Anzeige
Anzeige
MIT Technology Review Feature

CO2-Emissionen senken: Was CCS zur Energiewende beitragen kann

Der Plan, das 1,5-Grad-Ziel von Paris durch Emissionsminderung zu erreichen, droht zu scheitern. Nun muss Plan B her.

Von Gregor Honsel
10 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

"Lieber CO2 in der Erde als in der Luft", das sagte Robert Habeck, heutiger Bundeswirtschaftsminister und einst einer der größten Gegner der CO2-Speicherung.

Damals schien die Sache endgültig abgeschlossen. Beton füllte den Bohrschacht bis in mehrere Hundert Meter Tiefe, darauf kam ein aufgeschweißter Stahldeckel, darauf noch einmal 50 Zentimeter Beton, darauf wiederum eine zwei Meter dicke Schicht aus Erde und Kies. Zurück blieben eine unscheinbare planierte Fläche – und, 630 bis 650 Meter tiefer, gut 67 000 Tonnen flüssiges Kohlendioxid, gefangen in porösen Sandsteinschichten.

Anzeige
Anzeige

Hier, im brandenburgischen Ketzin, fand von 2004 bis 2017 das erste Forschungsprojekt zur unterirdischen Speicherung von CO2 auf dem europäischen Festland statt. Es stand einmal für eine große Hoffnung: Wenn man das Kohlendioxid aus Kraftwerksschloten abfängt und in den Untergrund verpresst (Carbon Capture and Storage, CCS), ließen sich Klima und Kohle miteinander versöhnen.

Doch welcher Anwohner will schon auf einem riesigen unterirdischen CO2-See sitzen? Richtig: keiner. Die damalige schwarz-gelbe Bundesregierung fürchtete eine zweite Endlagerdebatte und verbot 2012 die kommerzielle CO2-Deponierung. Nur Forschung war noch erlaubt.

Anzeige
Anzeige

Mittlerweile bröckelt der Widerstand. Ausgerechnet Robert Habeck, damals als Umweltminister von Schleswig-Holstein einer der größten Gegner des Verfahrens, sagte Anfang 2023: „Lieber CO2 in der Erde als in der Luft.“ Mittlerweile legte die Bundesregierung eine „Carbon-Management-Strategie“vor, die CO2-Deponien wieder erlauben wird.

Der zentrale Grund für diesen Meinungswechsel: Es geht offenbar nicht mehr anders. Deutschland hat seine Klimaziele mittlerweile verschärft, bis 2045 will es komplett klimaneutral sein – ist jedoch laut aktuellem Projektionsbericht des Umweltbundesamtes nicht auf dem Weg, diese Vorgabe zu erreichen. Nimmt man das Ziel aber weiterhin ernst, muss man sich auch für „schwer zu vermeidende Restemissionen“ – zum Beispiel aus Biogaskraftwerken, Müllverbrennung, Landwirtschaft oder aus der Stahl- und Zementherstellung – etwas einfallen lassen. Die meisten Szenarien für ein klimaneutrales Deutschland halten negative Emissionen deshalb für unverzichtbar.

Anzeige
Anzeige

Erschwerend kommt hinzu: Trotz jahrzehntelanger Klimadiplomatie, trotz Corona, trotz Ausbau der Erneuerbaren, trotz zunehmend spürbarer Wetterextreme ist der weltweite Treibhausgas-Ausstoß nicht nur nicht gesunken, sondern sogar weiter angestiegen. Nach einem kurzen pandemiebedingten Einbruch hat er 2022 einen neuen Rekordwert von rund 37 Gigatonnen erreicht. Der Versuch, die Erderwärmung durch Einsparungen auf 1,5 Grad zu begrenzen, darf wohl als gescheitert gelten.

Der Weltklimarat IPCC sieht kaum noch Alternativen dazu, Treibhausgase aus der Atmosphäre zu ziehen – und zwar zusätzlich zu „tiefgreifenden, raschen und nachhaltigen Emissionsreduzierungen“, wie es im Bericht von 2023 heißt. Wenn entsprechende Verfahren „in einem Umfang eingesetzt werden, der die jährlichen Restemissionen übertrifft“, ließen sich auch „negative Netto-Emissionen“ erreichen.

Anzeige
Anzeige

Der letzte Satz klingt hoffnungsvoll, ist aber eigentlich ein Ausdruck nackter Verzweiflung. Denn er bedeutet: Wenn wir es nicht schaffen, unsere Emissionen ausreichend zu senken, müssen wir später umso mehr zurückholen. Silke Beck vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung wirft dem IPCC vor, damit ein „politisches Tabu“ gebrochen zu haben: „Während er in früheren Berichten davor gewarnt hat, dass bestimmte ,gefährliche‘ Grenzen wie das 2-Grad-Ziel nicht überschritten werden dürfen, geht er heute davon aus, dass die Menschheit ihren bereits in Anspruch genommenen Kredit beim CO2-Budget überziehen und dann in der Zukunft mit Zinsen zurückzahlen kann“, schreibt sie in einem Online-Kommentar. Das heiße: „Die Verantwortung, Emissionen zu reduzieren, wird von gegenwärtigen auf zukünftige Generationen übertragen.“

Kritiker hielten die CO2-Rückholung immer schon für eine Entschuldigung, bequem weiter so wirtschaften zu dürfen wie bisher. Die Ingenieure werden sich schon was einfallen lassen – wozu also den eigenen Lebensstil ändern? Die Frage ist aber: Was kann CCS zur nötigen Emissionsreduzierung wirklich beitragen? Sprechen wir von substanziellen Mengen oder eher von Tropfen auf dem heißen Stein?

„CCS wird nie eine Alternative zur Emissionsminderung sein“, sagt etwa Jutta Paulus, Europaabgeordnete der Grünen. Und Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes, sekundiert: „CCS ist kein Allheilmittel für den Klimaschutz.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige