

Der Plan, für den es bislang keine offizielle Bestätigung gibt, würde es Besitzern von Elektrofahrzeugen ermöglichen, bei jedem verfügbaren Anbieter den Fahrzeug-Akku wechseln zu lassen – völlig unabhängig von der jeweiligen Automarke. Die bestehenden Systeme von Nio und BAIC Bluepark sollen Fahrzeug-Akkus innerhalb weniger Minuten vollautomatisch austauschen können. Derzeit ist die Anzahl der Wechselstationen und entsprechender Autos aber noch gering. Außerdem sind die Systeme untereinander nicht kompatibel. Der Vorstoß der chinesischen Regierung könnte das ändern.

China: Standard für Wechselakku könnte Verbreitung von Elektroautos weiter vorantreiben

2019 gingen die Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen in China deutlich zurück. Das lag einerseits an den verringerten staatlichen Subventionen beim Stromerkauf, aber wohl auch am stark verlangsamten Wirtschaftswachstum. Setzen sich in China Fahrzeuge mit kompatiblen Wechselakkus durch, könnten die Anschaffungskosten für Elektroautos sinken. Zumal Anbieter dann auch Akkus zur Miete anbieten könnten.

Die chinesische Regierung fördert aktiv den Umstieg auf Elektrofahrzeuge. Das soll zum einen Arbeitsplätze in der chinesischen Industrie sichern, zum anderen sollen dadurch aber auch die Luftqualität steigen und die Emissionen von Treibhausgasen verringert werden. Zu guter Letzt will die chinesische Regierung damit die Abhängigkeit von ölproduzierenden Staaten verringern.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
MrX
MrX

Schade das Deutschland mal wieder den Zug verpasst hat. Das Land der Automobilindustrie war früher auch mal das Land der Elektronik, Radio und Fernsehtechnik.
Schade…

Antworten
strauss
strauss

Wechselakku s ganz heisses Thema, das bei uns leider nicht schnell genug angegangen wird. Wer daran denkt, wird beim Volksauto den Antrieb vorne wählen, wie man bis anhin schon bei allen Mittelklasseverbrenner seit Gangsterlimousine, dem Mini, Alphasud und nachher auch beim Golf hatte .

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung