Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Algenfarm gegen CO₂: Dieses Projekt soll 30-mal effektiver sein als der Regenwald

Das Ecotech Brilliant Planet baut Algenfarmen auf küstennahem Wüstenland. Die Pflanzen ziehen den Kohlenstoff effektiver aus der Luft als es Wälder können.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Diese Algenfarmen arbeiten effektiver als ein Wald - wenn es um Dekarbonisierung geht. (Foto: Brilliant Planet)

Es ist zu spät, sagt Adam Taylor. Wir haben den Zeitpunkt verpasst. Wir können nicht mehr einfach unser Verhalten ändern und den CO₂-Ausstoß verringern. Ebenso wenig können wir schlicht alles elektrifizieren, um Verbrennungsvorgänge weltweit einfach stillzulegen. Diese Erkenntnis aus dem aktuellen Bericht des Weltklimarats IPCC würde viele depressiv stimmen, nicht aber Adam Taylor.

Aufgeben keine Option: Neue Technik soll Luft dekarbonisieren

Anzeige
Anzeige

Denn Taylor ist der Chef von Brilliant Planet. Und Brilliant Planet setzt an dem Punkt der Erkenntnis des Weltklimarats an. Wenn wir den CO₂-Ausstoß schon nicht nennenswert durch Verhaltensänderungen verändern können, müssen wir den bereits in die Luft abgegebenen Kohlenstoff halt wieder aus ihr ausfiltern. So rum würde schließlich ebenso ein Schuh draus.

„Es braucht Zeit, um Menschen, Regierungen und Unternehmen zu verändern. Wir müssen etwas dafür tun“, verriet Taylor im Gespräch mit Techcrunch. Und dieses Etwas, das Brilliant Planet tut, hat es in sich. Anstatt maschinelle Filteranlagen einzusetzen, wie sie verschiedene andere Startups vorschlagen, lässt Taylors Unternehmen Mutter Natur die Arbeit weitgehend selbst erledigen.

Anzeige
Anzeige

Meerwasser, Algen und die Sonne: Mutter Natur auf die Sprünge helfen

Brilliant Planet verwendet Meerwasserbecken, um dort die perfekten Lebensbedingungen für Algenblüten zu schaffen. Das Verfahren ermöglicht das Wachstum großer Mengen von Mikroalgen in Teichanlagen unter freiem Himmel auf küstennahem Wüstenland. Neben den Algen und dem Meerwasser ist die Sonne der wesentliche Faktor.

Anzeige
Anzeige

Allerdings müssen auch sehr große Mengen an Meerwasser bewegt werden, was zusätzlicher Energie bedarf. Brilliant Planet will hier ein System konzipiert haben, das extrem energieeffizient arbeitet. So werde der größte Teil des Systems durch Schwerkraft von einem Teich in den nächsten geleitet – dabei werde permanent an der Optimierung der eingesetzten Schaufelräder und der Teiche gearbeitet.

30-mal effektiver als der Regenwald

„Wir haben viel Zeit und Mühe investiert, um die Energiekosten zu minimieren, aber wir müssen das Wasser vom Meeresspiegel auf einige Meter über dem Meeresspiegel anheben“, erklärt Taylor. „Bei diesem Prozess entsäuern wir das Meerwasser. Für jede Einheit Meerwasser, die wir anheben, entsäuern wir also das Äquivalent von fünf Einheiten Meerwasser auf das vorindustrielle Niveau“.

Anzeige
Anzeige

Das eingesetzte Verfahren soll Luft um den Faktor 30 effektiver dekarbonisieren können als ein Regenwald. Damit soll eine Dekarbonisierung im ganz großen Stil möglich sein. Der Preis für eine Tonne CO₂, die aus der Atmosphäre entfernt wird, soll damit auf unter 50 US-Dollar fallen.

Nach Risikokapital-Runde: Bau einer Großanlage geplant

Mit den Erlösen aus einer Serie-A-Finanzierungsrunde, an der sich unter anderem die Risikokapitaltochter von Toyota beteiligt hat, will das Unternehmen nun eine 30 Hektar große kommerzielle Anlage bauen, die das Verfahren in Echtzeit demonstrieren soll. Bislang liegen nur Erkenntnisse aus einer Kleinanlage in Marokko vor. Ebenso soll mit dem Geld das grundlegende Forschungs- und Entwicklungsprogramm in London fortgesetzt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige