Anzeige
Anzeige
Glosse
Artikel merken

Cohns fabelhafte digitale Welt oder: Wie schön doch echter Urlaub sein kann

Man sollte einfach nicht in Urlaub fahren, wenn man nicht Gefahr laufen will, plötzlich Zeit zu haben und sich in Gesprächen über Gott und die Welt wiederzufinden.

Von William Cohn
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Bild: t3n)

Der Himmel blau, so blau wie man es kaum mit einem Aquarellkasten zustande brächte. Aus dem Lautsprecher des Autos beklagt Adriano Celentano, dass der Nachmittag für ihn zu blau und zu lang ohne sie sei.

Mit drei bezaubernden weiblichen Wesen im Auto und offenen Fenstern fahren wir die Küstenstraße entlang des Thyrenischen Meeres, Pinienbäume säumen wie große Sonnenschirme schattenspendend die Straße, am Horizont eine kleine Stadt auf einem zum Meer steil abfallenden Hügel. Die rot-ockerfarbenen, bestimmt schon viele Hundert Jahre alten Häuser drängen sich dicht nach oben, dazwischen starren wie mittelalterliche Lanzen dunkelgrüne Zypressen in das Blau des Himmels.

Anzeige
Anzeige

Davor erstreckt sich wie ein kostbares Gewebe aus schillernden Blautönen, von leuchtendem Türkis bis zu einer Mischung aus dunklem Ultramarin und Preussischblau das Meer. Dazu aus dem Radio Paolo Conte: Die Welt ist schön und niemand im Auto widerspricht ihm!

Erst recht nicht nach diesem wunderbaren Tag am Strand mit Baden in kristallklarem Wasser.

Anzeige
Anzeige

Abends bei Kerzenlicht ein köstlicher Teller frisch gemachter Pasta mit reifen Tomaten, Büffelmozzarella und Basilikum. Dazu einen der besten italienischen Rotweine. Selbst Al Bano und Romina Power können mit ihrem „Felicità“ mein Glücksgefühl auch nicht annähernd beschreiben.

Anzeige
Anzeige

Der Fernseher ist kaputt, Internet nur an der Strandbar zu haben und die Datenvolumina längst verbraucht. Nichts dringt von außen herein, kein digitaler Unfug macht sich wichtig, niemand kann uns mit neuesten Zahlen und Alarmgeschrei in Angst und Schrecken versetzen. Viel mehr Paradies kann nicht mehr sein.

Und während wir auf diesen außergewöhnlichen Tag und besonders auf den Besuch der Ruinen der Villa von Kaiser Tiberius in Sperlonga, die wir in ihrer ganzen Pracht – polierte Marmorböden und Wände, Fußbodenheizung, reichlich fließendes, wohlschmeckendes frisches Wasser, Mosaiken und zahllose farbige Skulpturen und Malereien soweit das Auge reicht – vor unserem inneren Auge entstehen lassen, zurückblicken, fragen wir uns: Waren die Menschen damals nicht genauso glücklich wie wir es heute sind, vielleicht sogar noch viel glücklicher?

Anzeige
Anzeige

Wer hindert uns eigentlich daran, bedingungslos glücklich zu sein?

Allmählich werden die Pausen in unseren Gesprächen immer länger und so lausche ich dem seit Urzeiten immer gleichen Gesang des über den Sandstrand rollenden Meeres, und ich frage mich, ob Novalis mit seinem Gedicht:

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
Sind Schlüssel aller Kreaturen
Wenn die, so singen oder küssen,
Mehr als die Tiefgelehrten wissen,
Wenn sich die Welt ins freye Leben
Und in die Welt wird zurück begeben,
Wenn dann sich wieder Licht und Schatten
Zu ächter Klarheit werden gatten,
Und man in Mährchen und Gedichten
Erkennt die wahren Weltgeschichten,
Dann fliegt vor Einem geheimen Wort
Das ganze verkehrte Wesen fort

eine Vision der Zukunft und damit unserer Gegenwart hatte und ich kann es kaum erwarten, dass jemand dieses geheime Wort ausspricht.

Anzeige
Anzeige

Und kaum waren wir wieder in „heimischen Gefilden“ und die Datenvolumina wieder voll, blieben auch die Muße und die Gespräche nur noch eine blasse Erinnerung schönerer Tage: „Du, geht grad nicht, ich muss schnell was posten/mailen/antworten/googeln/whatsAppen/tiktoken“ und so weiter.

Und im Geklimmklapper der Maschinen verglimmt unser Glück wie ein ferner Traum der am Horizont der Erinnerung wie die Malerei in Tiberius’ Villa verblasst.

Was unsere fabelhafte digitale Welt sonst noch an Überraschungen für William Cohn bereithält, lest ihr hier.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige